• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • Guild Wars 2: Sterben soll Spaß machen

    In einem neuen Blogeintrag zu Guild Wars 2 steht Spiel-Designer Jon Peters Rede und Antwort. So soll das Sterben in Guild Wars 2 im Gegensatz zu anderen MMOs für deutlich weniger Frust sorgen. Aber auch die klassische Konstellationen wie Tank, Heiler und Schadensausteiler werden von den Guild-Wars-Machern neu interpretiert.

    Guild Wars 2: Sterben soll Spaß machen

    Spaß durch Sterben in Guild Wars 2: Wie Spiel-Designer Jon Peters in einen Blogeintrag mitteilt, soll das Sterben in Guild Wars 2 ein „besonderes Erlebnis“ werden. Steht Euer Charakter auf der Schwelle zum Tod, gilt er als „angeschlagen“. Dann erhaltet Ihr besondere Fähigkeiten und die Möglichkeit, verzweifelt um Euer Leben zu kämpfen. Sollte es Euch dann gelingen, das Monster doch noch zu besiegen, bleibt Ihr am Leben und könnt munter weiterkämpfen. Gelingt es Euch nicht, habt Ihr ab folgende Alternativen: Zum einen könnt Ihr Euch an einem nah gelegenen Wegpunkt wiederbeleben. Des Weiteren haben einige Klassen die Fähigkeit, Euch durch besondere Zauber zurück ins Leben zu bringen. Wer hier allerdings an das normale Wiederbeleben von Priestern denkt, liegt falsch: Setzt zum Beispiel ein Krieger seinen Skill "Ich werde Euch rächen" ein und besiegt das Monster, kehrt Ihr zurück ins Leben.

    Zudem wird jede Klasse ab Level eins die Möglichkeit haben, andere Spieler wiederzubeleben. Somit ist das Privileg nicht länger nur Heilerklassen vorenthalten. Aber auch die klassischen Heilerklassen soll es mit Guild Wars 2 nicht mehr geben. Die Entwickler von Guild Wars 2 planen das alte Tank-, Schadensausteiler- und Heiler-Prinzip zu verändern. Zwar wird etwa immer noch Heiler geben, doch die fungieren eher als Unterstützer. Unterstützer sollen durch hilfreiche Buffs und Fähigkeiten das Überleben der Gruppe sichern. Heilung gilt als Notmaßnahme: „In Guild Wars 2 möchten wir, dass ihr eure Verbündeten unterstützt, bevor Sie zusammengeschlagen werden.“ Ideen zu den restlichen Klassentypen findet Ihr im Blogeintrag unter dieser Meldung.

    Hallo, mein Name ist Jon Peters, einer der Spiel-Designer von Guild Wars 2. Während Colin Johanson mit seinem Geheimprojekt mit V8 Juice und Moas beschäftigt ist, haben wir entschieden, wie Tod und Wiederbelebung in Guild Wars 2 funktionieren werden und was dies für das gängige MMO-Konzept "Schaden/Tank/Heilung" bedeutet.

    Eine Niederlage in Guild Wars 2 soll ein Erlebnis sein, keine Bestrafung. Seien wir mal ehrlich: Auch ohne Sterbemalus ist Sterben nie angenehm. So verrückt es auch klingen mag, wir haben überlegt, wie wir das Sterben zu einem angenehmeren und unvergesslichen Erlebnis machen könnten.

    Wenn ein Spielercharakter in Guild Wars 2 alle Lebenspunkte verliert, gilt er als "angeschlagen". In diesem Zustand hat der Charakter eine Reihe von Fertigkeiten zur Verfügung, mit denen er Gegner angreifen und so um sein Überleben kämpfen kann. Ein angeschlagener Spielercharakter kann weiterhin angegriffen und somit endgültig besiegt werden. Er muss dann entweder warten, bis ein Verbündeter ihn wiederbelebt, oder sich an einem Wegpunkt wiederbeleben lassen.

    Fertigkeiten im angeschlagenen Zustand sind weniger wirksam und der Charakter kann sie einsetzen, um den Kampf im letzten Augenblick noch für sich zu entscheiden. Beispielsweise könnte ein Krieger einen Stein werfen und damit bei einem Feind Benommenheit verursachen. Ein Elementarmagier könnte einen Gegner mit "Zupackende Erde" festhalten. Wenn es ein angeschlagener Spielercharakter schafft, einen Gegner zu töten, erholt er sich und kann weiterkämpfen. Ein Charakter, der sich erholt hat, ist sofort wieder kampfbereit . Die Möglichkeit der Erholung vom Rand der Niederlage macht den Kampf dramatischer und gibt dem Spieler taktische Möglichkeiten, wenn sich der Charakter in einem Zustand befindet, in dem dies normalerweise nicht möglich ist.

    Bestimmte Klassen werden Sonderfertigkeiten haben, durch deren Einsatz sich gefallene Verbündete erholen. Beispiel: Wenn ein Krieger "Ich werde Euch rächen" verwendet und dann einen Gegner in der Nähe gefallener Verbündeter tötet, erholen sich seine Verbündeten. Ist ein Spielercharakter angeschlagen oder besiegt, kann er von einem beliebigen anderen Spielercharakter wiederbelebt werden. Jeder Charakter kann dies unabhängig von der Klasse ab Stufe 1 tun.

    Ein Charakter, der sich nicht erholen und nicht wiederbelebt werden soll, kann an einen Wegpunkt zurückkehren. Die Weltkarte wird geöffnet und der Spieler kann einen beliebigen entdeckten Wegpunkt wählen.

    Das Sahnehäubchen: Guild Wars 2 hat einen viel niedrigeren Sterbemalus.

    Je öfter ein Spielercharakter angeschlagen wird, desto länger dauert es, bis er wiederbelebt werden kann. Wenn er nicht einem anderen Charakter wiederbelebt wird, kann er ein paar Goldmünzen ausgeben und einem Wegpunkt wieder das Spiel betreten. So einfach ist das und warum auch nicht? Warum sollten wir Fertigkeiten- oder Erfahrungspunkte wegnehmen oder den Charakter fünf Minuten lang als Geist herumrennen lassen, wenn wir euch einfach spielen lassen könnten? Uns fiel kein guter Grund ein. Naja, einen fanden wir, aber es war kein guter. Durch den Sterbemalus wird der Tod zu einem unangenehmen Erlebnis. Es macht einfach keinen Spaß. Wir wollen, dass ihr so schnell wie möglich wieder ins Spiel (zum Spaß) zurückkehren könnt. Der Tod ist Strafe genug; wir müssen euch nicht noch ein zweites Mal bestrafen.

    Einfache Systeme wie dieses zusammen mit den klassenübergreifenden Kombos und dem reservierten Platz für Heilerfertigkeiten helfen dem Spieler dabei, sich von den gängigen MMORPG-Fesseln zu befreien, und helfen uns, unsere Vision zu verwirklichen. Wir sorgen dafür, dass Spielercharaktere selbstständiger handeln können, bieten aber auch attraktive Möglichkeiten müheloser Zusammenarbeit. Deswegen hat Guild Wars 2 keine spezialisierte Heilerklasse.

    Jetzt holt alle mal tief Luft. Kein Grund zur Sorge.

    Viele unserer Mitarbeiter haben gerne Mönche in Guild Wars und Heiler in anderen Spielen gespielt. Wir haben uns angesehen, was Heiler so attraktiv machte und durch welche Aspekte dieser Klassen das Spiel weniger attraktiv wurde. Dann haben wir Klassen geschaffen, die solche Spieler ansprechen.

    Unterstützende Spieler wollen sagen können: "Weißt du noch, wie ich dir das Leben gerettet habe?" Sie wollen in der Schusslinie stehen und Angriffe blockieren. Sie wollen ihre Verbündeten mit einer schimmernden Luftkuppel umgeben, die feindliche Geschosse abhält. Es geht nicht darum, auf eine Lebenspunktleiste zu klicken und zuzusehen, wie sie wächst, sondern darum, für Freunde da zu sein, wenn sie Hilfe brauchen.

    Wenn ihr Guild Wars oder andere MMOs mit Heilern lange genug gespielt habt, habt ihr lange auf eine Gruppe mit der richtigen Klassenkombination warten müssen, bis ihr weiterspielen konntet. Anderes Beispiel: In der Zufallsarena hatten beide Teams zwei Mönche (oder das gegnerische einen und ihr keinen) und ihr wusstet in 99 % der Fälle, wie Kampf ausgehen würde. Wir waren aber alle auch in 4v4-Zufallsarena-Kämpfen, in denen kein Team einen Heiler hatte. Anstatt niemanden töten zu können oder gezwungen zu sein, den Mönch zuerst anzugreifen, könnt ihr darüber nachdenken, wen ihr zuerst angreifen wollt, wann ihr eure Verteidigungssprüche einsetzen sollt, wo ihr euch am besten hinstellt usw. Vom PvP der höchsten Stufe bis hin zu den Belagerungen in World vs World und zum PvE in den entlegensten Ecken von Tyria wollen wir so viel Kreativität und taktische Freiheit wie möglich für den Kampf in Guild Wars 2.

    Entwickler anderer MMOs halten mit solcher Ehrfurcht an der "heiligen Dreifaltigkeit" "DPS/Heiler/Tank" fest, dass man glauben möchte, es wäre das unterhaltsamste Kampfsystem, das sie jemals gespielt haben. Es macht es keinen Spaß, herumzusitzen und den globalen Chat mit "suche Heiler" zuzumüllen. Anstatt sofort Spaß haben zu können, muss man erst warten.

    Stattdessen ist in Guild Wars 2 jede Klasse eigenständig. Es kann nicht nur jeder jeden im Kampf wiederbeleben, sondern alle Klassen haben verschiedene Möglichkeiten, einen Charakter zu erstellen, damit er vielseitiger und somit für das Spiel in der Gruppe besser geeignet ist.

    Im Endeffekt kam "DPS/Heiler/Tank" für uns einfach nicht in Frage. Unsere Spieler verlangen mehr von Guild Wars 2 und wir wollen dem entgegenkommen, anstatt mehr Althergebrachtes anzubieten. Die Dreifaltigkeit ist nicht nur sehr formelhaft, sondern schränkt auch viele Möglichkeiten ein, die andere Spiele so unterhaltsam machen. Daher wollen wir ein cooleres, vielseitigeres System anbieten:

    DPS: Egal wie man es nennt (DPS, Schaden pro Sekunde), wir nennen es einfach nur Schaden

    * Schaden über Zeit. Die ideale Möglichkeit, ohne großen Zeitaufwand heftigen Schaden auszuteilen. Setzt einen Feind in Brand und wartet, bis das Feuer seine Arbeit getan hat.

    * Wirkungsbereich. Einen roten Balken zu reduzieren ist schön, wenn man sonst nichts kann. Wir sind der Meinung, dass alle Gegner etwas davon haben sollen. Dafür gibt es Wirkungsbereichsprüche wie "Feuerball".

    * Projektile. Bei bestimmten Angriffen muss man direkt vor dem Gegner stehen, andere sind aus der Ferne möglich. Projektile liegen irgendwo dazwischen. Man schießt einen Pfeil auf den Gegner und bei einem Treffer wird Schaden ausgeteilt.

    An dieser Stelle sollten wir jedoch darauf hinweisen, dass sich diese Schadenstypen nicht gegenseitig ausschließen. Es gibt Projektile, Projektile mit Wirkungseffekt, Projektile mit Wirkungseffekt, die Schaden über Zeit anrichten usw. Beispiel: Schießt eine Salve aus sieben Pfeilen durch eine Feuerwand - ideal zum Rösten einer angreifenden Gruppe Monster oder gegnerischer Spieler.

    Es gibt so viele verschiedene Schadenstypen wie Waffen in einem Ego-Shooter und noch ein paar mehr. Wir wollten mehr Vielfalt und haben jeder Klasse verschiedene Waffen und Fertigkeitssätze gegeben, mit denen sie auf verschiedene Weise Schaden austeilen können.

    Heilung: Setzt die Rolle Unterstützung nicht herab, indem ihr sie "Heilung" nennt. Heilung ist die am wenigsten dynamische Art der Unterstützung. Sie ist reaktiv statt proaktiv. Heilung kommt zum Einsatz, wenn man schon verliert. In Guild Wars 2 möchten wir, dass ihr eure Verbündeten unterstützt, bevor Sie zusammengeschlagen werden. Es gibt natürlich ein paar Heilsprüche in Guild Wars 2, aber sie machen nur einen kleinen Teil der Unterstützungslinien in den einzelnen Klassen aus. Zu den anderen Unterstützungsmöglichkeiten zählen u. a. Buffs, aktive Verteidigung und klassenübergreifende Kombos.

    Beispiel: Ein Elementarmagier kann seine Verbündeten unterstützen, indem er einen auf den Boden gezielten Heilregen herbeiruft, der Verbündeten im Wirkungsbereich Lebenspunkte zurückgibt. Er könnte auch "Windgeschwindigkeit" wirken, um ihnen beim Verfolgen eines Gegners oder beim Zurückweichen aus der Reichweite eines Langbogens zu helfen. Ein Krieger könnte den Schrei "Auf mein Zeichen" verwenden, um seinen Verbündeten zu helfen, mehr Schaden bei einem gekennzeichneten Gegner anzurichten, oder mit seinem Kriegshorn den "Ruf zu den Waffen" erschallen lassen, der für kurze Zeit die Rüstung seiner Verbündeten verbessert.

    Die restlichen Unterstützungsplätze werden mit klassenübergreifenden Kombos aufgefüllt. Ein Elementarmagier kann eine Feuerwand oder Statisches Feld errichten, um die Distanzangriffe seiner Verbündeten zu verbessern. Ein Krieger kann ein "Banner der Weisheit" auf das Schlachtfeld tragen, um die magischen Angriffe seiner Verbündeten zu verstärken. Der Eisspruch eines Elementarmagiers könnte sowohl Gegner einfrieren als auch seinen Verbündeten Frostrüstung zum Schutz vor Angriffen geben. Mit der Unterstützungsrolle können Spieler sich gegenseitig helfen, ein gemeinsames Ziel zu erreichen.

    Tank: Hier weicht Guild Wars 2 am weitesten vom herkömmlichen MMO-Schema ab. Tanking ist rudimentärste Form der wichtigsten Grundlage des Kampfes: Kontrolle. Es gibt sie in jedem Spiel und trotzdem hat sie einen schlechten Ruf. In Guild Wars gab es Zu Boden Werfen, Unterbrechen, Schwächen, Blenden und Verkrüppeln, um nur einige zu nennen. Wir wollten auf diesem unserer Meinung nach so wichtigen Aspekt des dynamischen Kampfes aufbauen.

    Nur die Kontrolle ist so vielseitig, dass sie aus dem Schnick-Schnack-Schnuck-Spielprinzip anderer MMOs ausbrechen kann. Sie stellt je nach Bedarf Heilungs- oder Schadensfertigkeiten zur Verfügung. Sie ist der Leim, der unser System zusammenhält. Vom Kontrollieren von Bewegungen zum Kontrollieren des Schadens gibt es Tausende von spannenden dynamischer Szenarien. Ihr könnt eine Betäubungsfertigkeit einsetzen, um einen Verbündeten zu retten oder einen fliehenden Gegner auszuschalten. Macht einen Krieger bewegungsunfähig, um vor ihm fliehen zu können, oder einen Elementarmagier, damit ihr näher an ihn ran kommt. Damit wir die Kontrolle optimal einsetzen konnten, mussten wir auch die Nachteile untersuchen. Wie oft kann man sie einsetzen? Wie lange dauert der Effekt? Wie wird die Schwierigkeit der Aufgabe beeinflusst?

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Kontrolle, vom einfachen Verkrüppeln über Bewegungsunfähigkeit bis zum auf den Boden Werfen. Alle haben Ihren Platz. Je verheerender Kontrolleffekte sind, desto weniger häufig müssen sie auftreten und desto kürzer muss die Wirkungszeit sein. "Zu Boden Werfen" ist eine der stärksten Formen der Kontrolle in Guild Wars 2, aber es wird keine Charaktere geben, die einen Gegner immer wieder zu Boden werfen können, und der Effekt wird nie so lange anhalten, dass das Opfer nicht reagieren kann. Es ist einfach ein Werkzeug, das ein Spieler zu rechten Zeit einsetzen kann, um die Schlacht für sich zu entscheiden.

    Man könnte sagen wir haben statt "DPS/Heilung/Tank" unserere eigene Dreifaltigkeit "Schaden, Unterstützung und Kontrolle", aber wir sehen sie lieber als eine Variation von Elementen an, die ein diverses und dynamisches Kampfsystem ermöglichen. Die Spieler haben dann einen Werkzeugkasten, aus dem Sie für jede Situation das richtige Werkzeug wählen können. Wenn das die Art Kampfsystem ist, die euch interessiert, wird Guild Wars 2 der ideale Ort, der euch und euren Freunden jahrelangen Spielspaß garantiert.

  • Guild Wars 2
    Guild Wars 2
    Publisher
    NCSoft
    Developer
    Arena Net
    Release
    28.08.2012
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von Der dunkle Prinz
    Nein Nr. 6 ist ein Progamer, steht doch da. WAHAHAHHA
    Von bananenflipo
    woah ey, guildwars 1 war TOP! guildwars 2 wird Über TOP :D freu mich wahnsinnig auf das spiel :)
    Von Meister Obolon
    Ich spiele hin und wieder auch gerne WoW. Aber es gibt nichts schlimmeres als 2 Minuten oder mehr als Geist zu seinem…

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Michél Bochnia
      09.07.2010 13:54 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Der dunkle Prinz
      am 24. November 2010
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Nein Nr. 6 ist ein Progamer, steht doch da. WAHAHAHHA
      bananenflipo
      am 11. Juli 2010
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      woah ey, guildwars 1 war TOP! guildwars 2 wird Über TOP freu mich wahnsinnig auf das spiel
      Meister Obolon
      am 10. Juli 2010
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich spiele hin und wieder auch gerne WoW. Aber es gibt nichts schlimmeres als 2 Minuten oder mehr als Geist zu seinem Körper zu laufen. Das fand ich schon 2005 sehr seltsam.... Man kann nur hoffen, dass sich das generell beiden zukünftigen Spielen ändert.
      Meister Obolon
      am 10. Juli 2010
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      @6: Man lernt schon in der Schule, dass man mehr als Überschriften lesen soll...
      UnDead_Destroyer
      am 10. Juli 2010
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      @6 Du bist WoW´ler oder?
      @11 Joa, /sign ^^
      UnDead_Destroyer
      am 10. Juli 2010
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Sehr geil^^
      Horde deadman
      am 09. Juli 2010
      Kommentar wurde 5x gebufft
      Melden
      Wenn man dann angeschlagen ist, hat man noch eine Chance den Kampf doch noch für sich zu entscheiden oder den Gegner zu betäuben und wegzulaufen. Einfach nur geil . Die Sterbemaluse fallen auch weg, das ist briliant. Was mir an dem Spiel gefällt, die wollen echt kein zusätliches Geld mit dem Spiel machen, die tun es für die Fans und für die Liebhaber von MMORPG´s. Wie sie selbst sagen "Wieso sollen wir euch EP wegnehmen oder mit Gold bestrafen, das ihr gestorben seid, ist schon Strafe genug". Wenn das nichtr mal freundlich ist
      Zauma
      am 09. Juli 2010
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Das Spiel klingt von Mal zu Mal für mich interessanter. Wenn nicht noch irgendwann ein großer Negativklops kommt, dann ist das so gut wie gekauft.
      CorDiaz
      am 09. Juli 2010
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      denke auch das es dabei viele taktische möglichkeiten geben kann. ein spieler stibt in einer gruppe von gegnern und steht wieder auf weil gerade der gegner gestorben ist der das eigene gruppen mitglied gekillt hat. das kann sehr viel zeit sparen und gruppen überleben sichern.

      das mit dem "tanken" war ja auch schon in gw 1 sone sache.
      da hat, wenn ich es noch richtig zusammen bekomme, der die aufmerksamkeit gehabt der als erstes an den gegnern war und sie erst dann verloren wenn er sich bewegt hat. (verbessert mich bitte wenns nicht stimmt)
      es klingt spannend und ist mal was anderes als der ganze rest.
      BlackSun84
      am 09. Juli 2010
      Kommentar wurde 6x gebufft
      Melden
      Hört sich interessanter an als zur Leiche zurücklaufen oder wiederbeleben lassen. Könnte richtig spannend werden, wenn das letzte Gruppenmitglied mit einem letzten Atemzug den Gegner tötet. Eine tolle Neuerung, so wie GW 2 das Genre allgemein anscheinend nach vorne bringt - natürlich mögen das WoWler nicht, denn Neuerungen sind bei diesen ja schlimm.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
778764
Guild Wars 2
Guild Wars 2: Sterben soll Spaß machen
In einem neuen Blogeintrag zu Guild Wars 2 steht Spiel-Designer Jon Peters Rede und Antwort. So soll das Sterben in Guild Wars 2 im Gegensatz zu anderen MMOs für deutlich weniger Frust sorgen. Aber auch die klassische Konstellationen wie Tank, Heiler und Schadensausteiler werden von den Guild-Wars-Machern neu interpretiert.
http://www.buffed.de/Guild-Wars-2-Spiel-17072/News/Guild-Wars-2-Sterben-soll-Spass-machen-778764/
09.07.2010
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2010/07/Guild_wars_2_healing-death-header.jpg
news