• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • Final Fantasy XIV: A Realm Reborn im Nachtest - Stand Patch 2.35

    In unserem Test-Update für Final Fantasy XIV - A Realm Reborn verraten wir euch, was sich seit dem Release in Eorzea getan hat und ob das MMO aus dem Hause Square Enix auch nach einem Jahr noch sein Geld wert ist.

    Final Fantasy XIV im Nachtest: Bereits vor einem Jahr haben wir die zweite Fassung von FFXIV in unserem Test deutlich besser bewertet als das Original 2010. Das "MMO für Liebhaber" überzeugte Redakteurin Maria vor allem mit der tollen Atmosphäre, dem ohrwurmigen Soundtrack und der bildschönen Optik. Aber es war auch ein Spiel mit Ecken und Kanten, das teilweise altbacken und sperrig daher kam.

    Beim trägen Kampfsystem etwa, dem abwechslungsarmen Quest-Design oder der gähnend langweiligen Level-Phase des x-ten Twinks via "FATE- und Daily-Grind". Zudem gab es um den Release herum für hochstufige Helden und PvP-Spieler wenig bis überhaupt nichts zu tun.

    Doch seit der Veröffentlichung von FFXIV: A Realm Reborn im August letzten Jahres ist viel Zeit vergangen. Die japanischen Entwickler haben zwischenzeitlich drei große und mehrere kleine, kostenlose Inhalts-Updates auf die Live-Server gespielt. Zudem könnt ihr das MMO seit April auch auf der Playstation 4 genießen.

    In unserem FFXIV-Nachtest verraten wir euch, was sich in den letzten Monaten getan hat und ob Eorzea weiterhin "nur" ein Spiel für Liebhaber und Fans des Final-Fantasy-Universums ist. Wer sich selber ein Bild vom Online-Rollenspiel machen möchte, kann sich die FFXIV-Trial-Version von der Homepage runterladen und 14 Tage kostenlos bis Stufe spielen.

    FFXIV: Langweilig, weil repetitiv
    Wer mit seinem Streiter bereits wenige Wochen nach Veröffentlichung von FFXIV die maximale Stufe 50 erreicht hatte, kämpfte aufgrund der wenigen und zudem repetitiven Aufgaben schnell mit anhaltender Langeweile: So konntet ihr etwa immer wieder dieselben hochstufigen Instanzen besuchen, um eure Ausrüstung zu verbessern, oder die aufwendige Relikt-Questreihe angehen, an deren Ende eine schlagkräftige Waffe als Belohnung auf euch wartet.

    Alternativ spielten viele Abonnenten mit ihrem Alter Ego weitere Klassen hoch, doch auch das konnte schnell langweilig werden. Da euch jede normale Quest nur einmal zur Verfügung steht, bringt ihr spätestens die dritte Spielweise nur noch mit den täglich wiederholbare Aufgaben oder den überall in der Welt auftauchenden FATE-Events auf die maximale Stufe - "gähn".

    Die Primae-Gottheit Ramuh kam mit dem letzten großen Inhaltspatch 2.3 nach Eorzea. Die Primae-Gottheit Ramuh kam mit dem letzten großen Inhaltspatch 2.3 nach Eorzea. Quelle: buffed FFXIV: Endlich "Endgame"
    Doch hat sich seit August 2013 vor allem im "Endgame"-Bereich einiges getan. Die großen Inhalts-Patches führen die Hauptgeschichte von FFXIV weiter und lassen euch unter anderem gegen die Primae-Gottheiten Leviathan und Ramuh ins Feld ziehen. Zudem gibt es neue Instanzen und Gruppenherausforderungen wie den Mogry-König Mogul Mog oder das Heldenlied von Ultima, sowie zusätzliche Schwierigkeitsgrade für verschiedene Inhalte wie die Primae-Kämpfe gegen Ifrit und Konsorten.

    Während die gerade genannten Herausforderungen auf Teams mit vier bis acht Leuten ausgelegt sind, dürft ihr den zwischenzeitlich geöffneten Kristallturm an der Seite von 23 anderen Spielern betreten. In den beiden bisher zugänglichen Flügeln warten insgesamt acht Bosse auf euren Raid - darunter auch Acheron, Xande oder König Behemoth, die ihr vielleicht aus älteren Final-Fantasy-Spielen kennt.

    Über die Inhaltssuche findet ihr Mitspieler für Gruppenherausforderungen wie das Heldenlied von Ultima. Über die Inhaltssuche findet ihr Mitspieler für Gruppenherausforderungen wie das Heldenlied von Ultima. Quelle: buffed FFXIV: Schwerer als WoW
    Die verschiedenen Gruppenherausforderungen sind einer der großen Pluspunkte von FFXIV und glänzen mit abwechslungsreichen Mechaniken und beeindruckenden Effekten. Häufig müsst ihr mehreren Schadenszaubern auf einmal ausweichen, parallel auftauchende Diener erledigen und nebenbei noch eine oder mehrere Bosseigenheiten beachten.

    So werdet ihr in einem Kampf etwa in einen Frosch verwandelt und müsst vor einer gefräßigen Schlange fliehen. In einem anderen Gefecht klemmt ihr euch hinter ein Geschütz und nehmt von dort aus eure Feinde ins Visier.

    Auch wenn viele dieser Herausforderungen mit einer zufällig zusammengewürfelten Gruppe machbar sind, fällt der Schwierigkeitsgrad der Kämpfe höher aus als im vergleichbaren Raidbrowser-Modus von World of Warcraft. So besitzen viele Widersacher etwa Attacken, die sofort tödlich sind, wenn sie euren Kämpfer erwischen. Entwickler Square versteht es jedoch vorzüglich, angehende Helden während der Level-Phase auf die hochstufigen Herausforderungen vorzubereiten.

    07:15
    Final Fantasy XIV: A Realm Reborn - der Syrcus-Turm im Überblick
    Spielecover zu Final Fantasy 14: A Realm Reborn
    Final Fantasy 14: A Realm Reborn

    FFXIV: Training für Größeres
    Bereits bei den ersten Außeneinsätzen lernt ihr, schädlichen Effekten auszuweichen, mit den Gildengeheißen werdet ihr wiederum in die Feinheiten des Gruppenspiels eingewiesen. Einige Instanzen müsst ihr im Laufe der Level-Phase sogar zwingend meistern, um die Kampagne abschließen zu können. Dieser Zwang kann frustrieren, sobald ihr keine Mitspieler findet, doch sorgt er auch dafür, dass ihr gut geschult Stufe 50 erreicht.

    Positiv für das Teamspeak-freie Zusammenspiel ist auch die oft hilfsbereite Community von FFXIV. Wenn sich jemand im Chat als Frischling outet, findet sich meist ein Spieler, der kurz und knapp die Taktik zusammenfasst. In Kombination mit dem "Training" während der Level-Phase sorgt das für überraschend schnelle Erfolgserlebnisse im hochstufigen Bereich. Dennoch haben wir auch nach einem vermeintlich einfachen Kampf ohne Verluste stets das Gefühl, etwas geleistet zu haben.

    Für die schwersten Herausforderungen im Spiel - etwa die Instanz "Die Verschlungenen Schatten von Bahamut", die ebenfalls durch die letzten Patches erweitert wurde -, benötigt ihr eine gut eingespielte Gruppe, in der jedes Mitglied ein Mindestmaß an Erfahrung und guter Ausrüstung mitbringen sollte. In FFXIV gibt es also beides: bockschwere Bosse für Fans knackiger Raid-Herausforderungen und abwechslungsreiche Gruppenkämpfe, die ihr auch ohne ein festes Team meistern könnt.

    Im Kampf gegen Gilgamesch werdet ihr ab und an in einen Frosch verwandelt und müsst vor seinem gefräßigen Huhn Reißaus nehmen. Im Kampf gegen Gilgamesch werdet ihr ab und an in einen Frosch verwandelt und müsst vor seinem gefräßigen Huhn Reißaus nehmen. Quelle: buffed FFXIV: Eine Baustelle: das PvP
    In der Anfangszeit hatten es Fans spannender Spieler-gegen-Spieler-Schlachten nicht leicht, weil es schlicht kein PvP in FFXIV gab. Das änderte sich mit Patch 2.1, als Entwickler Square Enix die Wolfshöhle ins Spiel implementierte.

    In der kleinen Arena prügelt ihr euch als Teil eines 4-Mann-Teams mit anderen Spielern, bis alle Streiter einer Seite besiegt am Boden liegen. Der Team-Deathmatch-Modus war bei Einführung zwar eine willkommene Abwechslung zum PvE-Bereich, doch fehlen bis heute ein motivierendes Ranking-System sowie einige alternative Kampfareale.

    Nachschub für PvP-Fans gab es erst wieder mit Patch 2.3: Im Modus Cartenauer Front kämpfen drei Teams mit je 24 Spielern um die Vorherrschaft der Front und das Ziel jeder Partie ist es, möglichst viele der sechs Stützpunkte zu erobern, um als erstes 1.600 Punkte zu erzielen.

    Im Gegensatz zur Wolfshöhle gelingt es den Entwicklern mit der Frontline-Karte, auch Gelegenheits-Spieler für den PvP-Bereich von FFXIV zu begeistern. Dafür leidet die Wolfshöhle unter der Beliebtheit der Carteneauer Front. Kaum jemand spielt noch den Team-Deathmatch-Modus und selbst nach stundenlanger Wartezeit bekamen wir in den letzten Wochen nicht eine einzige Einladung.

    Die Abenteuer von Hildibrand Manderville gehören ganz klar zu den absoluten Highlights von FFXIV. Die Abenteuer von Hildibrand Manderville gehören ganz klar zu den absoluten Highlights von FFXIV. Quelle: buffed FFXIV: Nur die Spitze des Eisbergs
    Neben den bereits genannten Highlights haben die letzten Patches noch eine ganze Menge weiterer Inhalte nach Eorzea gebracht, darunter etwa die Hohe Jagd nach gefährlichen Monstern, die Chocobo-Zucht oder das umfangreiche Housing-System. Gut gefallen uns auch Winebauds Rätsel, eine Missionsreihe, in der ihr eure grauen Zellen anstrengen müsst, um ans Ziel zu gelangen. Zudem gibt es neue Fraktionen wie die Sylphen oder Amalj'aa, bei denen ihr gezielt euer Ansehen steigern und damit Zugriff zu besonderen Waren freischalten könnt.

    Hervorheben wollen wir die Abenteuer von Hildibrand Manderville, die mit jedem Patch um einige Quests erweitert werden. Spielerisch mag das Nebenszenario, wie das Quest-Design allgemein, recht angestaubt daherkommen. Doch was Geschichte, Charaktere und Präsentation angeht, haben wir in einem MMO selten so etwas Durchgeknalltes und Unterhaltsames gespielt. Erfreulich ist schließlich auch, dass die Playstation-4-Umsetzung von FFXIV gelungen ist.

    Technisch erreicht die Konsolenfassung fast die Qualität des PC-Pendants und auch die Steuerung eures Helden via Controller geht nach einiger Einarbeitungszeit gut von der Hand. Mehr Informationen zur Playstation-4-Version von FFXIV findet ihr in unserem Special.

    FFXIV: Fazit - Im Alter immer besser
    Square Enix leistet nach dem zweiten Release von FFVIX ganze Arbeit und erweitert die Welt Eorzea mit den kostenlosen Patches an den richtigen Stellen. Hochstufige Spieler haben mittlerweile enorm viel zu tun, aber auch Gelegenheitsspieler kommen auf ihre Kosten. Dennoch bleiben einige Kritikpunkte weiter bestehen.

    Das Kampfsystem fällt im Vergleich zu Wildstar und Konsorten träge aus und auch das Quest-Design könnte abwechslungsreicher sein - auch wenn es gute Ansätze gibt. Am schlimmsten trifft es aber die PvP-Verrückten, denn trotz der spaßigen Carteneauer Front bleibt der Spieler-gegen-Spieler-Bereich das ungeliebte Stiefkind der Entwickler. Mehr Infos, Videos, Guides und Specials zu FFXIV findet ihr unter den unterhalb der Wertung stehenden Links.


    Final Fantasy 14: A Realm Reborn (PC)

    Spielspaß
    82 %
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung

    Weiterführende Tipps, Specials und Dungeon-Guides zu FFXIV

    FFXIV: So macht ihr euren Helden bereit fürs Endgame
    FFXIV: Raid-Guide Syrcus-Turm - alle Bosse im Video
    FFXIV: Free Trial und Werbt einen Freund
    Wieviel FF steckt in FFXIV?
    Das PvP in FFXIV
    So spielt sich die PS4-Version von FFXIV
    FXIV: Spielinhalte für Neu- und Wiedereinsteiger
    FFXIV: Job-Übersicht - Klassen, Skills und Voraussetzungen
    FFXIV: Tagebuch einer Rückkehr - damals und heute
    FFXIV: Update 2.3 - Patch-Überblick Streiter für Eorzea
    FFXIV: A Realm Reborn - Interview mit Naoki Yoshida
    FFXIV: Darum lohnt sich ein Abo
    FFXIV Guide: Schiffbrecher-Insel
    FFXIV Housing

    08:25
    Final Fantasy 14: Trailer zum Content-Update 'Streiter für Eorzea'
    Spielecover zu Final Fantasy 14: A Realm Reborn
    Final Fantasy 14: A Realm Reborn
  • Final Fantasy 14: A Realm Reborn
    Final Fantasy 14: A Realm Reborn
    Publisher
    Square Enix
    Developer
    Square Enix
    Release
    27.08.2013
    Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
    Von hockomat
    hat sich auf jedenfall verbessert aber nicht 100prozentig verschwunden
    Von Dark_04
    Hi, was mich brennend interessieren würde ist, wie es mit den laggs aussieht. Ich habe damals zu beginn auf der ps3…
    Von NanamiHanafubuki
    An sich finde ich FF14 Super. Ich mag die Charaktere und die Hauptstory. Auch wenn ein Solo Boss mich zum verzweifeln…

    Aktuelle Online-Spiele Releases

    Cover Packshot von Otherland Release: Otherland gamigo AG (DE) , Drago Entertainment
    Cover Packshot von Overwatch Release: Overwatch Blizzard , Blizzard
    • creep
      28.08.2014 17:00 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Dark_04
      am 30. August 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Hi,
      was mich brennend interessieren würde ist, wie es mit den laggs aussieht. Ich habe damals zu beginn auf der ps3 gespielt und so bosse wie titan waren schon ne krasse herausforderung aufgrund der laggs. Eigentlich alle Leute die recht erfolgreich am raiden waren die ich kannte haben auf dem pc gespielt und wtfast oder ähnliches benutzt.
      Wie ist der stand inzwischen? ^^
      hockomat
      am 30. August 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      hat sich auf jedenfall verbessert aber nicht 100prozentig verschwunden
      NanamiHanafubuki
      am 30. August 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      An sich finde ich FF14 Super. Ich mag die Charaktere und die Hauptstory.
      Auch wenn ein Solo Boss mich zum verzweifeln gebracht hat(die Sirene mit ihnen Untoten).
      Besonders das Ende der Story hat mich gefesselt, so dass ich alles direkt hintereinander machen musste.
      (fing bei der Befreiungsaktion an. Danach geschlafen und direkt weiter gemacht) In diversen anderen Spielen war das nicht so, als ob ich die Story so toll fand, dass ich unbedingt weiter machen musste...
      Es war hart, aber spannend.

      FF14 ist deutlich besser, als WoW. Das mit dem höherem Niveau der Gegner ist mir schnell aufgefallen, finde ich sogar als Anfänger besser. Solange man weiß, was in den Dungeons und bei den Solo-Bossen zu tun ist ist es zu schaffen. Da muss nur das Level passen, wenn man ein Thaumaturg/Schwarzmagier ist, der sich nicht heilen kann. (*hust* mein Main)
      Nur war ich bis jetzt in keinem Raid(Zum Vergleich), muss meine GS hoch bringen, da ich heute vor 1-2h erst das Hauptszenario beendet habe^^

      Ich hoffe, dass PvP weiterhin freiwillig bleibt. Ich mag hasse das, und deswegen spiele ich kein WoW mehr, sondern Final Fantasy 13. Es ist einfach nur nervig von einer Gruppe von feindlichen Spielern ständig getötet zu werden(oder von überpowerten Suchtis), so macht es keinen Spaß. (habe mir die neuste Erweiterung längst vorbestellt und habe kein Bock mehr auf das Spiel)
      hockomat
      am 28. August 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Das Kampfsystem fällt im Vergleich zu Wildstar und Konsorten träge aus und auch das Quest-Design könnte abwechslungsreicher sein "


      1. Kann man die beiden Kampfsystem überhaupt nicht miteinander vergleichen da sie völlig verschieden sind man könnte es eheer mit WoW Rift etc vergleichen da diese alle auf das selbe System setzen hier könnte man sagen OK der GCD ist etwas langgeraten aber auch im Endgame völlig OK so denn ab dort spielt es sich doch noch ein wenig Dynamischer als während der LvL Phase

      2. Sind die Quests und vor allem die Story in FF wesentlich spannender als in Wildstar. FF gewinnt zwar keinen Preis für innovativität aber schlechter als in anderen Games sind sie alle mal nicht.
      Egooz
      am 28. August 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ach schade! Wäre echt cool, wenn ihr da mal wieder einen gemeinsamen Termin findet.
      creep
      am 28. August 2014
      Autor
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "PS: Wann hört man dich denn mal wieder im NinjaCast? "


      Wenn ich das wüsste... Hab einfach nie Zeit, wenn die anderen Zeit haben. Und das wird in naher Zukunft leider auch nicht besser
      Egooz
      am 28. August 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Aber gerade GW2, WoW oder Secret World zeigen an vielen Stellen, dass Quests in einem MMO auch spielerisch abwechslungsreich sein können"

      FF XIV ARR ist für mich gefühlt auf einem Level mit WoW. Obwohl es dort ein wenig mehr Gimmiks/ Minispiele beim Questen gibt.
      TSW hat für mich eine Sonderstellung, da ich die Quests dort recht einzigartig finde.

      GW2 bietet Herzen und ne persönliche....*gähn* Geschichte. Es ist zugänglicher bzw. freier, Events und Fate-Ketten bietet FF aber auch. Ansonsten ist GW2 in dem Punkt nicht Quest-MMOGs zu vergleichen.

      PS: Wann hört man dich denn mal wieder im NinjaCast?
      Shiv0r
      am 28. August 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die haben alle noch Luft nach oben ist die Frage ob man bei 2 Jahren Entwicklungszeit nun sowas erwarten kann.^^
      creep
      am 28. August 2014
      Autor
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Ich sage ja nirgendwo, dass das Quest-Design in Wildstar besser ist. Aber gerade GW2, WoW oder Secret World zeigen an vielen Stellen, dass Quests in einem MMO auch spielerisch abwechslungsreich sein können. Dort verwandelt man sich kurzzeitig in ein Schwein und muss mit neuen Fähigkeiten Trüffel suchen. Oder man meistert kleine Minispiele wie den Plants-vs-Zombie-Klon. Oder man fungiert als Questgeber. Oder man klemmt sich kurzfristig hinter das Steuer eines Fahrzeugs. Oder oder oder. Hier hat FF14 spielerisch doch noch Luft nach oben.
      Rupio
      am 28. August 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Da es kein Like Button gibt muss ich es schreiben. Sehe es genau so wie hockomat.

      FFXIV hat viel zu bieten und alleine schon die Berufe sind ein eigener Content von dem man lange etwas hat. Gut man kann nur Bufffood als Plus aus Berufen für Raids nehmen aber bis man die Berufe auf max. Level hat (weil jeder Beruf wie eine eigene Klasse ist) dauert es schon ein wenig und dann kann man sich spezialisieren und zum Meister in jedem Beruf werden. Viel Arbeit.

      An End Content vielfalt fehlt es leider immernoch das ist aber ein Manko bei vielen MMOs, dass sich die Entwickler leider nur auf eine Raidinstanz konzentrieren und keine Alternativen anbieten. Es gibt zwar die Primaekämpfe aber das sind einzelne Bosse. Coil ist eine Raidinstanz wie man sie aus anderen MMOs kennt, man kämpft sich von Boss zu Boss aber genau das fehlt eine zweite solche Instanz damit man als Raidgruppe Abwechselung hat. Hoffe aber das wird bald geändert oder SE denkt mal an sowas.

      Ich pers. beschäftige mich gerade mit den Mini Jumping Puzzles (80 an der Zahl) und es macht Spass weil man so Schauplätze von der Welt sieht die man so nicht wahrgenommen hat.

      Housing wird auch immer weiter entwickelt, Mitte SEpt. kommt das privat Housing (halt ich zwar nichts von) und das Chocobo Färben ist nun integriert usw.

  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1133966
Final Fantasy 14: A Realm Reborn
Final Fantasy 14: A Realm Reborn - A Realm Reborn im Nachtest - Stand Patch 2.35
In unserem Test-Update für Final Fantasy XIV - A Realm Reborn verraten wir euch, was sich seit dem Release in Eorzea getan hat und ob das MMO aus dem Hause Square Enix auch nach einem Jahr noch sein Geld wert ist.
http://www.buffed.de/Final-Fantasy-14-A-Realm-Reborn-Spiel-16140/Tests/Final-Fantasy-XIV-A-Realm-Reborn-im-Nachtest-Stand-Patch-235-1133966/
28.08.2014
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2014/08/Final_Fantasy_14_humor-buffed_b2teaser_169.jpg
final fantasy 14 online,square enix,mmorpg
tests