• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • buffed.de Redaktion
      10.03.2011 18:29 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      släyer
      am 24. April 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Bei jeden anderen hätte ich es nicht geglaubt , bei gameforge jedoch denk ichs sogar . Gameforge war immer schon nur an geld intressiert , das zeigte schon allein ogame wird denk kaum einer kennen
      Zauma
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      "am eigentlich unrechtlichen Handel mit Gütern der eigenen Spiele"

      Esd bitte ist "unrechtlich"? Das Wort gibt es in meinem Duden nicht. Habe extra nachgeschaut. :p

      In Deutschland darf man virtuelle Güter kaufen und verkaufen. AGBs, die das untersagen, sind rechtswidrig. Deswegen hat ebay auch keine Probleme mit dem Goldhandel.
      Buyard
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @Stancer

      Ja, in vielerlei Hinsicht stimmt das ja.
      Nur genau das mit dem Schaden ist es ja, was die Firmen interessiert. Letzten Endes ist ein Goldfarmer auch nur ein weiterer Account der ein Abo laufen hat und dem Unternehmen Geld einbringt. (sofern es pay2play ist)
      Und jemand der Gold kauft tut das ja auch nicht um das Spiel dann 2 Tage später zu verlassen, der zockt natürlich auch weiter, noch mehr Geld.
      "Der (ehrliche) Kunde ist König" zählt im MMO-Geschäft scheinbar nicht immer.
      Stancer
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Buyard :

      Weil es ein Kampf gegen Windmühlen ist und es braucht auch erstmal einen Kläger.
      die ganzen Betreiber werden sich das schon ausgerechnet haben ob Goldselling dem Spiel schadet oder nicht. Jeder goldseller ist ja eigentlich auch ein bezahlter Account !

      In Aion z.b. hat man Anfangs zugesehen. Erst als das Spiel mit Bots und Goldsellern überflutet wurde und die Spieler deswegen abwanderten unternahm NCSoft etwas.

      Solange es keinen Kläger gibt, da gibts auch keinen Angeklagten !
      Shackal
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich schätze mal das nur CCP Goldkaufer und verkaufer richtig verfolgt und mir waren einige in verschiedenen Corps bekannt die als Kaufer nacher -15 Millarden isk auf ihren Konto abarteiteten
      Allgemeinw ird es aber als sehr negative angesehn wenn eine Spielefirma sichd abei erwischen läßt das sie ingame Geld verkauft und führt auch automatisch zu spielerverlusten.
      Buyard
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Stancer

      Weshalb gibt es dann noch die ganzen großen (sogar deutschen) Goldselling Firmen/Sites, wenn das ganze doch so illegal ist?

      Der Chef von Randyrun hatte sich damals dazu sogar mal in einem Interview bei GIGA geäußert, wen's interessiert der kanns sich ja mal auf youtube ansehen.
      Stancer
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Für den Betreiber ist es nicht illegal, wohl aber für den goldseller, der ja auch nur ein Kunde ist, denn er handelt mit Gegegnständen, die ihm nicht gehören.

      Alle Items im Spiel gehören dem Betreiber, sogar die Accounts gehören dem Betreiber. Die Spieler zahlen nur für den Zugang.

      Vergleichbar damit, wenn ich im Bus oder Straßenbahn meinen Sitzplatz verkaufen würde. Ich verkaufe dann etwas, was mir nicht gehört und man kann nur Sachen verkaufen über die man das Eigentum hat !
      xxhajoxx
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Ich gehe mal fest davon aus das noch viele andere Spieleentwickler in solchen Goldselling mit drin stecken, trotz allen Meldungen das Goldselling verfolgt und geahndet wird.
      Ich warte eigentlich nur darauf das die Betreiber iwann wirklich offen gold für geld (na wer erinnert sich hier nich an den Idioten aus der TV-Werbung^^) anbieten und diese Zeit wird kommen, da der Kuchen so dick und lecker is das die das Geld haben wollen ^^
      Shackal
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      man geht nur von Betriebfremden Ingame Geld anbietern vor und versucht es zu unterbinden aber die meisten Spieler sind gegen kauf von ingamegeld und deswegend arf man das offen nicht zugeben.
      Kavu
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @dranay.... blizzard ist da bestimmt schon mit drine... gibt genug sachen die darauf hinweisen das blizzard selber die finger im spielt hat.
      Oder wieso sonst ist de bekannteste gold selling seite welche seit länger als classic wow existiert noch immer so erfolgreich? und wieso kann diese seite spiele von blizzard verkaufen? da, davon gehe ich jedenfalls aus, blizzard bestimmungs recht hat wer ihre sachen vertreibt
      puzzelmörder
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Das Ingamegold ist eigentlich eh nichts wert. =)

      Jeder der meint Gold/Items zu kaufen zerstört zu einem Teil das Spiel. Wenn ich keine Zeit habe mir Item X zu farmen/bauen dann sollte ich es mir auch nicht für echtes Geld kaufen. Selbst erreichen ist ein Teil vom Spielprinzip.

      Der Moment in dem Betreiber selbst Gold fürs eigene Spiel verkaufen dürfte der Anfang vom Ende sein.
      Dranay
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      der Kuchen ist nicht dick und lecker. Wenn du mal genau hin siehst wirst du schnell merken, dass der Goldpreis in den letzten 3 Jahren exorbitant in den Keller gefallen ist.
      Hat man zu BC Zeiten noch für 1k ca. 15€ bezahlt, kosten heute 10000 Gold 10€.
      Würden die Spieleentwickler alla Blizzard mit einsteigen, würde Gold rein garnichts mehr wert sein und das bin in kürzester Zeit.
      Taramoon
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Was glaubt ihr denn wie die "Professionellen" Gilden funktionieren?
      Meint ihr sie farmen sich ihre Pots und Mats selbst zusammen um den Raid Procress starten zu können?

      Da rollen ein paar Rubel unter der Hand, damit "Sofort" mit dem Raidprocress begonnen werden kann.

      Geld regiert die Welt, und zwar überall...also sollte man sich auch nicht wirklich wundern.
      Shackal
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Absulute Gier nach macht/Ruhm/geld. Regiert die welt aber das verbraucht auch Rasant die Rohstoffe die man Körperlich oder gesellschaftlich hat wie man es heute überall sieht.
      Diola
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Skurril. Genau wie die die kaufen.
      HMC-Pretender
      am 10. März 2011
      Kommentar wurde 5x gebufft
      Melden
      "Ich habe vor 6 Jahren illegale Geschäfte betrieben, habe gemerkt, dass man mir auf die Schliche kommt, und bin seitdem dagegen"

      Wirklich drollig. In der Gamesbranche überrascht mich bald gar nichts mehr. Das sind doch keine Studios mehr, das sind Banden. Wie im wilden Westen...
      Zoid-Dunkelziffer
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ja, ich befürworte Goldselling wenn es vom Spieleanbieter angeboten wird. Es ist einfach nur ein anderen Spielmodell. Es funktioniert nicht? Schade, ändert aber nichts daran, dass ich es gut finde. (Ich ignoriere geheime "Testprojekte" jetzt bewusst) Was nicht sein kann ist, dass Drittanbieter Gold verkaufen.
      Zoid-Dunkelziffer
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Du weißt, dass Goldselling nicht illegal ist? Du weißt, dass du durch deinen Kommentar gerade falsche Verdächtigung betrieben hast was strafbar ist? Goldselling mag in den AGB verboten sein, ist aber nicht illegal. Du kannst nicht strafrechtlich dafür verfolgt werden. Wenn sie das Geschäftsmodell Gold gegen Geld anzubieten über diese Möglichkeit getestet haben.. fein, ist sogar sehr intelligent es zu versuchen. Es hat nicht funktioniert? Noch besser, dass man dann damit aufgehört hat.
      Churchak
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      als wär das was neues ........schon 2002 gingen unsummen von RL Geld für D2 Items über den ebay Ladentisch (kann mich da noch dunkel an die Berichte erinnen wo man von 10k gewinn im Monat beim führenden "händler" sprach) naja und seit dem ist die pest der Goldseller und Itemhändler nie wieder verschwunden und es gibt sie selbst in Spielen wo einen das Ingame Gold hinterher geschmissen wird.
      oggi81
      am 10. März 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      hihi der vergleich hat was -made my day-
      ZAM
      am 10. März 2011
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Nur zum Verständnis: Achtet bitte auf den Tonfall, das ist manchmal der feine Unterschied zwischen Kritik und Flamerei. Wenn hier einfach nur Hassgeflame gepostet wird, nur weil das Topic aber nicht mal im Ansatz der Text gelesen wurde - ist der jeweilige Kommentar weg.
      TboneTest
      am 10. März 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wenn meine grauen Zellen richtig arbeiten, war das 2004/2005 garnicht illegal. Da gab es sogar einige Firmen die das im großen Stil gemacht haben. Cool finde ich das die Gameforge selbst damit aufgehört hat, als sich bis zu einem gerichtlichen Verbot die Taschen voll zu stopfen .

      Und mal ehrlich wer hat vor 5/6 Jahren nicht auch auf eBay oder wo anders nach InGame Gold/Chars/Equip geschaut und vieleicht gekauft

      Ich finde die ganze Nummer amüsant, freue mich aber lieber auf das neue MMO Sphira: Warriors Dawn, denn das sieht echt danach aus als hätte man einiges dazugelernt kleiner Client, keine NASA Rechner Anforderungen und cooles Setting.
      Shackal
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Genewen
      Nur wirft es ein sehr schlechtes licht auf die MMO Betreiber und fast jeder MMO spieler hast doch ingame spamm und kaufer von Ingamegeld.
      Buyard
      am 10. März 2011
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Nur leider gehts hier u.A. nicht nur um Gold der eigenen Spiele...
      Genewen
      am 10. März 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ihr werft hier mal wieder Legalität und AGB durcheinander.

      Als Hersteller des Spiels darf man Gold verkaufen bis man blau anläuft, es ist schließlich das eigene Produkt. Weder ist man in dem Fall von den AGB betroffen, noch bricht man ein Gesetz. Man kann es je nach persönlichen Ansichten höchstens als moralisch falsch einstufen.

      OT:
      ElitePvPers zeigt mit der Erklärung mal wieder, was für ein infantiler Haufen das ist. Solche Begründungen lässt man doch keinem Zehnjährigen durchgehen.
      Buyard
      am 10. März 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      "Wenn meine grauen Zellen richtig arbeiten, war das 2004/2005 garnicht illegal."

      Ach und heute schon?
      helpae
      am 10. März 2011
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Gameforge alias Frogster die zufünftigen Betreiber von Tera und von RoM kennt man sie schon......
      einmal Frogster(jetzt Gameforge) nie mehr Frogster....
      armes Tera.....
      Shackal
      am 11. März 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      wenn es zu starken ingame geld angebote kommt gegen das nichts unternommen wird,dann weiss man ja woher das kommt
      oggi81
      am 10. März 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      naja ich denke frogster als gameschmiede kann da nix für immerhin wurden die durch gameforge ja aufgekauft und stehen nun leider unter deren fuchtel
      Testare
      am 10. März 2011
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Nichts Neues.
      Ich war bei Ogame, Galaxywars, Space4k etc über 7 Jahre aktiver Supporter, und JEDER Ingameadmin von uns hat gegen Geld Spielern Ressourcen eingestellt, Infos über Konkurrenten geliefert oder unliebsame Mitspieler schlicht gesperrt.
      Das weiss auch die Geschäftsleitung dort, und es war scheissegal, solange es nicht aufflog.
      oggi81
      am 10. März 2011
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      glaub ich gern nen bekannter von mir ist nachdem er jahrelang erfolgreich nostale zockte und sich auch nen positiven ruf aufgebaut hatte einfach mal gebannt worden
      angeblich wegen accounthacks was er zwar mit beweisen wiederlegen konnte aber keinen interessiert hat da der "gm" auf bitten eines freundes ihn gesperrt hatte dem mein bekannter ein dorn im auge war

      wie du schon sagtest unliebsame mitspieler entsorgen lassen
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
815407
Gameforge AG
Gameforge: Der MMO-Betreiber soll direkt an Goldhandel beteiligt gewesen sein - Reaktion von Gameforge
MMO-Betreiber und Publisher Gameforge soll sich am Handel virtueller Güter beteiligt haben. Gameforge soll dabei nicht nur am eigentlich unrechtlichen Handel mit Gütern der eigenen Spiele mitverdient, sondern auch die Nutzungsbestimmungen von Mitbewerbern verletzt haben. Gameforge bezieht gegenüber buffed.de Stellung.
http://www.buffed.de/Gameforge-AG-Firma-159360/News/Gameforge-Der-MMO-Betreiber-soll-direkt-an-Goldhandel-beteiligt-gewesen-sein-Reaktion-von-Gameforge-815407/
10.03.2011
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/03/Gameforge-Logo.jpg
gameforge
news