• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Silarwen
      18.05.2016 15:57 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Rasgaar
      am 23. Mai 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also wir können doch davon ausgehen, dass Daeneris Targaryen nicht sterben wird. Bei ihr habe ich nie Angst, dass etwas passiert. Ebenfalls
      können wir davon ausgehen, dass Jon Snow nicht sterben wird - das hat er ja bereits hinter sich. Ein zweites Mal? Eher unvorstellbar.
      . Zudem glaube ich auch nicht, dass Tyrion Lannister sterben wird. Er ist meines Erachtens zwar zur Zeit etwas fehl am Platz und
      wenn Daeneris mit ihrem neuen Khalasar angeritten kommt, wohl auch ziemlich überflüssig. Mit diesem Khalasar wird sie die wieder neu besetzten Städte überrennen und die Sklaverei endgültig zerschlagen. Danach kommt Westeros und Kings Landing an die Reihe.
      Leolost
      am 18. Mai 2016
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Ich habe vor einiger Zeit zu dem Thema der "Tode" der vielen Charaktere in "Das Lied von Eis und Feuer" gelesen, in welcher der Autor eine sehr Interessante These herausgearbeitet hat.
      Der große unterschied zwischen "Das Lied von Eis und Feuer" und z.b. "Der Herr der Ringe" ist, dass es so etwas wie Hauptcharaktere, so wie man sie aus anderen Fantasy werken gibt, nicht gibt, da sich die Story nicht einfach nicht an den Charakteren Orientiert, sondern am spiel um den Thron/ bzw dem Spiel um Macht.
      Das Konzept des Protagonisten, wie man es seit der griechischen Tragödie kennt, existiert daher praktisch nicht. Natürlich haben verschiedene Abschnitte der Geschichte tragende Figuren, am Ende ist aber steht aber "der Thron" bzw das Spiel um die Macht im Mittelpunkt.
      Die "Verletzlichkeit" aller Charaktere , gibt den Büchern einen sehr eigenen "realistischeren" Stiel, als z.b. "der Herr der Ringe". ("Die Welt ist grausam, und niemand unsterblich/unangreifbar.") Das macht die Bücher nicht besser, oder schlechter, gibt ihnen aber ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Fantasy Romanen, welche sich bewusst dafür entscheiden Helden, und ihre Entwicklung, in den Mittelpunkt zu stellen.
      Ich liebe gut geschriebene Heldengeschichten, wie sie nur "die Fantasy" in all ihren Facetten erschaffen kann: "Der Herr der Ringe, Die unendliche Geschichte, Das erste Gesetz der Magie, Harry Potter, Wachen! Wachen!..."
      Fantasy darf unrealistisch sein, George R.R. Martin zeigt aber, dass sie es aber, in vielen Aspekten, nicht zwingend sein muss.
      Powermax90
      am 18. Mai 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Die können gerne jeden Sterben lassen. Allerdings sind die Haupttriebfedern für das Große Finale Jon Snow (Eis), Daenerys (Feuer) sowie der Beste schlechthin: Tirion.

      Denke das die zumindest bis zum Finale in der letzten Staffel überleben werden. Wer wird denn die Untoten-Armee aufhalten, wenn nicht Daenerys mit den Drachen?^^
      Nexilein
      am 18. Mai 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich persönlich finde es gut, dass potentiell jeder Charakter sterben kann. Bei GoT ist es aber wahrscheinlich auch vergleichsweise leicht, da es doch relativ viele Hauptfiguren gibt.
      Yaksha7
      am 18. Mai 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich denke es bei weitem realistischer als viele anderen Bücher. Schlimmer finde ich aber noch das, was in den meisten Hollywood-Streifen passiert. Da kann man sich fast immer sicher sein, dass die "Guten" gewinnen, alle am Leben bleiben und die Bösen alle putt sind.
      Deswegen finde ich es eigentlich ganz gut, wenn er die Sache so angeht, wie er es eben tut. Auch wenn ich um manche Charaktere trauere weil sie echt cool waren, so gibt es immer wieder neue oder auch noch ein paar alte mit denen man mitfiebern kann!

      -> Spannender als viele anderen Bücher!
      Nexilein
      am 18. Mai 2016
      Kommentar wurde 8x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Da kann man sich fast immer sicher sein, dass die "Guten" gewinnen, alle am Leben bleiben und die Bösen alle putt sind."


      Wie ein Film endet hängt primär von der Altersfreigabe ab:

      Ab 12: Der Held bekommt das Mädchen
      Ab 16: Der Schurke bekommt das Mädchen
      Ab 18: Alle bekommen das Mädchen
      Topperharly
      am 18. Mai 2016
      Kommentar wurde 7x gebufft
      Melden
      hab mal ein interview gesehen bei dem er mehr oder weniger gesagt hat :" wenn in anderen büchern der held von 20 feinden umzingelt ist, weiß der leser, dass der held da irgendwie rauskommt. bei mir sollen die leser noch angst haben, dass er es eben nicht schafft"
      Aiseck51
      am 18. Mai 2016
      Kommentar wurde 13x gebufft
      Melden
      Es ist sein Baby, also kann er bestimmen wer stirbt und wer nicht. Ich als Fan sollte überhaupt kein Einfluss drauf haben!
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1195727
Game of Thrones
Game of Thrones: Darum müssen berühmte Charaktere sterben!
George R.R. Martin hat in einem Interview mit der Galaxy's Edge erklärt, warum in seinen Romanen zu Game of Thrones immer wieder beliebte Figuren sterben müssen und warum gerade das die ehrliche Art ist, mit den Lesern umzugehen.
http://www.buffed.de/Game-of-Thrones-Serie-259930/News/Martin-Charaktere-sterben-1195727/
18.05.2016
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2016/04/Game-of-Thrones-White-Walker-buffed_b2teaser_169.jpg
news