• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Johannes Ehrenwerth
      02.02.2013 15:05 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      HMC-Pretender
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      naja, kommt drauf an wie überstufig man ist. Ich finds ganz gut, dass man auch in einem gebiet 10 level unter einem noch Abenteuer hat und leveln kann. Bei 50 Stufen macht die Ausrüstung es halt trivial...
      Eyora
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Charaktere hoher Stufen, die in niedrigstufigen Zonen spielten, waren etwas zu stark, deshalb waren die Inhalte nicht anspruchsvoll genug für sie. "


      Der war gut. Den muss ich mir merken.
      Das ganze System hat doch bisher erst ab ca. Level 40 gegriffen, von den Gebieten her, davor war es mit jedem anderen MMORPG vergleichbar.

      Wobei es schön wäre, wenn dieses System optional wäre. Ich bin gerne Imba in Anfangsgebieten.
      Eyora
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Spaß macht es auf jeden Fall, aber es ist auch nett überlegen sein zu können.
      Ich weiß noch wie mich dieser eine Elite Gegner zich mal getötet hat, als ich mit WoW und meiner Draenei begann. Ich hab es so genossen, mit Level 70 zurückzugehen und diesen ***** mit einem One-Hit zu zeigen wo er hingehört.

      kieselstein78
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es würde optional nicht funktionieren. Das liegt schon an dem eigenen Verhalten sowie dem der Mitspieler. Ich würde mir auch hin und wieder den Spaß erlauben anderen den Mob vor der Nase wegzunehmen wenn mir gerade danach ist. Das war mir immer eine Freude in WoW. In GW2 ist eben nicht der Fall. Mir macht es trotzdem Spaß, auch gerade deswegen weil es hier einen etwas anderen Weg einschlägt.
      Killiano
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      echt schade, das ganze spiel beruht im grunde nur aus der map erkunden und händler freischalten, standart handwerk, und quests. das wars.. naja
      Scande
      am 03. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja...Stichwort Bücher.

      Davon gibt es wirklich nicht sehr viele. Dennoch kann man immer mal wieder einen NPC oder ein objekt finden, welches ein wenig Geschichte erzählt.

      Auch interressant sind die Handlungen der NPCs in den Hauptstädten. Man kann sie leicht übersehen und deren Texte tauchen lediglich als Sprechblasen auf (neben den Audio Dialog), jedoch haben sie teilweise sehr interressante Sachen zu sagen.
      Hier ist es also wirklich so wie Tingel sagt. Um "Geschichte" zu erleben muss man schon sehr aufmerksam sein.
      DerTingel
      am 03. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Natürlich kannst du die Texte auch selber lesen ohne störendes gelaber...einfach die Dialoglautstärke runter drehen.
      Aber dann entgeht dir wiederum auch viel von der Story, denn sehr oft hört man auch einfach nur Bürger miteinander Reden, erzählen was in der Umgebung passiert etc... aber das Problem haben etliche WoW domestizierte Spieler, sie erwarten n Symbol, der Typ mit dem Symbol öffnet ne "Wall of Text", die einem versucht eine Geschichte zu vermitteln.
      In GW2 wird die Geschichte durch Bilder, Dialoge und durch Text erzählt, darauf muss man sich erstmal einlassen können...womit wohl manche Probleme haben-
      Anscheinend bist du halt doch eher der Single-Rpg Spieler, denn ein MMO lebt auch davon, dass man die Welt erkundet. Und wenn du nicht mal die Bücher findest, die an etlichen Stellen rumfliegen, dann kann dein Entdeckerdrang nicht so groß sein. Aber mal so als Hinweis, in der Ebonfalken Festung in den Feldern der Verwüstung, findet man z.B. massig Bücher.
      Und wenn du 6 Chars brauchst, um die komplette Geschichte eines Gebiets zu erfahren, dann musst du halt einfach etwas aufmerksamer sein. GW2 bietet halt mehr als etliche Textblöcke, die einem versuchen etwas zu vermitteln. Man muss die Ohren und Augen offen halten, und so entdeckt man immer was neues.
      Eyora
      am 03. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @ Bushido Sushi:

      In WoW kann man doch hüpfen.

      @Klos:

      Erlich gesagt nein, ist meinem Grafikgeschulten Auge entgangen. Evtl. ich spiele WoW aber auch in der minimalen Auflösung, vielleicht bewegt sich dort nichts, ich schau mal nach.

      @DerTingel:

      Die Herzen haben eine Geschichte? Die sind mir Scheins entgangen, wobei ich meistens aber auch den Herzchentypen nicht finde. Ich mache die immer so wie sie aufpoppen. Die Fernrohre lasse ich nie aus. Aber sehr tiefgründig und dramatisch sind diese nicht gerade. Mit Event-Ketten habe ich ein Problem, da die Story flach ist und man teilweise mittendrin einsteigt und gar nicht weiß, was am Anfang passiert ist. Ich musste das Norn Startgebiet mit ca. 6 Charakteren durchspielen, (Hab immer bis 10 gespielt um zu sehen ob die Klasse gut ist) bis ich die ganze Geschichte dort verstanden habe. Bis auf die Minotauren. Ich habe zwar den Pfad gefunden über den Sie ins Tal gelangen, aber warum die dort nun hinlaufen ist mir immer noch schleierhaft.

      Diese Bücher scheine ich bisher komplett übersehen zu haben, wie findet man diese denn beim Questen. Wenn jemand Story-Fixiertes wie ich schon kaum etwas findet, denke ich nicht, das viele diese Elemente kennen.

      Das mit dem Vorgelesen bekommen ist ein zweischneidiges Schwert, ich spiele MMORPG's um mich dabei mit Leuten unterhalten zu können. Da stört es schon, wenn Text gesprochen und nicht niedergeschrieben ist, da ich den TS immer leise drehen muss. Deshalb habe ich auch SW:ToR nie durchgespielt. War mir zu sehr Singleplayer-Gefühl. Kann ich in GW2 den gesprochenen Text ebenfalls abschalten und als Text anzeigen lassen?
      DerTingel
      am 03. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @ Eyora
      Dir fehlt die Story zu den Herzen? Sind halt WoW domestizierte Spieler....
      Es gibt zu jedem Herzen eine Geschichte, welche meist im gesamten Gebiet eine Rolle spielt und mit der Geschichte anderer Herzen meist stark verknüpft ist. So hat jedes Gebiet mehrere Geschichten, zum einen die Geschichten der teils riesigen Eventketten, die Geschichten der Herzen, und wenn man dann noch mit den Einwohnern redet, sich evtl ingame durch die Bücher liest, die überall rumliegen, dann bekommt man eine Geschichte geboten, die jedes andere MMO in den Schatten stellt.
      Man muss sich noch nicht mal die Geschichte durchlesen (ausser die Bücher), sondern man bekommt sie vorgelesen.
      Also ehrlich, wenn schon Kritik, dann wenigstens welche, die angebracht ist, und nicht so dumm aus den Fingern gesaugte!

      €: Sprich doch einfach mal mit den "Fernrohr-Typen" auf der Map, die erzählen dir gerne jeglichen Geschichtsfetzen, den du zu den Herzen haben möchtest....
      Klos
      am 03. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Eyora: dir ist aber schon klar, dass sich Bäume in Wow bewegen? Genauso, wie das Gras. Es gibt da also auch Wind. Nicht überall, aber er ist vorhanden.
      BushidoSushi
      am 03. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "GW1 hab ich nur wenige Stunden gespielt. Dann merkte ich das man nicht hüpfen kann, jetzt mal ehrlich, wer spielt so ein Spiel."


      Ca 10 Millionen wow Spieler, die brauchen kein Hüpfen, mal ehrlich haben die nen Schloss an der Leertaste angebracht?
      Eyora
      am 03. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Targ:

      Nun ja, das kommt immer darauf an, welche Ansprüche man an die Grafik stellt. Ja Gw2 ist sehr hübsch geworden, aber ich spiele es dennoch auf minimalsten Details. Mit großen Pixelzahlen und Animationen konnte ich mich noch nie Athmosphärisch einfügen.
      Aber GW2 hat eine wirklich sehr schöne Optik und Landschaft. Hab mich total in Hoelbrack verliebt
      GW1 hab ich nur wenige Stunden gespielt. Dann merkte ich das man nicht hüpfen kann, jetzt mal ehrlich, wer spielt so ein Spiel.

      Aber ich spiele auch weiterhin WoW, welches mit seinem Comic-Look auch nach 7 Jahren nicht veraltet wirkt. Ich würde es einfach als einen anderen Stil bezeichnen. Beides hat seine Vorzüge.

      Die Grafik war für mich schon immer ... also eigentlich ist sie mir vollkommen gleich. Ragnarok Online habe ich auch sehr gerne gespielt und das ist noch simpler.
      Realistische Spiele haben es bei mir schwerer. Von WoW mit dem Comic-Look erwarte ich keinen Wind in den Bäumen, bei GW2 würde eher etwas fehlen. Das eine will realistisch sein und das andere nicht.

      Nun ja Story>all.

      @kieselstein:

      Ja, ich bin auch immer wieder begeistert, wenn ich in GW2 in Abenteuer hineinstolper. Das ist immer ein Aha Effekt.

      Nur am Rest und der Geschichte müssen sie zulegen, das ist zu flach. Wenn man sie findet. Denn da widerspreche ich dir leicht, denn irgendwie muss man die Geschichte schon finden. Aber das Aufpoppen nervt, da hast du recht. Das passt nicht in Flair eines GW2. Cool wäre es und das ist möglich, da es mir im Startgebiet der Menschen passiert ist, das immer ein NPC angerannt kommt und mit dir sprechen möchte um dich um Hilfe zu bitten. Das hätte Flair.
      Und es gibt tolle Geschichten in GW2 die Bücher finde ich beide sehr gut.
      kieselstein78
      am 03. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Eyora

      Ja, da stimme ich dir zu. Das System von Gw2 hat im Questdesign einige Schwächen. Mir persönlich ist es sogar noch zu aufdringlich. Die Quests mit den Herzchen hätte man, meiner Ansicht nach, gänzlich aus dem Spiel nehmen sollen. Dafür sind sie zu langweilig. Zum Glück kann man aber diese Informationen auf der Karte ausblenden. Am liebsten wäre mir ein System wie z.B. in Skyrim. Eine kurze Überschrift im Questlog, den Rest findet man selbst heraus und denkt sich seinen Teil dazu. Man erhält wenig Informationen und muss sich weitere Informationen zusammensuchen und das Konstrukt komplettieren. Das hat mir persönlich in WoW auch nicht gefallen. Es gibt häufig Questhubs, dort gibt es X Quests welche man abfrühstück. Die Questtexte sind schön zu lesen, enthalten aber häufig Spoiler und Informationen welche ich nicht wissen möchte. Sie zerstören, für mich, die Spannung einer Geschichte. In GW2 muss ich mir zum Teil die Informationen erst zusammensuchen indem ich mit verschiedenen NPCs spreche. Es sind auch relativ kleine Informationshäppchen. Allerdings ist vieles offensichtlich, selten kommt richtige Spannung auf. Das zieht sich auch leider wie ein roter Faden durch die persönliche Story. Dazu kommt noch das dynamische Elemente, wie Events, optisch angezeigt werden. Am liebsten würde ich diese ausblenden und den Zufall bestimmen lassen ob ich eines miterlebe oder nicht. Manchmal ist eben weniger mehr
      Targ
      am 03. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      eyroa ,wenn du 7 jahre wow gespielt hast ,dann weist du das die grafik in wow kein vergleich zu gw2 ist! denn in gw2 oder gw ist die grafik doch um vieles besser .das sagen alle ex wow ler die jetzt gw2 spielen die ich kenne .das fängt schon bei büschen an ,die wenn du durch läufst sich bewegen...nur ein kleines beispiel . wind stille seit 7 jahre in wow ...oder nicht ??
      ist meine meinug
      Eyora
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ja beim Questen hat GW2 seine schwächen. Die Herzchensache ist eine gute Idee, aber mir fehlt die Geschichte dazu. Es poppt nur immer der Kurztext auf und man muss Gegner töten. Kein warum oder wie ist es dazu gekommen.

      Im besten Fall begleitet man jemanden, aber ansonsten ist es immer nur töte hier und töte da. In SW:Tor, waren solche questen an der super langen und schönen persönlichen Geschichte angehängt. Die geht in GW2 fast unter, da sie zu klein und auch nicht gerade reich an Emotionen und dramatischen Wendungen ist.

      Ich bin es durch WoW einfach gewohnt alle Hintergründe zu kennen, von dem was ich mache. Und auch zu erleben,das ich falsch gehandelt habe oder Dramen verursache etc. Und ja ich lese ausnahmslos jeden Questtext. Die Geschichten sind super interessant, nur nicht vertont.
      Killiano
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ich glaub ich hab mich etws waage ausgedrückt, ich möchte eigentlich nicht sagen das gw2 ein auf grund schlechtes spiel ist. aber es ist leider auch kein spiel,wo ich mir sagen wow! ich bleib bei diesem und keinem adneren!. im gegenteil. wen ich an das herzchen erkunden denke, vergeht mir die lust danach es zu spielen. weil es eigentlich immer nur das selbe ist.
      neues gebiet, irgendwo ankommen, promt plopt ein quest auf, und die map zeigt mir zig herzchen die ich erkundne soll.. sehr motevierend...
      das kämpfen macht eigentlich spass, aber die abklingzeiten der fähigkeiten mindern es teilweise drastisch. ist bei mir zumindest so.
      ich meine wen ein neues MMO mich dazu bringt doch lieber Dungeon Lords MMXII zu spielen oder halt andere spiele wie The Secret World, oder D&D online. dan kann da doch irgendwas nicht stimmen? ich spreche hier nur für mich.
      Mindphlux
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      In jedem Spiel gibt es gelungene und weniger gelungene Rüstungsskins. Die Grafikstile miteinander vergleichen sollte man eh nicht.

      Bei den Landschaften ist es allerdings so, dass WoW auf sehr starke Kontraste setzt und sich die Karten dadurch sehr intensiv einbrennen. Nach Schnee kommt Wüste, dann Wald, als nächstes Lava dann was verseuchtes etc. Bei GW2 ist es eher realistisch gehalten und die Übergänge sind viel weicher. Setz mich mitten in der Nacht mit verbundenen Augen irgendwo in Azeroth und Umgebung aus, und ich sage dir sofort wo ich mich befinde. Trotz, dass ich seit fast 2 Jahren nur noch sporadisch einlogge. Sowas habe ich in anderen MMOs noch nicht oder kaum vergleichbar gesehen.

      -Mp
      Eyora
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Auch sehen Chars und Begleiter ansprechend aus"

      Gw2 macht ja Spaß und ist ein tolles Spiel.

      Aber wie man behaupten kann das die Rüstungen gelungen sein. Entweder treibe ich mit meinem Charakter jeder Hafenprostituierten die Scharmesröte ins Gesicht oder ich möchte mir die Augen ausstechen bei den modischen Faux Pas. Meine Norn-Waldläuferin hat lauter Oberteile die einen Riesigen Hintern machen. 90% meines Schadens macht mein ausschlagendes Heck, dummerweise an Freunden in der Nähe
      Deshab spiele ich eine Kriegerin auch wenn sie nicht so viel Spaß macht, aber zumindest gibt es halbwegs passable Rüstungen.


      WoW hat den Vorteil des Comic-Looks, da sehen auch überzogene Rüstungen durchaus gut aus. Wobei ich dir bei den Tier-Sets recht gebe. Die haben sie schon immer verhauen.

      Bei den Landschaften hingegen muss ich dir widersprechen. Da hat WoW wirklich ein paar atemberaubende Kunstwerke geschaffen. Die Landschaften in GW2 sind eben so gut, aber von einem Vorteil seitens GW2 kann man meiner Ansicht nach hier nicht sprechen.
      Targ
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      also ich spiele GW2 ! und mir ist immer noch nicht langweilig geworden .
      und Blutzicke ! stimme dir voll zu
      Blutzicke
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Imo immer noch besser als das ewiggleiche Raidbosstanzen und die drölfzigste Arena...denn die Landschaft (zumindest die Schneelandschaft) ist teilweise so schön, daß man gerne da durchwandern möchte. Auch sehen Chars und Begleiter ansprechend aus und ab ca. LvL60 auch das Equip... alles Dinge, die WoW nie hatte oder nicht mehr hat.
      BushidoSushi
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      *geahn* events/verliese/fraktale/spvp/wvw/jp erklär mal standart handwerk
      Skortex
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Mir fehlt bei der Änderung noch ein wenig Finetuning, da manche events einfach nicht richtig runterskalieren, wenn man alleine ist, auch sollte mehr unterschieden werden ob es ein Stufe 80ger full Exo Char ist der auf lvl 3 runtergestuft wird oder ein lvl 10er...da wird das twinken teils etwas frustrierend, insbesondere bei Veteranen/Champs die einfach ewig lang runtergezergt werden müssen.

      Aber das Konzept gefällt mir gut.
      Ich fühle mich nicht weniger mächtig, wenn ich runterskaliere und mein erlernter Spielskill sollte ruhig immer und überall gefordert werden.
      Da der Loot an die Stufe des Chars angepasst wird, ist die Belohnung auch "fair".
      (soweit man das eben bei einem RGN-Lootsystem sagen kann... )
      BushidoSushi
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Dein Spielerskill merkst du eh das er immer da is den verlierst du nichtmehr so schnell.^^
      Stancer
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich begrüße das auch. Wenn ich etwas in einem MMO hasse sind es max Level Chars, die dann 5-6 lowies im Schlepptau haben und ein ganzes Gebiet leer schnetzeln, während die Lowies nix anderes machen als Loot einsammeln.

      Sowas kann gerne in WoW bleiben, wo sowas ja scheinbar sehr beliebt ist.

      Ich finde die negativen Aspekte überwiegen bei sowas einfach :

      - keiner spielt mehr in Gruppen, sondern lässt sich nur noch durchziehen ---> Spieler lernen ihre Klasse nicht
      - Idioten nutzen es um Lowies zu ärgern, indem sie ihnen Monster wegfarmen oder ein ganzes Gebiet pullen und zum Spieler führen.
      - Botnutzung wird dadurch deutlich vereinfacht, da der Bot ja quasi nicht sterben kann
      - Bosse in Low Levels werden permanent von Highs weggefarmt, Weltenbosse sind keine Herausforderung mehr, da meistens immer ein High dazu kommt und den Boss quasi im Alleingang zerlegt
      Derulu
      am 04. Februar 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "bei cod oder wow kaum ein kompromiss eingegangen es geht fast nur noch richtung weichspüler und das find ich schade."


      Doch, klar wird ein Kompromiss eingegangen...nennt sich "unterschiedlicher Schwierigkeitsgrad" - da gibt's den "einfachen" Schwierigkeitsgrad, für die, die sich nach getaner Arbeit unterhalten lassen wollen und es gibt die ultimative Mega-Herausforderung, an der man sich wochenlang die Zähne ausbeißt
      mmonsta
      am 03. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      vieles is heutzutage leider auf cod/moorhuhn/wow-lfr-bonus-beim-sterben/hogger-nerf zugeschnitten aber genau das wird offensichtlich sehr gern konsumiert. das is wie seichtes popcorn kino nur halt im gaming bereich...."hirn" aus und berieseln lassen.
      das ganze is ja ansich auch nich schlimm nur leider wird, um ma bei den populären vertretern zu bleiben, bei cod oder wow kaum ein kompromiss eingegangen es geht fast nur noch richtung weichspüler und das find ich schade.

      nen blutiger cs/bf/dota/eq anfänger wird sich auch kaum beschweren warum er ständig auf die schnauze fällt, wenn ihm das game ansich zusagt. irgendwann wird er es schon packen früher oder später.
      wir haben doch schon genug farmerama und co das reicht doch eigentlich.

      das es auch ganz anders gehen kann zeigt zb darksouls aber sowas bleibt wohl eher die ausnahme.

      aber btt.....war jetz nur diessa plateau und ähnliche lvl wegen daily und dem story "event" *hust* aber zumindest dort merk ich eig kein unterschied.



      Aki†A
      am 03. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "haben sich nicht eher die Spiele der heutigen Gamercommunity"


      oh gott... bitte nenn die heutige community in spielen nicht "gamercommunity". die durchschnittliche person in den meisten spielen ist alles andere als ein gamer.

      Stancer und DerTingel haben da schon recht. es wird ja nicht leichter, weil es alles viel zu schwer ist, sondern weil die leute kb haben das spiel zu spielen. die wollen online kommen und ne belohnung kriegen. viele sind ja sogar zu faul sich mit ihrer klasse zu beschäftigen zum raiden. ist ja zu anstrengend und ich zitiere: "wenn ich online komme will ich spielen und nicht stundenlang sachen lesen müssen zum spielen". auf der anderen seite beschweren sie sich dann, wenn sie von den andern spielern nicht mitgenommen werden.

      DAS ist die heutige community in den meisten spielen (gw2 war da keine ausnahme. nur sind inzwischen die meisten leute, mit dieser ansicht, schon wieder gegangen)
      Stancer
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Da das Niveau der Spieler in den meisten Spielen seit Jahren sinkt muss man so eine Frage gar nicht stellen.

      Misserfolge werden kaum noch akzeptiert, denn es kann ja nicht am Spieler liegen.....
      Stattdessen schreien alle nach Vereinfachungen und wundern sich, wenn sie auf einmal alles hinterhergeworfen bekommen. Man will ja schließlich das super Mega Imba Schwert haben damit man damit schön vor den ganzen "Noobs" posen kann was für ein toller Hecht man doch ist und auf einmal sieht man das jeder mit diesem Schwert herum rennt.

      Aber du hast recht, die Spiele passen sich natürlich der Gesellschaft an und auch im echten Leben wird mehr und mehr geheult und über alles geklagt wie schlecht es uns doch in Deutschland geht.
      Aus Misserfolgen will da auch niemand mehr lernen, viel lieber wird vor Gericht gezogen um irgend einem Dritten die Schuld in die Schuhe zu schieben !
      BushidoSushi
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die Meta events in den Startgebieten und Drachen events werden noch immer von 80ern besucht immerhin geben die ja auch ordentlich loot.
      Man geht wirklich von orr events zu den alten Gebieten da is ja heute schon der anreiz dafür da.

      Man hat es halt darauf angelegt das man wegen meta events wieder zurück kommt. Die Karma belohnung etc wurden ja auch nochmal angepasst.
      Derulu
      am 02. Februar 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "
      Ich weiss, die CoD Generation kommt mit scheitern ingame nicht mehr klar, deshalb kommt dir wohl nicht in den Sinn, dass man durch Scheitern mehr lernt, als wenn man dan High-Lvl Chars durchs Spiel gezogen wird?"


      Was glaubst du...haben sich auf diesem Weg die Spieler den Spielen angepasst oder haben sich nicht eher die Spiele der heutigen Gamercommunity (die heute eine ganz andere ist als "die nerdige" noch vor 8-9 Jahren) und ihren "Bedürfnissen" angepasst? Noch dazu hat sich auch das Marktangebot geändert: scheitert man zu oft und wird dadurch vom Spiel frustriert, dann holt man sich eben eine Alternative von den zig Alternativen auf dem Markt,die es früher auch nicht gab - wer spielen wollte, der musste auch Gamingmasochismmechanismen (damit will ich nicht sagen, das Runterstufen wäre so etwas, ich halte es für einen guten Ansatz, bewährtes aktuell zu halten aber eine Medaille hat auch 2 Seiten) schlucken, auch wenn er so etwas gar nicht wirklich haben wollte oder es eben sein lassen
      DerTingel
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich weiss, die CoD Generation kommt mit scheitern ingame nicht mehr klar, deshalb kommt dir wohl nicht in den Sinn, dass man durch Scheitern mehr lernt, als wenn man dan High-Lvl Chars durchs Spiel gezogen wird?
      Da geht es nicht darum, ein Spiel zu studieren, sondern zu merken, dass man mehr erreicht, wenn man sich den Gegnern anpasst.
      Und ja, dann schafft man diesen Boss eben an dem Abend nicht, in WoW-Like MMO´s holt man sich eben n High Level dazu, der einem alles erledigt, gelernt hat man dabei nichts...weder jetzt, noch in 5 Jahren wird man irgendwas gelernt haben.
      In GW2 macht man sich eben ein paar Gedanken, und probiert es nen anderen Tag noch mal.
      So ist GW2, und das soll man bitte auch schon mit Level 1 merken, und nicht erst mit Lvl 80.
      Derulu
      am 02. Februar 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Das "im weiteren Spielverlauf werden sie es lernen" und das "learning by doing" hast du jetzt absichtlich übersehen? Denn das was du kritisierts hab ich genau mit diesen beiden Teilsätzen bereits gesagt - man lernt im Spielverlauf, kann es aber zu Beginn eben noch nicht (und den möchte ich sehen, der komplett "blank" ein Spiel beginnt und nach 5h Spielzeit schon genau weiß, was er wie wo ändern muss um an für ihn aktuell unschaffbaren Aufgaben problemlos weiter zu kommen^^)

      Sorry aber wenn man ein Spiel zuerst studiert haben müsste (oder schon alles wissen sollte nach wenigen Stunden) um es spielen zu können, würde kein einziges Spiel dieser Welt mehr Geld einbringen als es gekostet hat und es folglich keine Spiele mehr geben
      DerTingel
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Nur dass "neue" Spieler (im Genre) und "absolute Casuals" genau dies nicht tun, sondern zumeist komplett "blank" an die ganze Sache heran gehen (learning by doing) - im weiteren Spielverlauf werden sie es lernen, aber zu Beginn haben sie dieses Wissen nicht (irgendwann sind "neue" Spieler keine alten Genrehasen mehr, die genug von egal welchem Mitbewerber haben oder gerne was neues ausprobieren würden), sondern wirkliche "Neueinsteiger", auch im Genre MMORPG "


      Und du hast jetzt auf eindrucksvolle Weise erklärt, warum in Spielen nach Machart von WoW, keine Entwicklung mehr im Spielerskill stattfindet...nämlich weil man gar nicht auf den eigenen Skill angewiesen ist.
      Und somit ist es auch gut, wenn ein "Neueinsteiger" in GW2 früh merkt, dass man an sich selber arbeiten muss, dass man Erfolgserlebnisse hat, wenn man an seinen Fähigkeiten rumschraubt etc.
      Denn so funktioniert GW2 nun mal, und ich sehe keinen Grund, dass ein Spieler so etwas Grundlegendes erst mit Lvl 80 mitbekommen sollte.
      Aki†A
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Ich nicht...hab zB. selbst (also sprech ich quasi aus Erfahrung) mit sämtlichen Twinks, ausser den Nesingwary-Endbossen, fast alle wirklich EP gebenden Gruppenquests in Nagrand auslassen müssen, aufgrund akuten Mitpielermangels - selbes Spiel mit der einen oder anderen Gruppenquest in Nordend (auch wenn sie dort schon abgeschwächt waren während das Addon aktuell war) zu Cataclysmzeiten (und sogar schon am Ende von WotLk)"


      tut mir leid ich hätte nicht den ganzen absatz zitieren sollen. ich meinte ich halte es für ein gerücht, dass DAS der grund war. natürlich konnte man einige gruppenquests auslassen, wenn man alleine unterwegs war(in nagrand aber eigentlich nur den riesen, die arenaquest und je nach klasse noch die endquest von nesingwary).

      aber der großteil der gruppenquests war doch schon vor abschaffen ein totaler witz dank veränderter talentbäume/talenten/fähigkeiten. blizzard ist nur mal wieder den weg gegangen, der nur logisch ist. da der großteil der spieler überfordert war mit den quests(und natürlich keine gruppen mehr gefunden hat) wurden sie entfernt.

      die betonung liegt dabei allerdings ganz klar bei "weil der großteil der spieler damit überfordert war". aus diesem grund passieren in wow nämlich eigentlich die meisten änderungen
      Derulu
      am 02. Februar 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Das passiert Spielern, die sich nicht mit dem Spiel auseinander setzen. Jemand der sich mit der Mechanik beschäftigt,"


      Nur dass "neue" Spieler (im Genre) und "absolute Casuals" genau dies nicht tun, sondern zumeist komplett "blank" an die ganze Sache heran gehen (learning by doing) - im weiteren Spielverlauf werden sie es lernen, aber zu Beginn haben sie dieses Wissen nicht (irgendwann sind "neue" Spieler keine alten Genrehasen mehr, die genug von egal welchem Mitbewerber haben oder gerne was neues ausprobieren würden), sondern wirkliche "Neueinsteiger", auch im Genre MMORPG

      ZITAT:
      "das halte ich ehrlich gesagt für ein gerücht. "


      Ich nicht...hab zB. selbst (also sprech ich quasi aus Erfahrung) mit sämtlichen Twinks, ausser den Nesingwary-Endbossen, fast alle wirklich EP gebenden Gruppenquests in Nagrand auslassen müssen, aufgrund akuten Mitpielermangels - selbes Spiel mit der einen oder anderen Gruppenquest in Nordend (auch wenn sie dort schon abgeschwächt waren während das Addon aktuell war) zu Cataclysmzeiten (und sogar schon am Ende von WotLk)
      Aki†A
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "in WoW hat das zB. zur nun engültigen Abschaffung der Gruppenquests in der freien Welt geführt, weil sie in einem späteren Verlauf des Spiels aufgrund Mitspielermangel in niedrigeren Gebieten nur noch durch die Hilfe eines höherstufigen Charakters zu erledigen waren oder eben einfach ausgelassen wurden) ?
      "


      das halte ich ehrlich gesagt für ein gerücht. das mag vielleicht die offizielle ausrede von blizz gewesen sein, aber ich hab schon lange vor abschaffen dieser quests die meisten alleine gemacht(und geschaft). die meisten "gruppen"-quests waren nämlich dank neuer skills durch erweiterungen und co. ziemlich gut machbar. es gab zwar ein paar ausnahmen, die einfach zu heftig waren(arena-quests z.b. oder sehr sehr alte gruppenquests, mit 4-5 elite gegnern), aber in wow war das einfach nur ne ausrede von blizz und ich fand es schade. die quests waren nämlich die einzigen, die wirklich spaß gemacht haben.

      generell stimmt deine kernaussage zwar, aber sie ist in gw2 nicht so ganz korrekt. die meisten bossgegner kann man auch alleine schaffen, wenn man die geduld(und das können) dafür hat. und ich finde es eher schlecht, wenn man solche inhalte abschaffen muss, statt sich zu überlegen, wie man sie für die spieler attraktiver machen kann. da geht arenanet immerhin schonmal den richtigen gedankengang. die frage ist, ob sie es wirklich umsetzten können
      DerTingel
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "...wie besiegen diese wenigen Spieler nun den bösen bösen Meta(end-)boss, der alleine nicht besiegbar ist...
      "


      Hätte hätte Fahradkette...wird so niemals passieren, dass ein Boss eines Gruppenevents im Low-Level Gebiet nur für High-End Chars schaffbar ist.
      Das passiert Spielern, die sich nicht mit dem Spiel auseinander setzen. Jemand der sich mit der Mechanik beschäftigt, verlässt lurz den Kampf, ändert sein Waffenset, seine Utilities und evtl auch den einen oder anderen Trait, und schon sind die Probleme beseitigt.
      Derulu
      am 02. Februar 2013
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Einer deiner negativen Punkte, könnte, sobald einiges an Wasser den Fluß runter geflossen ist, sich auch umkehren

      zB.
      ZITAT:
      "Weltenbosse sind keine Herausforderung mehr, da meistens immer ein High dazu kommt und den Boss quasi im Alleingang zerlegt "


      Stell dir mal vor, in vielen vielen Jahren, sind die meisten Spieler zumindest im Endlevel angekommen und nur noch wenige treiben sich in den Startgebieten rum (denn irgendwann wird es trotz Zurückstufung langweilig, immer die selben Aufgaben zu wiederholen, selbst wenn das Ergebnis unterschiedlich ausfallen kann)...wie besiegen diese wenigen Spieler nun den bösen bösen Meta(end-)boss, der alleine nicht besiegbar ist, wenn sich keiner mehr findet, der den ebenfalls besiegen muss(genau das ist nämlich mit ein Grund, warum das in Spielen in denen der Charakter "mächtiger" wird, gerne genutzt wird, je älter und somit leerer das Gebiet, desto häufiger - in WoW hat das zB. zur nun engültigen Abschaffung der Gruppenquests in der freien Welt geführt, weil sie in einem späteren Verlauf des Spiels aufgrund Mitspielermangel in niedrigeren Gebieten nur noch durch die Hilfe eines höherstufigen Charakters zu erledigen waren oder eben einfach ausgelassen wurden) ?

      JETZT mag es gut sein...ob es das in ein paar Jahren auch noch ist, wird man leider erst dann sehen
      PasoLeati
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich finde die Abschwächung eigentlich ziemlich gut, es ist schon recht öde als MasterOverkill 80er durch die kleinen Gebiete zu rennen und alles ohne Probleme legen zu können - das fühlt sich vom zocken her schon recht banal an. Letztlich merkt man zwar das man etwas schwächer geworden ist aber da hät aber noch bissel mehr gekonnt. Im Fazit ist das System wie es ist aber auf jedenfall gut so.
      Derulu
      am 02. Februar 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Bitte beachtet die Netiquette. Die Regeln dienen dem guten Umgang miteinander, damit Ihr respektvoll und freundlich miteinander kommunizieren könnt. Wir möchten ungern Beiträge entfernen, weil der Tonfall nicht passt.
      BushidoSushi
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Jo ihr wollt halt die ganzen meta bosse 1 hiten, wie lächerlich sieht das aus wenn ihr wie ein wow char nen Drachen 1 hitet?

      Derulu
      am 04. Februar 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "naja man sollte spiele immernoch aus spaß spielen und ich bezweifle, dass es spaß macht mit dem kopf über die tastatur zu rollen und trozdem alles zu schaffen. "


      Klassische RPG-Charakterentwicklungen mit in niedrigstufigeren Inhalten merkbaren "Stärkezuwächsen" haben nur sehr wenig (naja, eigentlich gar nichts) mit "kopf über die tastatur rollen" zu tun - eher mit dem "Gefühl", wirklich stärker geworden zu sein - denn in klassischen RPGs gibts in den niedrigstufigeren Gebieten so oder so nichts mehr zu holen, für den "mächtigen" Charakter - es geht einzig darum, dass der Spieler merkt: "oh, ich kann jetzt wirklich deutlich mehr als noch vor 50 Level, mein Charakter hat sich tatsächlich weiterentwickelt und hat gegen den Mob, der ihn damals noch zigmals ins Nivana geschickt hat, keine Probleme mehr"

      Es ist einfach ein anderer Ansatz

      ZITAT:
      "letztlich sogar die neuen "talentbäume" in wow, weil die alten ja so unübersichtlich und verwirrend waren! "


      Sie waren nie unübersichtlich oder verwirrend, sondern sinnlos, da man im Grunde keine Entscheidungen treffen musste, weil es so oder so nur einen wirklich "richtigen" Weg gab, der sich noch dazu mathematisch berechnen ließ. Sie wurden auch nicht geändert, damit es "einfacher" wird
      Aki†A
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Beides sind absolute legitime Ansätze, "lächerlich" ist weder das Eine, noch das Andere davon..."


      naja man sollte spiele immernoch aus spaß spielen und ich bezweifle, dass es spaß macht mit dem kopf über die tastatur zu rollen und trozdem alles zu schaffen.

      naja aber ich weiß inzwischen, dass die heutige generation gamer nicht mehr die gleiche ist. hauptsache nichts tun müssen um irgendwas zu schaffen diese mentalität hat uns sachen wie den dungeonbrowser/raidbrowser eingebrockt und letztlich sogar die neuen "talentbäume" in wow, weil die alten ja so unübersichtlich und verwirrend waren!
      max85
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich beschwer mich ja auch nicht drüber^^ Das ist ja auch ein Grund warum ich GW2 nicht spiele
      DerTingel
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      ", wenn man lange spielt will man das Gefühl haben mächtiger geworden zu sein, egal ob bei MMOs oder RPGs"

      In GW2 wird man eben nur mächtiger durch den eigenen Skill...war von vornherein klar, dass es so in GW2 läuft. Wer sich jetzt drüber beschwert, beschwert sich über seine eigene Faulheit sich vorher ordentlich zu informieren.
      max85
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      So ist es, wenn man lange spielt will man das Gefühl haben mächtiger geworden zu sein, egal ob bei MMOs oder RPGs. Nicht umsonst war bei Oblivion der größte Kritikpunkt das die Gegner mitleveln. Den egal wie lange man gespielt hat, wie stark man seinen Charakter verbessert hat, man hat sich nie richtig stärker gefühlt. Und bei Rollenspielen gehört das ständige verbessern und stärker werden des Charakters nunmal dazu.
      Derulu
      am 02. Februar 2013
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Die einen wollen sich nach zig im Spiel investierter Zeit mächtiger fühlen als zu Beginn (wie bei einem RPG eigentlich üblich) und sei es durch das Töten von mächtigen Monstern mit nur einem Schlag (immerhin hat man mit seinem Helden und seinen Freunden die Bösewichte, die nichts anders als die Vernichtung der Welt bringen wollten, besiegt). Die anderen wollen sich nicht als der übermächtige Überheld fühlen und immer "gleich" stark oder schwach sein und eher durchgängig ums Überleben kämpfen müssen, egal wo sie sich aufhalten.
      Beides sind absolute legitime Ansätze, "lächerlich" ist weder das Eine, noch das Andere davon...
      Absordum67
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      wieder eine sinnlose, von der community nicht gewollte und für noch mehr frust sorgende entscheidung von arenanet.

      weiter so...
      DerTingel
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Ich weiss nicht wo dich informierst, aber ich lese jedenfalls sehr oft, dass die Community gerne eine größere Herausforderung in den niedrigstufigen Gebieten hätte.
      Zerasata
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 6x gebufft
      Melden
      Wieder so ein sinnloses, von der Community nicht gewolltes und für Unverständnis sorgendes sinnlos Kommentar eines Trolls.

      Wem es nicht gefällt, der muss es nicht spielen.
      Dart
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Ach und du bist sprecher der Community ? ^^

      Also ich muss sagen das es mir gefällt, ich habe es bis heute nicht geschafft die komplette Welt zu erkunden , nicht weil ich keine Zeit hätte, sondern da mir das einfach nur durchlaufen durch die Gegend und das umholzen der Gegner ohne großes Risiko einfach zu öde war.

      Es hat sich etwas gebessert, könnte aber noch schwerer gemacht werden meines empfindens nach.

      Denn eins muss klar sein, das System dient dazu, dass Niedrigstufige Spieler andere Mitspieler haben um Events zu erledigen und es macht absolut keinen Spaß wenn man dort ruck zuck ohne Risiko ein Event abschließt, was zu Release noch über ein paar Minuten ging und laune brachte.
      KilJael
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Sie sollen endlich ne Möglichkeit einfügen das System auszuschalten, das Gefühl das der Charakter stärker wird ist schlichtweg nicht vorhanden wen ich für nen lvl 1 Wolf auf lvl 1 5 Schläge brauch und auch lvl 40 auch noch
      kieselstein78
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das von dir genannte System gibt es in diversen anderen Spielen. z.B. in WoW. Da gefällt es den meisten Spielern, mir nicht. Eines der Gründe wieso ich kein WoW "mehr" spiele. Per se gefällt mir auch nicht alles in GW2. Trotzdem habe ich Spaß an dem Spiel weil ich für mich einen Kompromiss gefunden habe. Das Leben ist kein Ponyhof. Finde dich damit ab.
      DerTingel
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Das Gefühl, was du so toll findest, langweilt aber nun mal einen Großteil der Spieler.
      Wenn du dich imba fühlen willst, dann spezialisier dich auf Kaninchen und Frösche, die kann man one-hitten.
      Man ist trotz Downscaling noch zu stark, jedenfalls hat man mit Lvl 80 die Startgebiet Gegner mit 1-2 Schlägen aus dem Leben.
      Aglareba
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Es war von Anfang an ein für Guild Wars 2 angekündigtes System. Ich würde auch aktuell noch hoffen, dass die 80er weiter abgeschwächt werden und dafür die volle Belohnung bekommen... gerade in den anderen Spielen geht doch ein Großteil der Low-Level-Welt verloren und das ist bei Guild Wars 2 durch diese sehr gute System zum Glück nicht der Fall.
      Micro_Cuts
      am 02. Februar 2013
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      ne ne ... es war vor release bekannt das es so ein dynamisches stufensystem gibt. ich finds gut!

      die können die 80er gern noch schwächer machen. ich fühl mich mit meinem 80er in level 30 gebieten immer noch zu stark.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1047014
Guild Wars 2
Guild Wars 2: ArenaNet überarbeitet dynamische Stufenanpassungen
Seit der Einführung der dynamischen Stufenanpassungen in Guild Wars 2 waren hochstufige Charaktere auf niedrigeren Levels fast immer hoffnungslos unterfordert. ArenaNet hat sich dem Problem nun angenommen und verspricht mehr Spielspaß bei der Erkundung niedriger Stufen.
http://www.buffed.de/Guild-Wars-2-Spiel-17072/News/Guild-Wars-2-Arenanet-ueberarbeitet-dynamische-Stufenanpassungen-1047014/
02.02.2013
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2013/01/Guild_Wars_2_Flamme_und_Frost_Januar-Update_02.jpg
guild wars,arenanet,mmorpg
news