• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
  • Diablo 3: Was könnte die zweite Erweiterung bringen?

    Nachdem Blizzard die sechste WoW Erweiterung "Legion" ungewöhnlich früh auf der gamescom 2015 vorgestellt hatte, stehen die Zeichen für große Diablo 3-Neuigkeiten auf der kommenden BlizzCon sehr gut, denn die aktuelle erste Erweiterung "Reaper of Souls" wird im März 2016 bereits zwei Jahre alt. Wie eine mögliche Fortsetzung des wohl beliebtesten Hack-and-Slay-Rollenspiels aller Zeiten aussehen könnte, versuchen wir im folgenden Artikel herauszufinden.

    Bereits in der kommenden Woche wird Blizzard den Diablo 3 "Reaper of Souls" Patch 2.3 veröffentlichen. Von neuen Funktionen beim Handwerk, den Kopfgeldern, den Nephalemportalen und Großen Nephalemportalen sowie der Infernalen Maschine bis hin zu einer brandneuen Zone, die Ruinen von Sescheron, werdet ihr viel zu entdecken haben. Außerdem werdet ihr in den Ruinen Kanais Würfel finden, ein mächtiges Artefakt mit unschätzbarem Potenzial für Umwandlungen legendärer Gegenstände. Der Umfang des Patches und sein Einfluß auf das aktuelle Metagame sind so groß, dass viele Fans fest von einem System-Prepatch für eine zweite Diablo 3 Erweiterung ausgehen, die vielleicht in knapp 3 Monaten auf der BlizzCon vorgestellt werden wird.

    Bevor wir spekulieren was in der nächsten Expansion möglicherweise enthalten sein könnte, wollen wir euch eine kurze TLDR ("Too long, didn't read") - Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse im Diablo-Universum an die Hand geben, damit ihr diesem Blog folgen könnt.

    Wir, die Nephalem, sind wieder im Vollbesitz unserer Kräfte - Ob das ein gutes Ende nimmt? Wir, die Nephalem, sind wieder im Vollbesitz unserer Kräfte - Ob das ein gutes Ende nimmt? Quelle: Blizzard

    Die Wiedergeburt des Drachen - Die aktuelle Diablo-Lore kurz zusammengefasst

          


    Am Anfang war Anu das ultimative Gute und Tathamet das ultimative Böse in Gestalt eines siebenköpfigen Drachen. Sie bekämpften einander ungezählte Zeitalter in endlosen Schlachten. Keinem gelang es, die Oberhand zu gewinnen, und so gerieten bei einem letzten Kraftakt der Kontrahenten schließlich die Mächte des Lichts und der Finsternis selbst aneinander. Der darauffolgende "Urknall" erschuf das Diablo-Universum und tötete sowohl Anu als auch Tathamet.

    Das Vermächtnis von Anu waren das Auge von Anu, besser bekannt als der Weltenstein, sowie der Kristallbogen, um den sich die Hohen Himmel, der Herkunftsort der Engel, formte. Erzengel wie Auriel, Imperius oder Tyrael sind lebende Verkörperungen der Tugenden des Anu. Aus Tathamets fauligem Fleisch entstanden die Reiche der Brennenden Höllen und die Rasse der Dämonen. Außerdem brachten seine sieben Köpfe die drei Großen Übel Baal, Diablo und Mephisto sowie die vier Niederen Übel Andariel, Azmodan, Belial und Duriel hervor.

    Abermals ungezählte Zeitalter später kam es in gewissem Sinne zur Wiedergeburt Tathamets, denn Diablo, dem Herrn des Schreckens, gelang es mit Hilfe des Schwarzen Seelensteins, die Essenzen der anderen sechs Übel in seinem "Körper" zu fusionieren. Obwohl Diablo nun die Gestalt eines scheinbar übermächtigen "Singulären Großen Übels" besitzt, konnte er von euch, den Nephalem, am Ende von Diablo 3 besiegt werden. Die Essenz des "Über-Diablos" kehrte allerdings in den Schwarzen Seelenstein zurück und setzte die Ereignisse der ersten Erweiterung "Reaper of Souls" in Gang. Die Vernichtung des Schwarzen Seelensteins erfolgte schließlich durch den Endgegner Malthael als dieser versucht, durch dessen Zerstörung einen finalen Befreiungsschlag gegen euch auszuführen. So wurde Tathamet in Gestalt des "Über-Diablos" gewissermaßen wieder in die Schöpfung entlassen.

    Wie geht's weiter nach "Reaper of Souls"?

          


    Der Schwarze Seelenstein ermöglichte die Fusion der Großen und Niederen Übel in den neuen 'Über-Diablo' Der Schwarze Seelenstein ermöglichte die Fusion der Großen und Niederen Übel in den neuen "Über-Diablo" Dies ist also der Status Quo: Diablo ist abermals frei, und der Schwarze Seelenstein, der seine Fusion in ein "Singuläres Großes Übel" ermöglicht hat, ist zerstört. Die Nephalem, also ihr, habt das Böse in mannigfaltigen Formen besiegt, ihr seid mächtiger denn je, und Diablo muss nun andere Mittel und Wege finden, um euch beizukommen. Es bleibt abzuwarten wie die Entwickler die Geschichte in einer zweiten Diablo 3 Erweiterung weiterspinnen. Ist Diablo nach der Zerstörung des Schwarzen Seelensteins in der Lage, seine mächtige Gestalt als "Singuläres Großes Übel" aufrechtzuerhalten? Wurde der Stein wirklich vollends zerstört oder sind dessen Splitter - wie einst die Splitter von Tyraels Schwert - irgendwo auf Sanktuario gelandet? Ist der kommende Diablo möglicherweise wieder in seine sieben "Komponenten" aufgespalten?

    Den einzigen greifbaren Anhaltspunkt für eine Fortsetzung der Story bietet derzeit das Ende von "Reaper of Souls". Nach dem Tod von Malthael wird für jede Klasse (und jedes Geschlecht) ein eigenes finales Ingame-Cinematic abgespielt, in dem der Ex-Erzengel Tyrael den Nephalem wegen seiner Mächtigkeit und seiner Anfälligkeit für Korruption als größte Gefahr für die Zukunft beschreibt. Wird er der Versuchung dann widerstehen können oder schließlich Dämonen wie Engel gleichermaßen vernichten?

    Mephisto und Inarius als Protagonisten der zweiten Erweiterung?

          

    Mephisto, der Herr des Hasses Mephisto, der Herr des Hasses Quelle: Blizzard
    Mephisto rangiert auf der Beliebtheitsskala der "Big Baddies" ganz oben, und es ist sicher im Sinne der Fans wenn er in der zweiten Erweiterung zurückkehren würde, denn nichts wäre langweiliger als jetzt bis ans Ende unserer Tage nur noch einem "Über-Diablo" hinterherzujagen. Der Herr des Hasses war einst in der Tempelstadt Travincal in Kurast eingekerkert, deren Hohen Rat er kurzerhand korrumpierte und schließlich Erzbischof Lazarus losschickte, um seinen Bruder Diablo in Tristram wiederzuerwecken. Die darauf folgenden Ereignisse sind spielbare Diablo-Geschichte.

    Inarius, der (dunkle?) Prophet Inarius, der (dunkle?) Prophet Quelle: Blizzard Mit Mephisto kommt ein weiterer wichtiger Name ins Spiel: Inarius, der (dunkle?) Prophet und einst Erzengel der Hohen Himmel. Seine Taten hatten nicht weniger als die Entstehung der Spielwelt und seiner Bewohner zur Folge. Des "Ewigen Konflikts" zwischen Gut und Böse überdrüssig (siehe auch das aktuelle "Heroes of the Storm"-Thema), scharte er gleichgesinnte Engel und Dämonen um sich, um mit Hilfe des Weltensteins eine Zuflucht in einer sicheren Dimension zu erschaffen - Sanktuario. Er ehelichte die Dämonin Lilith, Tochter von Mephisto, und beide setzten die ersten Nephalem in die neue Welt. Die anderen abtrünnigen Engel und Dämonen taten es den beiden gleich, und so tummelten sich bereits nach kurzer Zeit eine Menge gottgleiche Menschen auf Sanktuario, die es locker mit ihren Schöpfern aufnehmen konnten. Doch der Friede währte nicht lange. Im Bewusstsein mit der Erschaffung der neuen Super-Spezies eine schwere Freveltat begangen zu haben, sann Inarius darüber nach, wie man sie ungeschehen machen konnte bevor die Großen Übel und der Angiris-Rat der Hohen Himmel dahinterkommen. Inarius entschied, dass die Nephalem "Missgeburten" sind, die wieder vernichtet werden müssen. Lilith, außer sich vor Wut angesichts der bevorstehenden Auslöschung ihrer Kinder, verfiel in Raserei und begann, die einstigen Weggefährten abzuschlachten. Inarius konnte Lilith schließlich durch Verbannung im "Void" bremsen, und zu guter Letzt stellte er den Weltenstein so ein, dass die Nephalem über Generationen hinweg zu ganz normalen Menschen ohne ihre ursprünglichen Kräfte degenerierten.

    Gefahr erkannt, Gefahr gebannt? Mitnichten, denn während der sogenannten Sündenkriege, als die Brennenden Höllen und Hohen Himmel von der Existenz Sanktuarios Wind bekamen, konnte Papa Mephisto den abtrünnigen Inarius durch einen Deal mit dem Angiris-Rat erwischen, und seine Rache war fürchterlich. Er verschleppte den Engel in die Brennenden Höllen, rupfte ihm die Flügel aus, schnitt die Augenlider ab und hängte ihn an Haken in der Haut in einem Spiegelkabinett auf, so dass er bis in alle Ewigkeit auf seine Missgestalt starren möge.

    Ist die 'dämonisch' dreinschauende Kreuzritterin auf dem BlizzCon 2015-Banner ein dezenter Hinweis auf die zweite Diablo 3 Erweiterung? Ist die "dämonisch" dreinschauende Kreuzritterin auf dem BlizzCon 2015-Banner ein dezenter Hinweis auf die zweite Diablo 3 Erweiterung? Quelle: Blizzard
    Jetzt, da wir als Nephalem wieder im Vollbesitz unserer Kräfte sind und im Verlauf unserer Abenteuer auf Sanktuario nebenbei eine Menge über unsere Herkunft erfahren haben, wäre es eigentlich an der Zeit, unsere Urahnen zu treffen bzw. zu suchen. Könnte beispielsweise der dritte Unsterbliche König Kanai, der derzeit in den Ruinen von Sescheron im kommenden Patch 2.3 zu finden ist, entscheidende Hinweise bewahren, wo genau in den Brennenden Höllen Inarius eingekerkert ist? Egal welchen Anknüpfungspunkt Blizzard wählt, Inarius, Lilith und Mephisto wären in punkto Nephalem-Story sicher das "Dream Team" der Fans.

    Sind die Skovosinseln der kommende Hauptschauplatz?

          


    Im Livestream zum zweiten Geburtstag von Diablo 3 erfuhren wir, dass die Skovosinseln und die Goldene Stadt Ureh ursprünglich im Spiel enthalten waren, dann aber gestrichen wurden weil sie "nicht zum Setting passen würden". Möglicherweise war hier die Kunststil-Debatte ("Diablo 3 sei zu bunt") ausschlaggebend, aber es scheint doch wohl eher so zu sein, dass die Entwickler diese Inhalte in einer Erweiterung verbauen möchten. Während es zu Ureh nur ein Artwork gibt, sind zu den Skovosinseln eine ganze Reihe Bilder im Internet zu finden. Die Konzeptzeichnungen zeigen, dass man schon sehr früh genaue Pläne für die Zone hatte. Nachfolgend seht ihr einige Skovos-Bilder der Blizzard-Künstler Peter Lee a.k.a. "Drawgoon" und Christian Lorenz Scheurer. Aus der Feder von Christian Scheurer stammen außerdem ein Westmark-Artwork, das genau die düstere "Gothic"-Stimmung von "Reaper of Souls" wiedergibt, sowie ein Bild der Zauberer-Heimat Xiansai.

    Die Skovosinseln sind eine Eilandgruppe inmitten der Zwillingsmeere. Die vier Hauptinseln Philios, Skovos, Lycander und Skartara sind die Heimat der Askari, einer matriarchalischen Gesellschaft mit einer Amazonen-Kriegerinnenkaste. Das prächtige Meer ähnelt der Ägäis, die Architektur sowie Tempel sind dementsprechend in einem griechischen Stil gehalten, und die dichten Regenwälder dienen den Askari als Jagdgründe. Man sollte sich von dem heiteren Bild aber nicht blenden lassen, denn Skovos hat Probleme, die denen von Venedig ähnlich sind: Die gleichnamige Stadt Skovos ist - wie man den Konzeptzeichnungen in der obigen Bildergalerie entnehmen kann - im Begriff zu versinken, was eine ausgezeichnete Grundlage für versunkene bzw. teilweise versunkene Dungeonlevel wäre. Der Kontrast zwischen dem majestätischen, hellen Setting und den verfaulenden, düsteren Ruinen verspricht auf jeden Fall eine Menge Atmosphäre für Abenteurer.

    Skovos findet in "Reaper of Souls" Erwähnung als sich Tyrael und Lorath über eine dort verschollene Gruppe von Horadrim unterhalten - Zitat: "Skovos ist ein gefährlicher Ort!". Zudem enthielten jüngst gepostete Datamining-Infos einen BlizzCon-Murkgoblin sowie ein "Seeungeheuer", die perfekt zum Setting passen.

    Die nächste Klasse: Ein druidischer Amazonen-Elementalist?

          


    Der Druide ist eine Klasse, die erstmalig in der Diablo 2-Erweiterung "Lord of Destruction" spielbar wurde, jedoch hatten die Diablo 3-Entwickler bereits mehrfach klargestellt, dass sie ältere Helden nicht einfach unverändert kopieren wollen. Der Barbar und der Zauberer, zwei Rollenspiel-Archetypen, sind bisher die einzigen Ausnahmen. Alle anderen Klassen erhielten ihren speziellen "Twist", wie etwa der vom Totenbeschwörer abgeleitete Hexendoktor oder der Mönch und der Kreuzritter, die beide unverkennbar Paladin-"DNA" besitzen.

    David Ko, ein Konzeptkünstler für Diablo 3, hat in seinem Web-Portfolio mehrere Druiden-Bilder gepostet. Das nachfolgende linke Bild zeigt offenbar den (ursprünglichen) Druiden barbarischer Abstammung aus "Lord of Destruction", aber es handelt sich hier vermutlich nur um eine persönliche Arbeit, die einfach aus Spaß an der Freude während der Entwicklung des Barbaren entstand. Auf der anderen Seite könnten Bogen und Speer, wie im rechten Konzeptbild gezeigt, durchaus für einen Druiden-Nachfolger geplant sein.

    Ein Druiden-Artwork aus der Entstehungszeit von Diablo 3 Ein Druiden-Artwork aus der Entstehungszeit von Diablo 3 Quelle: Blizzard

    Wie also könnte ein nicht-barbarischer Gestaltwandler von den Skovosinseln aussehen, und was wäre eine passende Hintergrundgeschichte? Es gibt zahlreiche Möglichkeiten wie die Entwickler den Nachfolger konzipieren könnten, daher beschränken wir uns hier auf ein paar interessante Optionen:

    • Als wir damit beschäftigt waren Malthael zu jagen, ist das Böse über Skovos hereingebrochen (siehe das Gespräch zwischen Tyrael und Lorath oben).
    • Ein mögliches Szenario für den Gestaltwandler-Teil wäre, dass sich ein Werwolf-Fluch unter den Askari verbreitet hat und die Einwohner gegeneinander aufhetzt. In diesem Fall könnten die Entwickler einfach der Worgen-Geschichte in World of WarCraft folgen: Viele Askari erlernen mit Hilfe der Barbarendruiden aus Scosglen die druidischen Künste, um der unfreiwilligen Transformation in Bestien Herr zu werden und sie nach und nach zu ihrem Vorteil zu kontrollieren.
    • Was die Benutzung von Bogen, Speeren und Wurfspeeren anbelangt, ist die Sache klar: Die Amazonen sind von Haus aus Meister in der Handhabung dieser Waffengattungen. Auch die Anwendung von Magie ist den Amazonen geläufig; sie beherrschen natürliche und Heilzauber, was bei der Jagd in den gefährlichen Regenwäldern mit ihrer toxischen Fauna unentbehrlich ist.
    • Den dritten Teil, die Beherrschung der Elemente, erlernen die Amazonen von Skovos während ihrer Ausbildung. Die Gottheit Karcheus gewährt ihnen die Macht über einfrierende Winde und Hefaetrus die Macht über Feuer. Der Fluch, der Skovos befallen hat, könnte jedoch einen unerwarteten Nebeneffekt mit sich bringen: Die betroffenen Amazonen sind nach intensivem Training nicht nur in der Lage die Gestalt wilder Tiere anzunehmen (Werwolf, Werbär), sondern darüber hinaus die Form von Elementarwesen (ähnlich der Aszendenz des WoW-Schamanen) sowie großen Pflanzenkreaturen (ähnlich dem Baum des Lebens des WoW-Druiden).
    • Alternativ könnte gar kein Werwolf-Fluch auf Skovos existieren, und die Askari haben ganz einfach eine höhere Form der Gestaltwandlung als die Barbarendruiden entwickelt, die Druiden- und Schamanentum in der oben beschriebenen Weise kombiniert. Die "Klauen von Shirvallah"-Form des WoW-Druiden würde optisch ausgezeichnet zur Hochkultur der Askari passen.


    Die neue Klasse ist also im weitesten Sinne ein Amazone/Druide/Schamane-Hybrid, der eine originelle Ableitung des Druiden aus Diablo 2 verkörpert. Außerdem wären das helle, mediterrane Skovos sowie die dichten Regenwäder ein willkommener Kontrapunkt zur düsteren Westmark, in der wir bald schon zwei Jahre lang unterwegs sind. Was meint ihr, wäre das eine Erweiterung nach eurem Geschmack?

    • Nobbie
      19.08.2015 19:21 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      JTRch
      am 20. August 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ein echter Nekro wäre mir lieber oder eben ein Assasine. Beides Klassen die echt fehlen. Von wegen neuen Gebieten wird es schwierig etwas zu finden. Aber Dschungel mit Inka Touch wäre nicht mal so übel, sofern es besser gemacht wird als bei D2. Denn dort habe ich bei Akt 3 das Spiel auf die Seite gelegt und nie mehr gespielt. D1 und D3 hingegen habe ich zu viel gespielt. Runen und Runenwörter wären auch noch etwas interessantes was man gerne wieder aufgreifen dürfte.
      Sharxx
      am 20. August 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      eine Erweiterung ohne eine neue Klasse ist für mich keine neue Erweiterung. Ich persönlich hoffe auf eine Art Assassinen Klasse, die einen schwerpunkt auf Dolchwaffen legt, da diese nicht wirklich Verwendung finden, aber auch eine Druiden Klasse reizt mich sehr, allein der Gedanke an die Setteile des Druiden, da gibt es soviele kreative Möglichkeiten! Um noch mal auf die Assassinen zurückzukommen, ich denke nicht das wir sowas sehen werden da der Dämonenjäger einem Assassinen schon ziemlich nahe kommt. Sogar der Dolch Part ist vorhanden - Dolchfächer.
      L0wki
      am 20. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Gebt mir ein T
      Gebt mir ein R
      Gebt mir ein A
      Gebt mir ein P
      Gebt mir ein S
      Gebt mir ein E TRAPSE TRAPSE TRAPSE
      Combust90
      am 19. August 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich würde gerne wissen, was jetzt mit Leah ist? Würde sie schon gerne irgendwie retten können.
      L0wki
      am 19. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      alles andere wäre auch eine Frechheit. Glaube aber das Leah am Ende die Hölle übernimmt und Tyreal den Himmel regieren wenn wir als Spieler durch sind ^^
      ItsNobbie
      am 19. August 2015
      Autor
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Von Leah werden wir meiner Meinung nach sicher bald hören. ^^
      bltpgermany
      am 19. August 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich finde Blizzard hat sich mit Diablo 3 in eine etwas "übermächtige" Richtung bewegt. Man ist der übermächtige Nephalem der sowohl Engel als auch Dämonen weghaut.

      Klar das ist nunmal Diablo, und Diablo ist eins von wenigen großen Spielen die sich mit der Christlichen Mythologie befassen.

      Aber gerade da man so übermächtig ist, fände ich ja einen Schritt zurück in Richtung Engel und Dämonen wünschenswert. Vielleicht eine Art Rückblende, zurück zum Kampf Engel und Dämonen unter sich. Ich würde sofort ein Diablo kaufen indem ich entweder, oder am besten sogar die beiden Rollen der Engel und Dämonen übernehmen könnte.

      Jetzt wieder bzw. immernoch einen Krieger, Magier, Bogenschütze oder wie auch immer zu spielen fände ich schlichtweg langweilig. Oder der von Euch erwähnte Elementar Druide schlagmichtot... ne... würde ich kein Geld mehr für bezahlen. Besonders nach dem sehr sehr, sehr sehr kurzen letzten Addon. 4 Stunden? Ka. Viel länger wars ja nicht.

      Aber sich mal von den Klassen zu lösen und Engel mit himmlischer Magie oder eben wirkliche Dämonen mit teuflischer Magie ins Spiel zu bringen, mit denen man die jeweils anderen bekämpfen muss, oder vielleicht sogar die ersten Nephalem selbst (zeitliche Rückblende), Das wäre mal was anderes. Und das würde ich auch kaufen.

      Aber ein Addon mit:
      Jetzt anstatt bis lvl 70, bis lvl 80 kämpfen !!! und jetzt 2 oder sogar 3 neue Skills dazu bekommen!! ... ne, langweilig.
      L0wki
      am 19. August 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      du spielst doch einen Dämonen/Engelabkömmling.
      L0wki
      am 19. August 2015
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Gibt eigentlich noch viele Fäden die Blizzard weiterknüpfen kann. Lillith und Mephisto? Imperius dreht durch? Leahs Seele retten? Als Klasse hätte ich gerne die Trapse wieder Paragonsystem darf auch gerne nochmal umgebaut werden vieleicht in einer Art Talentbaum wie in Diablo 2? Und das Itemsystem muss variabler werden. Legendarys müssen ebenbürtig zu Sets sein so das ich auch mal nur braun rumlaufen kann und mit Sets vom schaden her konkuriere. Handel wieder erlauben wär auch nett, Edelsteine ausbalancieren wär auch mal super (Stichwort Waffe & Helm) Es gibt viel zu tun Blizzard fangen wir es an. Ach ja meinetwegen kann Blizzard 20 Addons zu Diablo 3 rausbringen die würd ich alle kaufen!
      SirLoveJoy
      am 18. August 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ganz egal was,aber mit der Zeit hat man alle Klassen auf 70 gespielt,und freut sich natürlich auf eine neue klasse,und neue Herausforderungen!
      Mit neuen klassen ließe sich für Blizz auch die meiste kohle machen,denke ich!
      MMOGuy
      am 18. August 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Schöner Beitrag. Da bin ich auch ganz bei dir. Außer mit den Klassen. Aber da auch nur weil ich den Druiden nie mochte eine Elementar-Amazone wäre dagegen recht genial.

      Ich finde es auch sehr naheliegend, das Skovos und co. kommen könnte. Wäre ja verschwendetes Material da es ja schon ausgearbeitet ist. Mit 2.3 könnten wir eine Vorbereitung auf das erhalten. Bin auf die BlizzCon gespannt.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1168406
Diablo 3
Diablo 3: Welche Inhalte könnte die nächste Erweiterung nach Reaper of Souls bringen?
Nachdem Blizzard die sechste WoW Erweiterung "Legion" ungewöhnlich früh auf der gamescom 2015 vorgestellt hatte, stehen die Zeichen für große Diablo 3-Neuigkeiten auf der kommenden BlizzCon sehr gut, denn die aktuelle erste Erweiterung "Reaper of Souls" wird im März 2016 bereits zwei Jahre alt. Wie eine mögliche Fortsetzung des wohl beliebtesten Hack-and-Slay-Rollenspiels aller Zeiten aussehen könnte, versuchen wir im folgenden Artikel herauszufinden.
http://www.buffed.de/Diablo-3-Spiel-21367/Specials/Diablo-3-Expansion-2-Spekulation-1168406/
19.08.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2015/08/d3_skovos_konzept_01-buffed_b2teaser_169.jpg
diablo 3,special,exklusiv
specials