• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Silarwen
      23.02.2015 10:43 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Monstermarkus
      am 20. April 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      F2P wirkt immer billig und meistens sind das F2P Titel auch.

      Die besten MMORPG waren bisher immer Abo-Modelle. Sie waren aber auch ein bestimtes Publikum zugeschnitten und dienten nicht für den Allgemeinen Verbrauch oder besser gesagt Verschleiß.

      Ich bin immer für ein Abo-Modell und gegen F2P. Dafür muss der Inhalt aber auch passen und darf kein bunter langweiler sein, wie aktuell zu annähernd 100% der Fall.

      Die paar Euros für einen ganzen Monat...Was sind da bitte 13€?

      Erst letzte Woche war ich so ich sag mal süchtig auf Weintrauben und hab mir pro mal für fast 10 € welche gekauft einfach so...Es war sinnlos und unnötig, aber dafür habe ich das Geld rausgehauen...Für 13€ im Monat soll es dan nicht reichen? Eher lachhaft...

      Aber wie gesagt muss das Spiel auch ein MMORPG sein und kein Schrott der alle Welt anlocken soll und somit alles fehlt was ein echtes MMORPG ausmacht und alles bietet, was es zerstört...

      Grüße
      Mayestic
      am 25. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Direkt von Anfang an F2P macht halt keinen Sinn finde ich.
      Erst Abo oder B2P damit man für die Software zahlen muss und dann später erst auf F2P umstellen.
      Ich denke fast das man damit mehr Kohle generieren kann.
      Bei der heutigen Lebensdauer eines Spiels und damit meine ich eher die Zeit wo die Server richtig brummen und es Warteschleifen gibt, braucht man ja nicht für mehr als 1 Jahr vorplanen.
      Entweder ist das Spiel dann nahezu tot oder die Stammspieler haben sich festgebissen + Spielermassen die ständig kommen aber selten lange bleiben.
      L0wki
      am 25. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      würde man mal die Kartellartig organisierten Preise bei den AboMMO´s senken oder noch besser ein Spielzeitbasiertes Modell entwerfen wo man nur für die Stunden bezahlt die man auch Ingame verbringt könnte man deutlich mehr Kunden abgreifen.
      Shiv0r
      am 25. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich hab auch im Bezug der MMO Bezahlmodellen gesprochen, F2P war im asiatischen Bereich auch wesentlich länger schon in Benutzung als hier. Bei dem bei dem Pay/Time Model ist es eben das gleiche, so hoffe ich und wird irgendwann mal von irgendeinem Entwickler/Publisher ausprobiert und fährt dann im nachhinein erfolg mit, was dann andere Publisher/Developer auch dann langsam benutzen werden. Für mich wäre das zu allen Bezahlmodellen (F2P,B2P und P2P) das beste Bezahlmodel
      Arrclyde
      am 25. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja, "voraus sein" nicht wirklich, denn das wie sie das in den Asiatischen "Stunden-Model" so lösen erinnert stark an die Arcardehallen aus den 80ern. Du weißt schon, die Videospielkisten die nach jeden Spiel gesagt haben: Continue? insert Coin.

      Aber ja es könnte funktionieren. Wenn die Stundenpreise Moderat sind, wieso nicht. 60 Stunden für 15,-€ wäre für mich vorstellbar. Im Schnitt sind das 2 Stunden pro Tag im Monat. Jeder der mehr spielt nimmt eben eine Flatrate (Abo), jeder der weniger spielt benutzt halt eine Karte für 2 oder 3 Monate.

      Also das System könnte funktionieren. Da gibt es jetzt auch nichts negatives. Jeder Manager der jetzt behauptet "wir würden dann aber weniger verdienen" hat eh keinen Durchblick. Denn tatsächlich würden sie mehr verdienen, nämlich an allen denen "pauschal 13 Euro egal wie oft und viel du spielst" zu blöd sind und statt dessen einfach verzichten.
      Auch würde das einen Teil der Community entschleunigen: der der meint "ich habe gezahlt also muss ich das maximum aus der gezahlten Zeit herausholen". Bei Stundenweise abrechen spielen und bezahlen sie 60 Stunden (Beispiel oben) egal in welchem Zeitraum sie das abspielen.
      Shiv0r
      am 25. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also tun ginge das schon, der asiatische Markt ist mal wieder einpaar Schritte voraus was die Bezahlmethoden angeht. Da kann man per Stunden spielen, was wohl den Prepaid System sehr nahe kommt.
      Arrclyde
      am 25. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also so ganz das selbe ist es nicht. Du sagtest man muss monatlich erneuern wenn man im günstigen Tarif bleiben will. Bei meinem Beispiel wird nichts teurer. Die Preise bleiben die gleichen.

      ZITAT:
      "und wenn man das Guthaben ein Jahr lang nicht auflädt, wird die Karte gesperrt, bis man wieder was auflädt^"

      Gab es bei uns auch mal, ist mittlerweile nicht mehr erlaubt. Bezahltes darf nicht mehr verfallen und auch nicht gesperrt werde.

      Aber der Punkt ist ja nicht die Telefon-Problematik sondern das das wie es früher dort funktioniert hat bei Spielen auch funktionieren kann. Der EINZIGE Grund das nicht sind Geldgierige Raffgeier in Chefetagen die vor Kurzsichtigkeit nicht gradeaus gucken können, und NICHT weil es sich nicht rechnen würde.
      Bei Telefon-Gesellschaften mag das noch funktionieren (Preisabsprachen zum Nachteil der Kunden). Der Mensch hat mittler weile ein Grundbedürfnis nach mobiler Communication und Informationsbeschaffung. Aber bei Spielen funktioniert diese "Friss oder stirb"-Taktik nicht wirklich. Denn die Menge an Leuten die ein Spiel umbedingt spielen wollen und bereit sind dafür jeden Preis zu zahlen ist so lächerlich gering, das es sich für die meisten Spiele eben nicht auszahlt. Der der Großteil der benötigen Spieler spielt dann eben was anderes und wartet bis das Spiel Hybrid, F2P oder B2P geworden ist. Und du WEISST das ich Recht habe, denn die Vergangenheit strotzt nur so vor Fakten.

      Dabei behaupte ich nicht das die Leute wegen des Abos mit dem Spiel aufhören. Ich sage aber das den Leuten der Umfang des Angebots es nicht wert zu sein scheint, monatlich dafür zu zahlen..... sonst würden die Leute das Abo ja weiter laufen lassen.

      Einzig WOW bildet unter den Nicht-Nischenspielen (EVE z.B.) eine Ausnahme. Ich behaupte aber das das reine Imagepflege ist. Denn es ist immer noch "das erfolgreichste Abo-MMO". Wenn sie aber umstellen würden auf Hybrid, gebe ich dir schon fast eine schriftliche Garantie das sie finanziell weit erfolgreicher sein können als sie es jetzt sind. Denn sooooo garantiert sind die Einnahmen durch Abos auch nicht, kommt immer drauf an welchen Content der jeweilige Patch bringt. Du gibst dich sicherlich nicht der Illusion hin, das 10 Mio. Accounts dauerhaft im Abo bleiben....oder?
      Derulu
      am 25. Februar 2015
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Also ihr in Österreich habt echt putzige Systeme. Liegt vielleicht das ihr mit nur knapp 8 Mio. Einwohnern und entsprechend weniger Anbietern ein festgefahrenes Angebots-Nachfrage-Verhältnis habt."


      xD
      Wir haben aktuell 3 "echte" Anbieter mit 7 unterschiedlichen "Marken" mit unterschiedlichen Tarifgestaltungen und zusätzlich 11 "virtuelle" Anbieter (2 weitere sind kurz vorm Start), die sich in die Netze der Anbieter "einkaufen" und natürlich auch ihre eigenen Tarife haben. "Wenige Anbieter" also

      Wir sind im Mobilfunkbereich, übrigens aufgrund der übersichtlichen Größe, schon seit dem 2G-Standard ein "Testmarkt" auch für internationale Anbieter.

      Tut aber nichts zur Sache, ändert an der Aussage nicht allzuviel.

      So ein System wie das, von dem du sprichst, ist übrigens genau dasselbe wie das vom mir Beschriebene. Ein "Prepaidtarif", der monatlich etwas kostet, ein bestimmtes Volumen beinhaltet und das man monatlich erneuern muss. Das ist aber kein klassisches Prepaidsystem, wo man pro Minute bezahlt, sondern eigentlich dasselbe wie das Abosystem in MMOs, bloß mit einer Obergrenze, statt völliger Flat. "Klassisches" Prepaid ist wie die gute alte Telefonwertkarte - X € aufladen, pro Minute ein fixer Tarif (Minutentarif im Vergleich relativ hoch, selbstverständlich, denn man will ja auch was "verkaufen") und damit kann man dann genau so lange arbeiten, wie das Guthaben vorhanden ist - danach muss man wieder aufladen oder ganz verzichten und wenn man das Guthaben ein Jahr lang nicht auflädt, wird die Karte gesperrt, bis man wieder was auflädt^^
      Arrclyde
      am 25. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Die Zeiten von echtem und für Wenignutzer wirklich vorteilhaftem Prepaid gehen leider immer mehr zu Ende."


      und weil das in der Telefonbranche so üblich ist das man kollektiv die Kunden "abzockt" soll das System nicht bei MMOs funktionieren? Mann kann in der Spielebranche natürlich so weitrmachen wie bisher und mit einem starren Abo-System nur ein Bruchteil der gewünschten (und oft auch benötigten) Spieler zu erreichen und zu halten, um dann irgendwann vor der Entscheidung zu stehen "Abschalten oder doch lieber F2P-Umstellung?"

      ZITAT:
      "als Beispiel ein Mobilfunkabieter hier in AT: Wertkarte, mit 1000 Minuten, 1000 SMS, 3GB Datenvolumen um nur 9,90€ bei monatlicher Aufladung der Karte ODER 0,25 € pro angefangerer Minute oder SMS, ohne Datenvolumen)."


      Also ihr in Österreich habt echt putzige Systeme. Liegt vielleicht das ihr mit nur knapp 8 Mio. Einwohnern und entsprechend weniger Anbietern ein festgefahrenes Angebots-Nachfrage-Verhältnis habt. Als Gegenbeispiel:
      Unser Kind hat ein Prepaid-Smartphone. Für 9,99 € Hat unser Kind ein Telefon-Volumen. Sollte das aufgebraucht sein steigen keine Kosten, sondern es geht halt nichts mehr bis das Guthaben durch eine neuerliche Aufladung passiert ist. Kleiner Bonus: in Fremdnetze und ins Festnetz kann unser Kind zwar nicht mehr telefonieren, aber zum selben Anbieter besteht eine Telefonie-Flatrate. Das bedeutet sie kann uns anrufen auch wenn das Guthaben leer ist. Internet hat es dann für einen Monat und kann surfen, whatsappen was auch immer so viel sie will.... hat halt nur kein LTE oder Highspeed-Mobil-Internet.

      Ich hoffe du hast nicht den Fehler gemacht zu glaube das es überall so läuft wie bei euch. Nach österreichischen Maßstäben würde sich eine Pre-Paidkarte also wirklich nicht lohnen, hier bei uns im großen Nachbarland allerdings schon, und es wird auch noch relativ viel genutzt. Denn Prepaid ist hier eine echte Alternative für alle die nicht so viel telefonieren aber trotzdem mobil erreichbar sein wollen und das Mobile Internet nutzen wollen.
      Derulu
      am 25. Februar 2015
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Das wird aber wohl nicht passieren, wenn selbst die für ein Prepaid-System prädestinierten Mobilfunkanbieter immer häufiger dazu übergehen, auch im "Wertkartenbereich", "All in"-Tarife anzubieten, wobei man dabei aber dann monatlich aufladen muss, um diesen "guten" Tarif zu behalten und als Alternative dazu nur ein extrem teurer und für 99% aller Nutzer extrem unvorteilhafter Tarif bleibt (als Beispiel ein Mobilfunkabieter hier in AT: Wertkarte, mit 1000 Minuten, 1000 SMS, 3GB Datenvolumen um nur 9,90€ bei monatlicher Aufladung der Karte ODER 0,25 € pro angefangerer Minute oder SMS, ohne Datenvolumen). Die Zeiten von echtem und für Wenignutzer wirklich vorteilhaftem Prepaid gehen leider immer mehr zu Ende.
      Arrclyde
      am 25. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Spielzeitbasiertes Modell entwerfen wo man nur für die Stunden bezahlt die man auch Ingame verbringt"


      Halte ich auch viel von. Eine ECHTE Prepaidkarte zum Runterspielen. Für Vielspeiler ist dann das Abo definitiv interessanter, aber Wenigspieler müssen zur Zeit einen ganzen Monat bezahlen auch wenn sie vielleicht nur eine oder zwei Wochen zum spielen kommen. Auch mit der Gametimecard bezahlt man 60 Tage.... aber die verfallen (einmal eingelöst) ob man spielt oder nicht.

      Das bisherige, starre Abo-Model funktioniert jedenfalls nicht mehr für neue Spiele (Siehe AION, TERA, SWTOR und TESO..... und bald™ auch wohl Wildstar) Und das interessante aus Unternehmenssicht ist: ALLE ehemaligen Abo-Spiele machen als F2P einfach mehr Umsatz und GEwinn als vorher als sie noch ein Abo-System hatten.
      Mikeko
      am 24. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Q&A
      Für alle die mit dem Englischen auf Kriegsfuß stehen, hier gibt es eine komplette Mitschrift aller Fragen und Antworten auf Deutsch: http://eq-next.de/8-news/510-q-a-die-antworten


      F2P
      Mir ist alles recht. Die Hauptsache ist, es ist fair. Mein Favorit wäre: 4 Wochen gratis Spielzeit, danach Abo + Shop mit reiner Deko + "SOEs" Playerstudio wo man von Spielern erstellte Dinge, wie Helme usw. kaufen kann, siehe Planetside 2 und EverQuest 2.
      Arrclyde
      am 24. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also ich bin auch für Fair. Allerdinsg erachte ich Abo, nicht zwangsläufig für fair das es vor allem eine Art Spieler bevorzugt: die Viel- oder Dauerzocker. Jeder Wenig-Spieler bezahlt nicht nur mehr (Geld pro gespielte Minute/Stunde) sondern hängt auch noch zusätzlich hinterher.

      Ein Vielspieler dagegen der keine Flatrate (monatliches Abo) abschließen kann, bezahlt in Spielen mit ohne Abo-System meist ungleich mehr als er im Abo bezahlen würde.

      Es ist also schwierig ein faires System für alle Spielergruppen zu finden.

      Bei einer Sache muss ich aber aus meiner Sicht protestieren:
      ZITAT:
      "danach Abo + Shop mit reiner Deko"

      DAS ist der größte Scheiß den die Kunden/Spieler jemals zulassen konnten. Ein Zeichen an Hersteller und Studios das sie sich weniger Arbeit machen müssen und doppelt abkassieren können.

      Gut, es gibt keinen Grund sich aufzuregen. Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt das das Abo-Modell für den Massenmarkt ausgedient hat. Denn Immer wenn ein neues Spiel, das eine Millionen Anhängerschaft ziehen möchte meinte sie könnten auf ein striktes Abo-System zurückgreifen ging das ziemlich schnell in die Hose.... und das ist die Regel und nicht die Ausnahme (ja ich gehe Wetten ein das Wildstar bald folgt).

      Ergo: wenn diese Investment-Gruppe meint sie können auf den schon vor Jahren abgefahrenen "Abo-ist-eine-Gelddruckmaschine"-Zug aufspringen, dann wird das unter Umständen ein böses erwachen. Entweder sie haben wirklich NULL Plan und es wird in kürzester Zeit F2P, oder sie haben tatsächlich DIE Lösung und bieten für das Abo auch etwas das den Leuten das Zahlen Wert ist (abhängig davon wie viele Leute sie bauchen).

      Es wird hier oft darüber diskutiert das die Spieler keine Geduld mehr haben. Das Problem ist, das auch die Firmen nicht viel besser sind. Grade deren Chefetagen kriegen doch gleich Panik wenn das Spiel zum Start keine Millionen von Abo-Abschlüssen bringt. Da wird dann gleich gekürzt, entlassen, gespart was das Zeug hält und dabei völlig die Tatsache außer Acht gelassen das selbst allmighty-WOW mehrere Jahre Brauchte um so viele Spieler zu sammeln.

      Ich bin gespannt was die mit EQN noch vorhaben und wie sie es anstellen wollen.... oder ob es überhaupt noch kommt.
      Tikume
      am 23. Februar 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich sehe nicht das Problem. Release abwarten bzw. die ersten Monate danach, Meinungen und Geschäftsmodell (Shop wird es so oder so geben) abchecken und dann entscheiden.
      Dreviak
      am 24. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Sehe ich auch so und werde das auch so handhaben.
      Odilion
      am 23. Februar 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Erstmal ein paar schöne CGI-Trailer rausbringen, dann das Spiel halbgar veröffentlichen und dann nach circa 1 Jahr F2P.

      Ich glaube, dass das, was wir alle als Scheitern erkennen, eigentlich ein ausgeklügeltes Geschäftsmodell geworden ist.
      Arrclyde
      am 24. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Keines der MMO hat DEINE Erwartungen erfüllt, es gibt sicher einige die ihr neues Lieblingsspiel gefunden haben oder zumindest lange Spaß an diesen Spielen hatten..."


      Ich glaube er sparch weniger aus "Fan-Sicht". Es ging um das gescheitert wohl eher um den Geschäftlichen Aspekt, und danach sind TERA, AION, TESO, SWTOR, TSW, und einige andere nunmal faktisch als Spiel mit Abo-Model gescheitert. Das hat nichts mit persönlicher Sichtweise und Vorlieben zu tun, oder ob einem das Spiel gefällt. Es geht um das Geschäftsmodel, und das Abo-Model hat nunmal nicht funktioniert.

      Das Sie Spiele trotzdem gut sein können und anderen gefallen steht völlig außer Frage. Aber das Geschäftsmodel "Abo-MMO" ist in vielen Fällen gescheitert.

      Und Sefer, in deinen Beispielen gehst du immer von der Sicht der Spieler aus. Die sind aber nicht die einzigen mit einer Erwartungshaltung. Auch die Publisher haben Erwartungen, und die haben weniger mit den Spielelementen zu tun, sondern mehr mit Nutzerzahlen und vor allem: Einnahmen.
      Das Spiel kann gut sein und einige Fans haben, ganz klar. Und viele von dir aufgezählte Spiele haben auch einige an Fans. Das problem ist nur das wenn sie nicht die Mange an Bezahlten Abos erreichen die sich die Publisher erwarten, scheitert das Spiel mit seinem Geschäftsmodel und wird umgestellt. Und das Scheitern des Geschäftsmodel hat selten bis gar nichts damit zu tun ob man das Spiel selber gut oder schlecht findet.
      matthi200
      am 24. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja Gw2 hat im Basisspiel meine Erwartungen durchaus erfüllt. Und andere Games zb. Tera laufen auch nicht all zu schlecht und machen vielen Spaß.
      Sefer
      am 24. Februar 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Schau dir mal die gesamten größeren MMO-Veröffentlichungen der letzten Jahre an. Keines davon hat auch nur annähernd die Erwartungen erfüllt, die meisten würden wohl sagen, dass die ALLE komplett gescheitert sind.
      Und trotzdem geht das ganze jedes Jahr von vorne los und kein Entwickler lernt davon."


      Keines der MMO hat DEINE Erwartungen erfüllt, es gibt sicher einige die ihr neues Lieblingsspiel gefunden haben oder zumindest lange Spaß an diesen Spielen hatten...

      Die Schuld das MMO's nicht die Erwartungen erfüllen sind falsche Erwartungen und Hypen. Ein MMO ist nie fertig entwickelt, wenn man sowas erwartet, muss man wohl noch bis zu 20 Jahren warten. Die meisten MMO's haben eine Open Beta, wobei man sehen kann ob einem das Spielprinzip liegt. Wer es sich dann kauft und es einem nicht liegt, kann ich nur sagen "Selber Schuld".

      Die besten Beispiele (die mir Spontan einfallen):
      Wildstar - "Wir machen WoW, nur besser" - Das war die Berichterstattungen der meisten Gamerseiten, kein Wunder das viele ehemalige WoW Spieler einfach drauf anspringen...

      SWTOR - Leute sind so gehyped das sie einen Nachfolger für KotoR bekommen. Ich denke, aus SWTOR hätte man ein geniales singleplayer Spiel machen können, denn die Klassenstorys finde ich immer noch klasse, aber mich jedesmal zu 90% durch die gleichen Quest zu spielen nicht...

      TESO - Die Leute haben sich ein Skyrim 2.0 gewünscht und haben direkt Shitstorms ausgelöst, besonders in Zusammenhang mit Gamerseiten, wo Redakteure sich selbst ein Skyrim 2.0 gewünscht hätten und alles andere als Objektiv waren.

      Und "Scheitern" ist auch nur selten der Fall, das ist erst wenn die Server abgestellt werden. Die Änderungen vom Geschäftsmodell ist meist ein Sieg der Fraktion "Wenig bezahlen, viel bekommen" und der großen Anzahl an Alternativen geschuldet.

      Odilion
      am 24. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Schau dir mal die gesamten größeren MMO-Veröffentlichungen der letzten Jahre an. Keines davon hat auch nur annähernd die Erwartungen erfüllt, die meisten würden wohl sagen, dass die ALLE komplett gescheitert sind.
      Und trotzdem geht das ganze jedes Jahr von vorne los und kein Entwickler lernt davon.

      Es doch offensichtlich mittlerweile so:
      "Toll, wenn es ein großes Ding wird, wenn nicht... auch egal! Gewinn machen wir so oder so!"
      Arrclyde
      am 23. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja, das würde aber nur funktionieren wenn es so viele "early adopter" geben würde, die alles was sie wollen umbedingt und jetzt sofort kaufen müssen sobald es rauskommt, oder am besten gleich vorbestellen....... ach Mist -.- ist wohl ein ausgeklügeltes Geschäftsmodel.
      Fusie
      am 23. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Würde sagen das Spiel kann man vorerst abhaken.
      Im Moment steht ja doch eher die Frage im Raum, wer überhaupt noch vorhanden ist um das Spiel fertig zu stellen?
      Bzw. ob von denen die zur Zeit daran arbeiten, auch noch welche nach der "Fertigstellung" oder eher Veröffentlichung weiter am Ball/Spiel dran bleiben.
      Also erstmal die Finger davon lassen, und abwarten ob etwas anständiges noch daraus wird...
      Arrclyde
      am 24. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Was du meinst ist Landmark, dass ist ein zweite Spiel, neben EQNext. "


      Everquest Landmark ist das Entwicklertool das die Leute von SOE ausgekoppelt haben um der Community etwas zum Bauen zu geben (und böse Zungen sagen, sich Arbeit im erstellen von Objekten zu sparen). Was die "Gründerpakete" angeht, so sind diese für mich ein wunderbares Beispiel wie man aus allem was man macht Geld schlagen kann und will. Sogar aus dem Entwicklerbaukasten zum erstellen von Landschaften und Objekten.

      ZITAT:
      "Generell war Dave - der irgendwie zu Mr. EverQuest wurde - nur 5 Jahre bei SOE und war bei seiner Einstellung nicht beliebt bei Fans. Denn er kam nicht wegen seiner großen Vision, sondern wegen seiner Erfahrung mit F2P + Cash Shop... denn er war der Mann für die F2P Umstellung."


      Das ist immer so ein zweischneidiges Schwert. Meistens sind "Fans =/= benötige Spielerzahl um das Spiel und dessen Weiterentwicklung zu finanzieren". Keine Frage, Fans sind immer wichtig. Allerdings in Zeiten in denen Spiele ein knallhartes und vor allem schnelles Geschäft geworden sind, sind Fans weniger wichtig als Kunden die schnell viel Geld ausgeben.... und am besten etwas länger bleiben.

      Ernsthaft, du überschätzt den Einfluss den Fans auf ein Spiel heutzutage. Je größer die Firma die das Spiel erstellt desto geringer ist der Einfluss und die Wichtigkeit von ein paar Fans (es sei denn es sind Millionen welche nicht mal WOW hat).
      Mikeko
      am 24. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Sooo intern ist das auch nicht mehr, hatte schon 2 Einladungen gehabt zum testen."


      Apropos "Qualifizierte Meinung" ... weder du, noch sonst jemand, hat bislanf eine Einladung zum Testen für EQNext bekommen. Denn weder die Alpha, noch die Beta hat dafür begonnen.

      Was du meinst ist Landmark, dass ist ein zweite Spiel, neben EQNext. Und wenn man wirklich eine Einladung bekommen hat, dann muss man für die Zeit wo der Betakey gild auch nicht zahlen.


      ZITAT:
      "Im Moment steht ja doch eher die Frage im Raum, wer überhaupt noch vorhanden ist um das Spiel fertig zu stellen?"


      Ein immer noch großes Entwickler Team, dass größte bei Daybreak, dass (entgegen der PR) sicher etwas länger brauchen wird.

      Wenn sogar was gestrichen werden sollte, dann werden dies aber sicher keine Core Features sein - sondern wie einst bei WoW der Mounted Combat.

      Zum Beispiel hat Dave Georgeson mir gegenüber mal ein Lotro artiges Musiksystem erwähnt, dass zu Release kommen soll, ich wette sowas schafft es - wenn denn - erst in ein Addon.

      Und apropos Dave Georgeson ... der kam erst später zur EQN dazu ... und hat nichts mit der Ursprünglichen Planung am Hut: http://eq-next.de/43-news/daybreak-game-company/506-weiter-gehts-terry-micheals-brief-an-die-community

      Generell war Dave - der irgendwie zu Mr. EverQuest wurde - nur 5 Jahre bei SOE und war bei seiner Einstellung nicht beliebt bei Fans. Denn er kam nicht wegen seiner großen Vision, sondern wegen seiner Erfahrung mit F2P + Cash Shop... denn er war der Mann für die F2P Umstellung.
      Mikeko
      am 24. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Doch ist es, nennt sich eigene Meinung. Was nicht angebracht ist, ist anderen eben jene abstreiten zu wollen."


      Um mal meinen Politik-Professor zu zitieren: "Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung. Das Problem ist, dass heute jeder D*** denkt er müsse sie auch äußern."

      Ich gabe Stancer recht. Abwarten, anschauen, bei Interesse anspielen und sich dann eine QUALIFIZIERTE Meinung bilden.
      Stancer
      am 23. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Odilion : Freie Meinungsäußerung schön und gut, nur leider geht es manchen einfach nur darum alles zu diffarmieren, was nicht gefällt, meist noch ohne einen Hauch von Grundwissen.

      Um eine Meinung über etwas zu äußern muss man auch Kenntnisse über die Sache haben !
      Asmodain
      am 23. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Sooo intern ist das auch nicht mehr, hatte schon 2 Einladungen gehabt zum testen.

      Bin froh das ich dem drang wiederstanden habe und kein geld bezahlt hatte, die serzeitige entwicklunh gefällt mir auch nicht.
      Odilion
      am 23. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Doch ist es, nennt sich eigene Meinung.

      Was nicht angebracht ist, ist anderen eben jene abstreiten zu wollen.
      Stancer
      am 23. Februar 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Wie soll man von etwas die Finger lassen, das weder erschienen noch spielbar ist, da es sich noch in der internen Entwicklung befindet ?

      Wenns nix wird, wirds halt nix, wenns doch kommt kann man es sich anschauen !

      Aber schon von vorne weg schlechtreden und anderen von dem Spiel abraten ist wohl kaum angebracht !
      Tori
      am 23. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster und sage: es wird F2P mit einer laaaangen geschlossenen Betaphase (Neudeutsch: Early Access)"


      Das trifft es doch sehr gut diese komischen Entlassungen und diese tolle Investmentgruppe deren Hobbie es bis anhin war Firmen auszusaugen
      sagem mir nur eines...

      LASS ES !

      Das wird doch nur wieder so ein weiteres Dreiwochen-MMO dabei hab ich mich so drauf gefreut...
      Mikeko
      am 24. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Erst mal abwarten. Soooo schlimm wie viele behaupten, scheint Columbu Nova nicht zu sein: http://eq-next.de/43-news/daybreak-game-company/505-entlassungen-bei-daybreak

      Außerdem haben sie - mit Harmony, dem Studio hinter Rock Band - schon mal ein Studio vor der Schließung gerettet und nicht ausgesaugt. Auch die anderen Firmen in ihrem Portfolio, wie Rhapsody, scheinen nicht aus dem letzten Loch zu pfeifen.
      Corneliusu
      am 23. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Denke, sollte EQ Nex überhaupt herauskommen, wo dran ich noch nicht Glaube, steht die Veröffentlichungsprozedur von Landmark Pate.

      ZITAT:
      "Ich meine wieso machen die sich Gedanken über das Modell des Spiels wenn sie noch nicht einmal richtig Spielinhalte zu zeigen haben... "

      Aber im Grunde immer die gleiche Leier das Spiel im Gespräch halten, egal mit was für Themen.
      Variolus
      am 23. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster und sage: es wird F2P mit einer laaaangen geschlossenen Betaphase (Neudeutsch: Early Access), in die man sich ersteinmal teuer einkaufen muss. Und natürlich gleich vom Start an einen B2W-Cashshop besitzt. Die Beta wird dann beendet, wenn die Tester nicht mehr ausreichend im Shop kaufen, so dass neue Kunden mit der Umstellung auf eine offene Beta, bzw. der richtigen Veröffentlichung gezogen werden müssen.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1151507
Everquest Next
Everquest Next: Eventuell doch kein Free2Play-Modell
Im neuen Q&A-Video zu Everquest Next reden die Entwickler über mögliche Business-Modelle. Demnach ist es nicht sicher, ob Everquest Next wie angekündigt auch tatsächlich ein Free2Play-Spiel wird.
http://www.buffed.de/EverQuest-Next-Spiel-22792/News/Everquest-Next-Eventuell-doch-kein-Free2Play-Modell-1151507/
23.02.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2014/10/Everquest_Next_Kleriker-pc-games_b2teaser_169.jpg
everquest next,soe,mmorpg
news