• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Berserkerkitten
      12.04.2014 17:20 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      ayanamiie
      am 12. April 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich bleib immernoch dabei das die bans kein wirklich rechtlichen grundsatz teilweise haben.

      zwar mag ne china ip was es wohl meist is verdächtig sein und der handel auch aber allgemein hat kein händler einen beweis dafür das ein spieler was gekauft hat.


      Es beruht nur auf vermutungen und selbst wenn der acc 50spielern millionen gibt is das kein beweis für ein rmt daher halte ich bans für rechtlich nich haltbar aber bisher hat auf sowas ja keiner geklagt.

      Zwar können die anbieter das vertragsverhältnis kündigen allerdings bei grundnennen rmt und am ende keine beweise haben könnten spieler die anbieter zur leistungs erbringung zwingen und danach würden sie erst gebannt


      Zumal ist es in de doch so das spiele keine instantbans mehr haben dürfen da sofortausschlüsse nur bei massiven vergehen wie rassismus bedrohung erpressung gerechtfertigt sind ein insta ban für selling oder kaufen rechtfertigt dasnicht.
      BloodyEyeX
      am 13. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das ist wirklich traurig, dass Leute fälschlicher Weise gebannt werden.
      Mir kommen die Tränen. Wie soll der arme Streamer jetzt bloß seine Kinder ernähren?
      "Wenn sich doch bloß alle in dem Spiel an die Richtlinien halten würden,", denkt sich der arme Streamer: "dann gäb es auch keinen Grund mich fälschlicherweise zu bannen."

      Zum Thema Schuldig/Unschuldig. Wenn ich ein Spiel mit Regeln spiele und ich mich dran halte, aber ein anderer nicht, dann ist er nicht Schuldig, dann ist er ein
      Arschloch!
      ayanamiie
      am 13. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      hackomat auch jeder zurecht gebannte kann dagegen vorgehen wie gesagt sofortige bans halten vor gericht mit solchen begründungen nich stand gabs es schon.

      Soeinfach ist es halt nich zusagen wer sich meldet is unschuldig und wer nich schuldig.


      Es ist leider allgemein so das die menschen es sich immer einfach machen mit ihren antworten und taten.

      Was tust du wenn du gebannt wirst und die sagen ne is nich du aber mit dem spiel dem namen deines chars geld verdienst zb als streamer. Oder kein geld verdienst als streamer aber bekannt bist und aufgrund sowas gebannt wirst.

      Du müstest ne privatklage einreichen und die kostet geld das können die wenigsten noch wollen sie es tun.Sowas ist mit viel stress und kosten verbunden und selbst das bietet keine garantie.



      ich verstehe zwar die spiele betreiber das sie sowas nich wollen aber sie können nich erwarten ne monytaire wirtschaft aufzubauen die keiner ausnutzen will.zudem is nich jeder käufer verkaufer schädlich fürs spiel.

      Spieler a privat geht 1milliarde gil farmen und verkauft sie privat er spämt weder im chat noch hat er gecheatet sein größter spaß am spiel ist es zufarmen raiden dungeons findet er öde.


      Spieler b schwer arbeitender wenigzeithabenden mann/frau will spaß im spiel mit dungeons haben hat zuviel geld keine zeit und keine lust alles mühsam zuerfarmen darum kauft er sich etwas geld.


      ich finde da is nix verwerfliches dran was meinst du wieviele goldkäufer whatever es tun um dem spielzuschaden das geht wohl gegen 0%.

      Es liegt in der natur des menschen einfache wege zunehmen bzw lohnendere.


      ich bin zb nen aufräum muffel wenn ich geld hätte würd ich eher ne putze anstellen als es selber zumachen weil ich es stink langwelig finde.


      genauso machen es goldkäufer ich finde es soltle langsam zeit werden das die spiele anbieter zwischen privat und gewerblichen verkäufern unterscheiden.


      Die einen schaden dem spiel nich es sind die spieler das andere sind die schädlichen die bots meist nutzen usw.




      Diablo3 kann man da genauso als grundnehmen die spieler heulen rum wie kacke das Auktionshaus doch ist man kann alles für euros kaufen das macht das spielgefühl kaputt.

      so gleichzeitig denke ich mir wtf bist du scheiße im kopf?Steht jemand mit ner flinte hinter dir und zwingt dich zukaufen verringert es deinen spielspaß wen haxxor1337 seien 1000euro waffen bei ebay kauft?Wird deine spielzeit dadurch weniger usw.

      nein wird sie nich das problem war nie das ah sondern das loot system und sowas ignorieren die spieler mit leidenschaft.


      Lieber heulen sie rum schieben alles über 1 kam für sie is alles gleich was sie nich können wollen dürfen soll auch kein anderer sowas nennt man missgunst
      hockomat
      am 13. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wer zu Unrecht gebannt wird wird dagegen vorgehen was chinafarmer nicht tuen und damit ist schon in den meisten fällen geklärt wer RMT ist und wer nicht
      Piti49
      am 12. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die dürfen längst nicht machen was sie wollen!

      Und warum macht der Text traurig? Eher nachdenklich.

      Stellen wir uns mal vor eine gilde geht zu bruch und der Leiter steht alleine da mit seinem Vermögen und dem der gilde, jetzt hört er auch auf aber sein kleiner Bruder fängt gerade an und er überlässt ihm alles, jetzt hat der kleine Bruder eine Menge bekommen und dafür sollen beide gebannt werden?
      Oder wird die Regelmäßigkeit überprüft in der das passiert? Das würde die Dauer erklären, bis die Bans zuschlagen.

      Aber da hier nichts zu gesagt wird, weiß eigentlich keiner genau was dort passiert, aber ungerechtfertigte Bans gibt es auch immer wieder.
      ayanamiie
      am 12. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      na khain wechsel besser den anwalt und wie ich ja sagte nur weils in den agb steht is es nich so am ende gilt immer als erstes das rehct des landes
      Khain
      am 12. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      sobald man die AGB akzeptiert dürfen die alles mit einem machen XD so einfach ist das hatte mal zu Wow vanilla zeiten mit nem Anwalt zusammen gezockt der meinte bei blizzard AGB geht das soweit das selbst wenn du den halben monat nicht zocken kannst wegen what ever du keinerlei rechtliche handhabe hast weil du ja die AGB akzeptierst
      ayanamiie
      am 12. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      khain in den agb kann drinne stehen das du schwul sein must um das spiel zuspielen deswegen hat es noch keine rechtliche grundlage.

      bei blizz gibts auch viel was durch gerichtsverfahren geändert wurde zb keine instantbans mehr.


      Zudem übersiehst du etwas grundlegendes was die spielehersteller nie preisgeben wielange war der goldfarm acc aktiv bevor er gebannt wurde das sind im normalfall 3-6monate in 3-6monaten hat sich ein acc hundertfach bezahlt vorallem bei soneuen spielen da dort die preise sohoch sind das es sich schnell rentiert.

      bei blizz dauerts teilweise auch monate bis ein bot gebannt wird hab einen jedentag 9monatelang gemeldet der war 24std7tage die woche online und hat leder gefarmt.

      Was glaubst du tut ihm der ban weh? oder hat er eher die nächsten 200acc finanziert ;D



      und agb sind meist auf das ursprungsland ausgelegt und werden maximal übersetzt.


      Dasproblem ist ja was man nie vergessen darf ein spielkommt raus wird in 11ländern oder mehr mit 11 unterschiedlichen gesetzen mit 11 unterschiedlichen rechtssprechungen veröfentlicht sich da überall abzusichern is unbezahlbar
      Lilrolille
      am 12. April 2014
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Dein Text macht mich sehr, sehr traurig ...
      Khain
      am 12. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ich denke das die sich bereits mit ihren AGB´s derart abgesichert haben das die sowas sehrwohl machen dürfen und das recht auf ihrer seite ist die bannwellen waren schon bei FFXI ein beliebtes mittel die RMT´s unter kontrolle zu halten und werden es auch weiterhin bleiben
      Piti49
      am 12. April 2014
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Mmhhh... Ich denke jeder das was er verdient, aber dein Post hat mich nochmal drüber nachdenken lassen und ich geb dir recht.
      Den Transfer von ingame Währung können die sicher verfolgen, aber woher wissen die warum das gemacht wurde?

      Ja du hast recht
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1117359
Final Fantasy 14: A Realm Reborn
Final Fantasy XIV: Bannwelle für Käufer und Verkäufer von Ingame-Währung.
Auch in Final Fantasy XIV: A Realm Reborn gibt es nervige Gold... pardon, Gilseller und Spieler, welche deren Dienste in Anspruch nehmen. In diesem Zusammenhang wurden rund 1300 Accounts gesperrt.
http://www.buffed.de/Final-Fantasy-14-A-Realm-Reborn-Spiel-16140/News/Final-Fantasy-XIV-Bannwelle-fuer-Kaeufer-und-Verkaeufer-von-Ingame-Waehrung-1117359/
12.04.2014
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2014/02/Final_Fantasy_14__16__20140211094415-pc-games_b2teaser_169.png
final fantasy 14 online,mmorpg
news