• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Silarwen
      02.06.2012 12:42 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Hosenschisser
      am 04. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Kein Wunder das "Gamer" von der Gesellschaft nur belächelt und als realitätsfern angesehen werden. Da muß man sich als PC-Spiele Spielender echt schämen.
      Shamblea
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      erst mal schönen guten abend,
      hier wird öfter argumentiert dass man den eventuellen offline-modus strickt vom online-modus trennen solle, da man dann eine vorhandenes savefile per editor verändern könne.
      das ist doch garnicht nötig, wenn jemand ahnung hat bzw entsprechende programme hat kann man auch die daten im pc-speicher ändern.
      natürlich nicht jeder kleine bescheisser aber ich bin mir sicher die profies können es.
      mfg
      Shamblea
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @ Totemkrieger
      "Man wusste aber vorher nicht,das der Onlinezwang so negative Auswirkungen hat und ich denke,das ist der springende Punkt."

      das glaube ich nicht, denk mal an die debakel der spiele aus der total war reihe napoleon und shogun 2 bei steam; die habe zwar auch viele fans, aber das ist nur ein bruchteil der d3 spieler.
      blizz hat vermutlich einfach an der hardware gespart.... so nach dem motto : es spielen sowieso nach 2 monaten nur noch 80% und für die wird dann die hardware ausgelegt. das ist zwar für uns spieler (mich eingeschlossen) schlecht, aber vermutlich wirtschaftlich sinnvoll.


      L0wki
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      diese Petition ist mal wieder ein klarer Fall von Kopf Tisch. War ja nicht schon vorher bekannt das man dauerhaft online sein muss. Nö jetzt jammern all die "Käufer" die meinen erst kaufen dann informieren rum wie doof das ganze doch sei und man wolle offline spielen. Hallo gehts noch? Nix mit offline Modus. Keiner hat euch gezwungen Diablo 3 zu erwerben. Ergo akzeptiert das Spiel so wie es ist oder ihr habt halt Pech gehabt.
      XellDincht
      am 24. Dezember 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      nur weil man es vorher weiß heißt das nicht dass man es akzeptieren muss
      Hosenschisser
      am 04. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Es ist auch nicht bekannt, ob es auf meiner nächsten Autobahnfahrt Stau geben wird, kann aber trotzdem passieren. Muß man zwar vorher nicht wissen, aber akzeptieren oder nicht Autobahn fahren.
      Madir
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es war bekannt das man dauerhaft online sein muss aber es war nicht bekannt das man den single player modus des öfteren mal nicht spielen kann und das einem auch im single player modus des öfteren mal rubberbands durch server lag, disconnects oder sonstige Serverfehler aus dem single player modus schmeißen.
      L0wki
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      lol nennt mir doch mal ein Spiel mit 6-8 Millionen Spielern was diese Startprobleme nicht hatte? Vor allem nennt mir eine einzige Spielfirma die dieses Monsterrelease auch nur annähernd so sauber über die Bühne gebracht hätte wie Blizzard. Das Spiel ist jetzt wie lange draußen 4 Wochen? Und wievel Stunden waren bisher die Server nicht erreichbar? Lächerlich wenige richtig. Und meist nur um dringend einige Bugs zu fixen. Die Probleme werden sowieso irgendwann verschwinden und dann kräht kein hahn mehr nach offlinemodus.
      Dagonzo
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Es geht ja nicht darum das man online sein muss, sondern um die anhaltenen Probleme, die es beim Online spielen gibt. Insbesondere auf den EU-Servern. Und nur deswegen gibt es die Petition.
      Das solltest du vielleicht auch mal lesen, bevor du deinen unqualifizierten Senf dazu abgibst!
      Totemkrieger
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Man wusste aber vorher nicht,das der Onlinezwang so negative Auswirkungen hat und ich denke,das ist der springende Punkt.
      Jasyra1980
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Wenn ich das alles lese mit Blizz ist ja so Gewinngeil usw.
      Blizz hat ein Spiel auf den Markt gebracht wo jetzt schon fleißig Items auf Ebay gehandelt werden.
      Ist es da verwerflich das sie an ihrem Produkt mitverdienen möchten?

      Jetzt kommt bestimmt wieder bla bla die haben doch soooooo viel Geld. Auch Blizz hat angestellte
      die bezahlt werden müssen. Server die betrieben werden aber so etwas kommt dem gemeinen Pöbel
      gar nicht in den Sinn.

      Ich finde der Onliezwang ist durch das den ganzen Itemhandel gerechtfertigt.
      Oder wollt ihr Items kaufen die sich ein Chinafarmer selbst erstellt und welche dann von Blizz gelöscht
      werden? Da hat keiner was von ausser der Onkel Chinafarmer.

      Von daher wie schon einige vor mir gesagt haben. Wenn Offlinemodus dann ohne AH. Das eine will man
      und das andere muss man.
      Jasyra1980
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @ Cloudhunter Und heute musst du was für die Server nutzung bei Diablo 3 zahlen? Ich kann kostenlos zocken. Nun ja das mit dem gehirn einschalten hätten dann die Kunden vor dem Kauf machen sollen. Es wurde vorab lang und breit diskutiert. Wer ohne Hirn kauft und dann mekert ist ein Pöbel.
      Cloudhunter
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Hm wie hat das Blizzard nur bei den beiden Vorgängern gemacht.
      Ach ja genau, da hat man den Leuten noch auf die Finger geklopft und versucht gegen Itemseller vorzugehn und übrigens gabs auch damals schon Server und jetzt halt dich fest, die waren kostenlos für die Spieler. Sowas nannte man da noch Service zur langfristen Kundenbindung. Ich weiß sowas kennen die Spieler heut natürlich nicht mehr. Ich habs schon mal geschrieben mit eurer Argumentation dürft ihr euch nicht wundern wenn das nächste CoD/BF dann Onlinegebühren für den Multiplayerpart einführt. Die Server für den "Pöbel" (das du den mündigen Kunden der sein Hirn einschaltet und sich nicht alles bieten lassen will als Pöbel bezeichnest sagt eigentlich schon alles) müssen ja irgendwie beazhlt werden.

      Übrigens trotz der Tatsache das AvtivisonBlizzard Angestellte bezahlen muß haben sie letzten beiden Jahre jeweils um die 1,5 Mrd. Umsatz und jeweils über 400 Mio Gewinn gemacht. Da könnten sie sich schon ein oder zwei zusätzlich Loginserver leisten
      Stancer
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Onlinezwang bringt viele Vorteile.... für den Betreiber !

      Er kann wunderbar Nutzerdaten sammeln und diese in künftige Projekte fliessen lassen.

      Auf der einen Seite sage ich "Das gehört wohl auch zu einer vernetzten Welt, wenn die Leute eh Facebook etc. nutzen (mit Ausnahme von mir)" aber auf der anderen Seite denke ich "Es gibt auch Leute, die nicht durchgehend Zugang zum Internet haben"

      Ich halte den Onlinezwang von daher für falsch kann, bezweifel aber, das eine Petition etwas ändern wird !

      Blizz ist ein Unternehmen, das Gewinnorientiert denkt und je mehr Spieler Online sind, desto wahrscheinlicher ist ein Kauf im RMAH und das bedeutet wieder mehr Einnahmen !
      Dagonzo
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Was für Nutzerdaten sammeln?
      Wieviel Prozent derjenigen die D3 gerne spielen wollen, haben kein Internet? Dürfte wohl kleiner 1% sein.
      Onlinezwang ist sicherlich nicht immer angebracht, aber wenn Offline-Modus für D3, dann dürften diese Charaktere in keinster weise auch online genutzt werden, so wie es bei D2 war.
      Welche Unternehmen ist nicht auf Gewinne aus? Da muss was falsch laufen, wenn es nicht so wäre.
      Auch wenn Blizzard sicherlich genug Kohle hat, aber darüber finanzieren sie die Server/Traffickosten.
      Für die gesamte Computerspielebranche wird der Onlinezwang früher oder später, was ganz normales sein (Ist es ja eigentlich schon). Da wird es denn in Zukunft aber auch keine Ausnahmen mehr geben.
      Wer ist daran Schuld? Im großen und ganzen die Spieler/Nutzer selbst. Nein ich rede nicht von Raubkopierern, sondern davon das sie heutzutage alles mit sich machen lassen.
      Es gab mal eine Zeit, da haben sich Millionen darüber aufgeregt das Intel mal was in die CPU´s einbauen wollte, was nach Hause telefoniert. Auf großen Gegenwind von aussen, sind sie damals davon abgekommen.
      Was ist Heute? Seit Facebook und Co interessiert sich scheinbar keine Sau mehr für Privates und Vertrauliches. Alle machen sie schön mit, ob es nun die ganzen sozialen Netzwerke oder "die Cloud", interessiert keinen mehr.
      Die netten Firmen die sich das alles ausdenken, werden schon alles richtig machen. Natürlich alles zu unserem Besten.
      Broly217
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Zwecklos, bei Mass Effect 3 hat Bioware auch nicht nachgegeben. Mit viel mehr Aufstand. Wieso sollte da ausgerechnet Blizzard bei einem viel kleinern Anteil nachgeben^^
      KillerBee666
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Vorallem da ME3 kein Realmoney AH hatte - und es für sie kein Verlustgeschäfft gewesen wär^^
      Little-Zero
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      ihr vergesst einen wichtigen faktor des onlinezwangs... kopierschutz...

      btw. jeglicher mobspawn etc. läuft serverseitig, das bedeutet also: Der Server entscheidet welche map ihr bekommt, welche Gegner spawnen und welche Items ihr bekommt.... allein DAS umzuschreiben für einen offline modus würde sehr viel ressourcen (Geld) kosten.... @ die die es net wussten.
      Madir
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Was soll den da bitte extrem aufwändig sein?
      Llandysgryff
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es ginge auch bei D3, aber mit solch einem Aufwand, dass das keiner Macht, denn in der Zeit, die du zum Sammeln und Extrahieren der Daten brauchst, könntest du quasi nichts anderes machen.

      Die Daten abzufangen, also die von den Server gesendet und dann lokal verarbeitet werden, das ist genau genommen technisch kein Problem, aber die Verarbeitung ist eben extrem aufwändig.
      KillerBee666
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      - Ich weiß aber das der Kopierschutz von solch genannten spielen mit diesem einmal test nicht funzen - das lässt sich auch Cracken - aber wenn die meisten daten aufm server sind ist das einfach unmöglich, das ist nunmal der Einzig funktionierende Kopierschutz, und wenn sich keiner die Mühe macht die daten selber zu schreiben oder es schafft sie irgendwie vom server "herunterzuhacken" dann wird das auch so bleiben.
      Madir
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Die Probleme von Diablo haben nix mit Kopierschutz zu tun, dafür würde ein einfacher Login Check reichen, wie ihn viel andere Spiele heute haben. Die intensive Nutzung von Serverkomponenten hat im wesentlichen den Hintergrund das es ein Echtgeld AH geben soll, dafür muss Blizzard den ganzen Aufwand treiben um da Betrügereien zu unterbinden.

      Und da du es anscheinend nicht weist, ein Offline Modus kostet Blizzard nicht viel. Dazu müssten sie lediglich entsprechende "Server" Komponenten zur Verfügung stellen und die Kommunikation auf den lokalen "Server" umlenken. Für interne Zwecke haben sie so was mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar schon.
      KillerBee666
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Mal davon ab, warum sollte Blizzard das Tun - sie würden weniger Geld dank Realmoney AH verdienen einfach darum weil die leute nicht zwangsweise gute items finden und ins AH stellen - denn wenn offline, dann brauchen sie das item vllt nicht und werfen es weg^^
      Little-Zero
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      jedes spiel ist spätestens 2 tage nach release über alle möglichen programme/seiten downloadbar, Diablo 3 aber nicht... und warum wohl?
      GENAU! weil du online sein musst damit dein client die benötigten infos kriegen kann. Z.B. welche map dran kommt, welche mobs spawnen sollen und welche items dropen sollen und welche items in den Verkäufern drin sein sollen. Das alles wird deinem Client vom Server mitgeteilt und ohne diese infos ist folglich auch kein Spiel möglich.
      Das heißt, wenn du offline spielen willst, würdest du in keinen Dungeon kommen, keine mobs in den Dungeons haben (solltest du es doch irgendwie in einen schaffen, was aber unmöglich ist) und es würde kein loot dropen (wenn du es irgendwie geschafft hast einen mob ran zu zaubern).

      Und genau DESWEGEN wird es nie einen Offline Mode geben. Keine verbindung zum Server = keine Info = kein NIX.

      Und du glaubst ernsthaft, dass blizzard vor einer Klage angst hat in der es um ein Item geht das durch dupe entstand und dem neuen Besitzer weggenommen wurde?... Bei sowas fällt es einem echt schwer höflich zu bleiben.
      Cloudhunter
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Kopierschutz? Das ich net lache, der einzige Grund warum sie dich dazu zwingen dauerhaft online zu sein, ist der das sie nur so verhindern können das jemand gedupte Items ins RMAH stellt die dann nach irgend einem Patch plötzlich verschwinden würden was in manchen Ländern zu ner Klagegrundlage gegen Blizzard werden würde. Der Kopieschutz, sofern er denn überhaupt existiert, ist bestenfalls ein nettes Nebenprodukt.
      m0rg0th
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Ein Offline-Modus wäre grundsätzlich keine schlechte Sache, aber das sollte dann auch wirklich zu 100% ein reiner Offline-Modus sein. Keine Auktionshäuser (oder höchstens ein eigenes Auktionshaus für diesen Modus) und keine Möglichkeit mit Online-Charakteren zusammenzuspielen oder zu handeln. Leute die Offline cheaten stören mich nicht, ich finde es aber nicht in Ordnung, wenn sich das auf's Online-Spiel überträgt.
      Shadow_Man
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde 8x gebufft
      Melden
      Die jüngeren hier werden es vielleicht nicht mehr kennen, aber man konnte früher sogar im Mehrspieler offline miteinander spielen: Ich sag nur LAN.
      Diese Spiele, wie z.B. Doom, aus den 90ern, kannst du selbst heute noch mit anderen über Netzwerk spielen.
      Dieser ganze Onlinezwang dient doch nur, um Daten zu sammeln, um Macht und Kontrolle. Im Grunde gibst du dich in kompletter Abhängigkeit und bist wie eine Marionette dieser Firma. Sie können dir dann jederzeit dein Spiel für immer abdrehen und du kannst nichts machen. Ihr kauft quasi ein Spiel zum Vollpreis, welches nur gemietet ist.

      Ich kann z.B. heute noch meinen C64 anschließen und Spiele zocken, die 25 Jahre alt sind. Mich kann niemand daran hindern, ich kann sie immer spielen, wann, wie und wo ich will, weil ICH die Kontrolle darüber habe.

      Hier bei diesem Onlinezwang kann jeder Hersteller einfach irgendwann das Spiel abdrehen und das Spiel ist nicht mehr nutzbar. So als würde jemand in dein Computerzimmer gehen und einfach deine Verpackungen herausholen und vernichten.
      Denn ohne Server funktionieren die Spiele nicht mehr.

      Ein Spiel mal wieder in 10, 20 Jahren auspacken. Vergiss es...bis dahin gibt es viele Server und Firmen gar nicht mehr. Die Spiele werden wie vom Winde verweht irgendwo verschwinden und sich keiner mehr daran erinnern.
      Aus Kunst- und Kulturprodukten wird reiner Ramsch. Wie ein Stück Kuchen konsumiert und dann für immer weg.

      Ich glaube, vielen Spielern ist gar nicht bewusst, was sie mit der Unterstützung solcher Systeme anrichten.
      Sie geben immer Freiheiten ab und legen sich komplett in die Hände des Herstellers. So nach dem Motto: Du hast nur zu konsumieren und ansonsten halt die Fresse. Und geboren ist der Konsumsklave ohne Rechte.

      Bevor ihr jetzt auf mich loshaut, denkt mal ganz in Ruhe nach. Was ihr mit einem Spiel vor 10 Jahren alles machen konntet (Nutzung, Wiederverkauf etc.) und heute.... und welches spielen da besser und frustfreier war.
      Llandysgryff
      am 04. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Genau, weil es dir nicht passt, ist es Blödsinn, denn das ist einfacher, als nachzudenken und EINZUSEHEN.
      Madir
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      die alten antworten wurde ja gelöscht, warum auch immer hier der zensor zuschlägt.

      Llandysgryff selten so einen Blödsinn gelesen.
      Llandysgryff
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Ähm, Diablo 2 kann man heute noch online spielen ........ und wer zwingt dich denn, Spiele wie Diablo 3 zu spielen.

      Nicht das mir die Regeln von Blizzard gefallen würden, aber wenn ich deren Produkte kaufe, dann muss ich eben damit leben, genau wie bei anderen Dingen auch.

      Geht ein Raucher in einen Club, muss er damit klar kommen, das er dort nicht rauchen darf.

      Fährst du hier in Berlin besoffen mit der U-Bahn, musst du damit leben, das du rausgeworfen werden kannst.

      Welche Daten bekommt Blizzard denn, wenn ich Diablo 3 spiele ?
      Sie bekommen maximal meine Hardwarekonfiguration, erfahren bei welchem Provider ich bin und wie lange ich das Game spiele.

      Das ist nichts, worauf sie direkten Profit ziehen können, denn anders als bei WoW bekommen sie nicht einmal "Finanzdaten", da ich für D3 kein Abo brauche und einen B.Net-Account kann man schließlich "anonym" erstellen.

      Ein Computerspiel als "Kultuprodukt" zu bezeichnen ist aber der Gipfel des Unsinns, denn Computerspiele sind, genau wie Musik, eben NUR noch MASSENWARE, Dinge, die konsumiert werden.

      Es zwingt dich niemand einen Computer zu kaufen, tust du es, unterwirfst du dich den Zwängen, die von den Herstellen aufgestellt werden, denn selbst heute läuft nicht alles problemlos zusammen, aber was tust du dagegen ?

      Nicht, denn du willst ja zocken, also lieferst du dich den Herstellen aus, aber das ist dann was andere ?

      Du willst Diablo 3 zocken, tust das aber (zu 99,5 Prozent) unter Windows und unterwirfst dich damit Mucrosoft, akzeptierst deren Regeln und Zwänge; tust du was dagegen ?

      Kritik hin und her, hab ich gegenüber Blizzard schon seit 12 Jahren immer wieder getan, aber man sollte doch vorher erst mal RICHTIG darüber nachdenken, WAS man da fordert und äußert, denn oft genug ist man selbst an dem Schuld, was einem auf die Nerven geht.

      Millionen Leute wollen D3 zocken, auf ebenso vielen unterschiedlichen Konfigurationen und auf allen soll das Spiel gleichgut laufen, wie hirnrissig ist das bitte ?

      Millionen Leute wollen D3 zocken, aber nicht jeder hat eine gleichgute Internetanbindung, trotzdem soll es bei allen gleich "schnell" laufen ?

      Millionen Leute haben ihren Rechner nicht im Griff, haben unnötigen Müll drauf, der den Rechner langsam macht, aber wenn etwas langsam läuft, ruckelt oder Lags auftreten, dann ist es automatisch der Spielehersteller/Anbieter ?

      Ich hatte seit dem Start bisher genau EINMAL Probleme beim Zocken und das waren Lags, die kurz vor dem Herunterfahren der Server aufgetreten sind, sonst läuft es problemlos.

      Wie viele Leute laden während des Zocken irgendeinen Müll herunter, streamen Musik, haben Chatprogramme offen oder was auch immer ?!

      Ich garantiere dir, das 80 bis 90 Prozent der Leute, die Probleme beim Zocken haben, diese nicht hätten, wenn ihre Rechner so "aussehen" bzw. aufgesetzt wären, wie meiner.

      Seit fast 30 Jahren gilt nicht ohne Grund der Fakt "Das Problem sitzt (eigentlich) immer vor dem Monitor".
      Shadow_Man
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Und was hat das damit zu tun? Nur weil es so ist, heißt es ja nicht gleich, dass es gut ist.
      Little-Zero
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die Forderung eines "Offline-Moduses" ist halt nicht zu Ende gedacht.
      Denn wenn es einen Offline-Modus gäbe, müsste es eine dritte Kategorie im Spiel geben (neben Softcore und Hardcore).
      In dieser dritten Kategorie gesammelte Gold könnte dann nicht im Auktionshaus verwendet werden und Gegenstände aus den Offline-Modus könnten dann nicht im Online-Modus verwendet werden.
      Dass es notwendig wäre, ist ganz logisch oder ? Sonst könnte sich jeder drölftausendmilliarden Gold herbeicheaten etc. und auch Erfolge würden im Offline-Modus dann nicht gutgeschrieben werden.

      Also, welchen Sinn hätte dann der Offline-Modus noch? Ausser mal "Problemfrei" die Story durchzuspielen...
      KillerBee666
      am 03. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "@Lord1482
      Naja "Verkauft" is nicht ganz richtig, wenn du die Jahrespassversionen abziehst kommste bestimmt nichtmal auf 2 Millionen Exemplare "

      Aehm Flaminator... es wurden nur 1 Millionen Jahrepässe verkauft - und die 6 millionen beziehen diese 1 Million auch nicht ein.
      flaminator45
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      das Problem mit dem Infernomodus liesse sich durch ne gerechtere Lootverteilung ausmerzen, also das man am Ende eines Moduses gut genug ausgerüstet ist um den Nächsten zu begehen (was ansich auch Online nicht schaden würde, aber dann bräuchte man die AH´s ja nimma und Blizzard würde mit dem Echtgeld AH kein Geld machen xD)

      Und ich bezweifle, dass die Leute die nen Offline Modus wollen auch nennenswert PvP machen wollen, und das mit den Freunden könnte man ganz classisch über ne "LAN" verbindung lösen (übrigens beides Probleme, die schon vor Jahren bei Diablo 2 gelöst wurden, also müsste Blizzard ansich wissen wies geht xD)

      flaminator45
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Also ich bezweifle, dass eine Online und eine Offline Version so extrem teuer wäre, das könnte man mit nem größeren Patch gleich für Alle klären. Dazu wären nur par zusätzliche Datensätze und ne Sicherung nötig, damit der Offline Modus keine möglichkeit hat auf den Onlinebetrieb zu zugreifen.

      Dann hätte man quasi ne blanko Version, wo man Offline nochmal komplett neu anfangen kann, nur halt ohne Auktionshäuser usw (weil sie halt sinnlos wären).

      Sowas kostet nur etwas endwicklungszeit, aber nicht wirklich viel mehr Geld (ausser dem Gehalt was die Programierer eh bekommen hätten)

      @Lord1482
      Naja "Verkauft" is nicht ganz richtig, wenn du die Jahrespassversionen abziehst kommste bestimmt nichtmal auf 2 Millionen Exemplare

      Und wenn genügend Leute sich aufregen muss Blizzard was ändern, die Leute zahlen da zwar kein Abo aber Blizzard verliert Kunden für neue Spiele, wenn sie die Alten vergreulen
      Lord1482
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Blizzard hat seine 6 Mio Exemplare vom Spiel verkauft. Warum sollten sie was am Spiel ändern. Das wäre nicht wirtschaftlich. Wenn monatliche Gebühren fällig wären und sie zahlende Kunden verlieren könnten, dann schon eher. So is es gekauft und Ende. Und jeder der hier wegen Onlinezwang jammert, ist wie alle anderen quasi dauer-online und es dürfte ihn/sie nicht stören, eben mal Username und PW einzutippen. Und falls die Server down sind, dann macht doch einfach das, was ihr gemacht habt als Diablo 3 noch nicht da war. Is noch nicht so lang her
      orkman
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ich seh das so wie little-zero ... denn jmd der dann wege findet um schnell gut gold zu machen im offline modus kann sich davon ja die teursten sachen im ah kaufen die er ja dann wieder ins echtgeld ah setzen kann ... wenn dann komplett und ganz getrennt .. 2 verschiedene accounts quasi ... 1 zum offline , und 1 zum online ...ne mischung endet nur in schwierigkeiten ... und vertrauen in mitspieler ... china farmer sind mitspieler , und jeder hat schon einmal gecheatet ... und wenn man dann auch noch durchs cheaten rl geld machen kann wird jeder depp es machen ... und das endet alles nur in einer katastrophe
      Little-Zero
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      da es einfach VIEL ZU TEUER wäre einen offline modus zu bringen, wird blizzardd as NIEMALS machen, egal wieviele petitionen im umlauf sind... das ist alles was ihr petitionsfanatiker wissen müsst xP

      achja, du unterschätzt eindeutig die kreativität der cheater
      flaminator45
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Schön, das du so viel vertreuen in deine Mitspieler hast das wäre aber schlichtweg ein Problem von Blizzard, z.b. ein Softwaretest beim Versuch wider online zu spielen wäre ansich recht einfach um zu sehen ob Clientdaten bearbeitet/geändert wurden.

      Oder ganz einfach eine Lösung wie in GW2 beim PvP, da existiert dein Char 2 mal also in mormalen Spiel und eine Max lvl Kopie mit Ausrüstung fürs PvP (man wechselt automatisch und unbemerkt wenn man dem PvP beitritt).
      Das Konzept lässt sich auf Diablo 3 übertragen. Also man hat seine Offline Chars usw und Online Chars. Die Offline Chars sind dabei natürlich strikt von den Onlinesachen getrennt. Wäre auch kein wirkliches Ding sowas einzuführen.
      Little-Zero
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      wenn der Titel Offline Spielbar wäre, wäre keine Internetverbindung für Diablo 3 nötig und ohne diese gäbs keinen "cheatschutz" während des Spielens... und ich kann dir spontan mindestens 3 Möglichkeiten nennen, wie man innerhalb von 30sekunden 1.000.000.000.000.000 Gold bekommen kann... mit Savegame Editoren lassen sich Ruckzuck alle sachen verändern, bestes gear, 1000000000 Intelligenz als Wizzard etc. was denkst du wie sich das dann im Online-Modus auswirken würde ? Jeder 2tee würde cheaten....
      flaminator45
      am 02. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich sehe da irgendwie kein großes Problem drinnen, denn bis auf die Datenupdates zum Server, wenn man doch mal online spielen will ist es doch komplett identisch. Ich mein ob du nu Online zockst bis zum Abwinken oder Offline ist doch total egal, da man von den Items und Gold her auf den selben Stand bleibt. Nur das Offline Spieler halt den leichten Vorteil hätten sich nicht mit den Problemen seitens Blizzard rumschlagen zu müssen (Serverprobleme, fehlermeldungen usw), wass dann aber Blizzards schuld ist, wenn ihr system nicht ordentlich läuft.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
887860
Diablo 3
Diablo 3: Fans fordern Offline-Modus - Petitionen gestartet
Viele Spieler sind genervt vom Online-Zwang in Diablo 3. Zahlreiche Fehlermeldungen und Einlogg-Probleme machen das Spielen zeitweise unmöglich. Ein kanadischer Fan hat aus diesem Grund eine Petition für die Einführung eines Offline-Modus gestartet.
http://www.buffed.de/Diablo-3-Spiel-21367/News/Diablo-3-Fans-fordern-Offline-Modus-Petitionen-gestartet-887860/
02.06.2012
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2012/05/Diablo_3__10_.jpg
diablo 3,blizzard,mmo
news