• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Launethil
      18.06.2012 16:06 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Mayestic
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Onlinezwang ist für mich die logische Antwort auf Raubkopien. Sorry aber 1500 oder sogar wenns 150000 wären könnte Blizzard locker verkraften denn der wirtschaftliche Schaden der entstehen würde wenn man es ohne Onlinezwang im Singleplayer zuhause spielen könnte wäre weitaus gravierender.

      Das einzige was damit bewirkt wird ist das demnächst wie auf Zigarettenpackungen DICK UND FETT draufsteht das man zum spielen eine druchgehende Internetanbindunf benötigt und ohne Internetzugang diese Spiele NICHT spielen kann und trotzdem wirds Geschrei groß werden weil es bei manchen Spieler so groß draufstehn kann wie es will, sie lesen es trotzdem nicht. Ein Kopierschutz ist nutzlos, wissen wir so langsam aber sicher alle. Der Mist mit dem scheiss (entschuldigung) Onlinezwang ist die scheinbar einzige aktuelle und halbwegs manierliche Lösung um den Raubkopierern in die Suppe zu spucken.

      Was flächendeckendes Internet angeht, das gibts wohl nirgends auf der Welt. Für viele hier mag D3 ja ein Singleplayer sein für mich ist es aber ein Multiplayer denn ich spiele es nur alleine wenn ich mal grade zu Uhrzeiten spiele in denen keine meiner Spielebekanntschaften online ist. Ansonsten ziehn wir immer zu viert los. Goldfarmen mach ich vielleicht noch solo.

      Ich prophezeie aber für Spieler ohne Internet noch viel härter Zeiten. Ich denke das Onlineplattformen wie Origin, Steam oder Gamesload die bescheidene Zukunft darstellen werden. Aktuelle Spiele könnte es in ein paar Jahren nur noch über Downloadplattformen + Onlinezwang geben. Könnten die Spieleentwickler den Einzelhandel umgehen würden ihre Gewinne nochmals erheblich steigen. Zusätzlich wird die Software dann im Account auch noch an den Käufer gebunden so das er diese nichtmals mehr verkaufen kann und die Sache ist perfekt. Genau dieser Mist scheint aktuell unsere Zukunftsversion zu sein und sie gefällt mir kein bisschen aber ich kann nachvollziehn warum es so werden könnte.

      Wenn das eintritt wird es Zeit für mich den PC an den Nagel zu hängen und andere Hobbies zu finden. Wäre sowieso gesünder Naja, meistens.
      Llandysgryff
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das mit den Raubkopien ist auch wirklich nicht der Grund, sondern eben die Sache mit den Hacks, denn immer wenn es um "richtiges" Geld geht, muss man das eben absichern und das geht nur mit dem Onlinezwang halbwegs gut.

      Allerdings kann man deinen Vergleich mit der Musik auch ins Lächerliche ziehe, denn das, was wir damals auf Kassetten aufgenommen haben, das kann man nicht mit MP3s vergleichen, genauso wenig wie Filme auf VHS mit Blue-Ray vergleichbar ist.

      Womit du aber wieder recht hast, das ist die Tatsache, das die Kopien am Gesamtumsatz nicht in dem Maße rütteln, wie es uns die Industrie immer weiß machen will.

      Nicht jeder, der sich irgendeinen Film oder Musik kopiert, würde den Kram auch kaufen, wenn das Kopieren nicht mehr möglich wäre.
      vtmuseum
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Entschuldige, aber das grenzt schon fast an Schwachsinn. Raubkopien gibt es schon seit es Home-Computer gibt. Damals zu C64- oder Atari-Zeiten haben doch auch nur wenige die Spiele wirklich gekauft. Trotzdem entstanden Spiele-Schmieden noch und nöcher und die Jungs haben sich goldene Nasen verdient.

      Die Argumentation ist genauso löchrig wie die Sache mit der Musikindustrie und den MP3s. Wir saßen "damals" vor dem Radio und haben uns die Songs auf Kassette gezogen. Da war's doch auch jedem egal. Die Platten wurden trotzdem gekauft und die Jungs haben verdient.

      Sicher, es gibt Verluste die durch Raubkopien entstehen, aber im Angesicht der Tatsache dass Publisher und Spieleschmieden immer noch Milliarden verdienen, sind diese Verluste doch tragbar.
      Parasusu
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Was passiert eigentlich wenn Blizz sagt wir schalten die server ab? Weil ewig werden die Server niemals laufen.
      EA macht es ja vor die schalten glaube ich regelmässig die Fifa server ab damit man nur noch das aktuelleste zocken kann und muss.
      Aus dem Grund alleine schon gegen perma online zwang!
      Llandysgryff
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wie alt ist Diablo 2 ?

      Genau, mehr muss man dazu nicht schreiben ....
      Shadow_Man
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Dann kannst du das Spiel in den Mülleimer werfen und es ist nicht mehr nutzbar, weil es ohne Server nicht läuft.
      Genau deswegen sind die Online-Zwang Gegner doch auch dagegen. Du hast gar keinen Einfluß mehr was mit deinen Spielen passiert. Der Hersteller kann dir irgendwann einfach deine Spiele abdrehen und du kannst nichts mehr machen. So als würde er einfach in dein Computerzimmer gehen und einfach deine Spiele rausnehmen. Das klingt jetzt hart, ist aber so. Vielen ist das leider überhaupt nicht bewusst, dass sie durch den Online-Zwang gar keine Rechte mehr haben und der Hersteller sie wie eine Marionette behandeln kann. Das Aufwachen derer die das Befürworten, wird erst kommen, wenn einige ihrer Lieblingsspiele nicht mehr funktionieren, weil es die Server nicht mehr gibt oder die Hersteller schon längst pleite sind. Aber dann ist es zu spät. Anscheinend muss (der Großteil) der Mensch(en) aber erst mal auf die Fresse fallen, bevor sie merken, was da eigentlich los ist.
      Mayestic
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das ist die gleiche Frage die sich die Millionen Spieler von MMOs stellen. Es gibt Spieler die tausende von Euros in ihre Chars ballern, die mehr in der fiktiven Welt hocken als in der realen, die alles verloren haben bezüglich ihrer Onlinespielesucht. Jeder Publisher hat in seinen AGBs stehn das er jederzeit ohne Angabe von Gründen die Server permanent stilllegen kann. Wir bezahlen nämlich nur dafür das wir auf den Servern spielen dürfen. Aber alles was unsere Chars im Spiel erreicht haben oder besitzen gehört garnicht uns selbst sondern einzig und alleine dem Publisher und der darf damit machen was er will.

      Es gab ja leider schon ein paar Spiele die abgeschaltet wurden. Das letzte was schmerzlich war war Star Wars Galaxies. Das alles wegen SWTOR. Die haben nun die Star Wars Lizenz versemmelt und man wünscht sich noch viel stärker SWG zurück.

      Was das Battle.Net angeht sind Prognosen natürlich schlecht zu errechnen aber mit Diablo2 verdient Blizzard doch auch schon lange keine Geld mehr und die Server für Diablo2 laufen schon wielange ? 10 Jahre ? 12 Jahre ? Ich weiß es garnicht. Selbst Diablo 1 kann man meine ich im Battle.Net spielen nur das Addon Hellfire nicht. Wobei man D1 und D2 ja auch garnicht kaufen muss, man bekommt es ja gecracked überall im Netz als kostenlosen Download angeboten was auch nicht fair ist.

      Gibts keinen Onlinezwang gibts binnen weniger Tage NoCD-Cracks weil jeder bekannte Kopierschutz bisher nutzlos war. Onlinezwang ist also eine rein wirtschaftliche Entscheidung. Ich könnte mir sogar vorstellen das es in ein paar Jahren garkeinen Onlinezwang mehr gibt aber das nur weil die Verkaufszahlen so mies geworden sind. Würde für mich Sinn ergeben. Die ersten Jahre in denen ein Spiel begehrt ist wird es Onlinezwang haben und wenn der Verkauf soweit in den Keller geht wird der Onlinezwang aufgehoben und die Cheater und Cracker dieser Welt dürfen munter über die Software herfallen oder man stellt sie direkt kostenlos ins Netz von Seiten des Publishers.

      Schaun wir mal.

      Die einzige Änderung die ich sehe wird wohl die sein das die Schriftzüge auf den Spieleverpackungen demnächst etwas größer ausfallen werden in denen klipp und klar erklärt wird das dieses Spiel nur mit einer permanenten Internetverbindung gespielt werden kann. Damit wäre das Problem schon gelöst. Kein großer Aufwand.

      P.S. @Parasusu

      Dann passiert das gleiche wenn man dir den Strom abstellt. Denn jeder PC braucht nunmal Strom. Das sollte man dann auch auf die Verpackung drucken das man nicht nur einen PC braucht sondern auch Strom um den PC zu betreiben weil der alleinige Besitz eines PCs + Internetverbindung nutzt einem nix wenn man keinen Strom hat.

      Dieses Spiel ist nur in Verbindung mit einem PC, einer permanenten Internetverbindung und einer permanenten Stromanbindung spielbar. Fällt eins davon aus, können Sie nicht spielen.
      XMcLane
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Frag dich das mal bei steamspielen oder origin. Die versprechen von wegen dann halt mit patches ohne drm .. bringen dir auch nichts, wenn du an die installation nicht mehr ran kommst.
      Trisea
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Also wenn ich mir den Artikel so durchlese....es haben sich in 4 Tagen....1500 Menschen beschwert lol
      also mal klar nachgedacht....1500 können nicht lesen ?...oder haben vielleicht kein Internet *grübel*
      Das es technische Probleme am Anfang geben würde...sollte jeden klar sein...der da mal etwas nachgedacht hatte ^^

      Und wenn man sich ein Spiel kauft informiert man sich doch vorher !!!...das schafft sogar mein Sohn ;o)...die Kids informieren sich eher sehr genau wofür sie ihr Taschengeld ausgeben wollen ^^

      Aber die Leute haben sich jetzt in den letzten Tagen beschwert wo zu 98% alles in Ordnung ist...kommen also etwas spät^^....die fehlenden 2 % gebe ich mal für andere Dinge die stören können ;o)

      Also wird wieder mal ein Welle geschlagen für nichts...und sicher hat nicht jeder Haushalt einen Internetanschluss....warum auch...es gibt wirklich Menschen die wollen und brauchen keinen !!!

      Und es wird, wie hier auch schon öfter geschrieben wurde...immer weniger Spiele geben die keinen benötigen...das ist nun mal der lauf der Zeit...es mag manchem nicht gefallen aber die Uhr lässt sich nicht mehr zurück drehen
      Ich sehe eher Problem im RL..wenn da alles mal ausfallen würde...DAS wäre wirklich eine Katastrophe!.....da unsere Welt nun mal sehr vernetzt ist !

      Ach und ein Tip für die die IMMER Blizz die Schuld für ALLES geben^^....wenn bei euch der Strom ausfällt...bitte Beschwerde an Blizzard richten (Vorsicht Ironie)
      Evereve
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Jetzt mal Hand aufs herz VTmuseum, du bist doch ein Troll oder?
      Da oben steht: "Kritisiert werden dabei zum einen technische Probleme und auch ganz grundsätzlich der Online-Zwang für Diablo 3"
      Was ist denn los mit dir?
      vtmuseum
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Himmel! Der nächste! Die Leute haben sich beschwert, weil die Server nicht stabil laufen!
      Tirima
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ... was will man darauf antworten...

      Vielleicht "Es ist nicht immer nicht Blizzards Schuld." ?
      XellDincht
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Onlinezwang bringt nur Probleme für Singleplayerspieler (die das Spiel immer zocken wollen wann sie wollen) und für die Multiplayer-spieler denn die Leute die eigentlich offline spielen wollen belasten die Server. Was für Probleme das gemacht hatte hat man ja gesehen zumal Blizzard sogar zu geizig war genug Server zur verfügung zu stellen
      Hosenschisser
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es ist ganz einfach. Man kann einen separaten Offline-Modus entwickeln oder man lässt es sein.

      Einfach mal die Entscheidung akzeptieren oder die Finger vom Produkt lassen. So mündig sollte doch jeder 16-jährige sein.

      Ich verspüre gerade das Bedürfnis ein Ei zu legen. Da muß mich wohl wer bei Blizzard ärgern wollen, sie haben ja die volle Kontrolle über mich.

      Shadow_Man
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Plappert doch nicht immer diesen Propaganda-Mist der Hersteller nach. Es ist doch möglich, einfach einen separaten Offline-Singleplayer-Modus zu entwickeln, der ohne Internet läuft. Diesen würde man dann einfach so einschränken, dass die Leute mit diesen Charakteren eben nicht ins Online Spiel können oder keinen Zugriff aufs Auktionshaus bekommen, dafür aber zum Beispiel im Lan-Modus offline miteinander spielen könnten.
      Das ist technisch alles möglich. Der einzige Grund, warum es das nicht gibt, weil blizzard es nicht will. Weil sie komplette Kontrolle über euch haben wollen und sich wie ein Diktator aufführen.
      Broly217
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Jelly das kannst du aber nicht garantieren. Schön wäre es aber Fakt ist das Cheater im Singleplayer den Online Modus mehr belasten, als kein Singleplayer zu haben.
      Dabei stütze ich mich jetzt nur auf Cheater nicht auf irgendwelche Performance.
      Also wenn ich mir D2 anschaue. Ne niemals Offline Modus!
      Llandysgryff
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Er kapiert es einfach nicht.
      JEDER Offlinecheat hat, früher oder später, auch Einfluss auf das Onlinespiel.
      Jelly
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Ich habe es lieber die Leute cheaten im Offline Modus als das ihr cheaten einfluss auf den gesamten Server hat.
      darkthors
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      offlinemodus cheater paradis !!!
      Darussios
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Als ob das Blizzard juckt.
      Die schweigen und sitzen es aus und machen weiter wie bisher.

      Solange die Verkäufe bzw. Spielerzahlen net einbrechen, geben sie nen feuchten Dreck auf die Verbraucherbeschwerden.
      KingSamy
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      lol? Ich mag Diablo 3 Online wichtig für mich als Singleplayer!l Weil Singleplayer langweilig.
      Evereve
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde 6x gebufft
      Melden
      Hm... mal ne doofe Frage, was bezweckt jetzt Beschwerde über den Onlinezwang bei Verbraucherschützern? Solange auf der Verpackung steht, dass das Spiel eine Internetverbindung benötigt, kann man da doch im Nachhinein kaum mehr dagegen vorgehen oder?
      vtmuseum
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Evereve, siehe PN ... dazu nochmal: Die Leute beschweren sich doch nicht über den Online-Zwang, sondern über die Server-Stabilität!
      Evereve
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      vtmuseum, du entfernst dich immer weiter vom Thema.
      Mein Post bezog sich auf folgenden oben zu lesenden Satz: "Kritisiert werden dabei (..) ganz grundsätzlich der Online-Zwang für Diablo 3" und hatte zur Aussage, dass diese Kritik nichts bringt, weil der Verbraucherschutz hier nichts dagegen unternehmen wird im Sinne von "Blizz muss den Onlinezwang abschaffen".
      Ich klink mich an dieser Stelle auch aus der Diskussion aus weil du entweder nicht verstehst oder nicht versehen willst um was es geht und jeder weitere Satz mMn überflüssig wäre.
      vtmuseum
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Also, nochmal:

      1500 Leute haben sich beschwert, weil die Server nicht stabil laufen.

      UFCQC sagt Blizz, dass die das bitte innerhalb von 15 Tagen abstellen sollen.

      DANEBEN möchte Blizz mal einen Blick auf die Online-Pflicht werfen, u. a. aus wirtschaftlichen Gründen. UFCQC hat das Gefühl (!) dass viele Verbraucher überhaupt keinen oder keinen ausreichenden Online-Zugang haben.

      Jetzt: Wo steht da was von "die haben das gekauft, aber nicht gelesen"? Und wo steht da was von "wir mahnen Euch ab wegen des Online-Zuganges"?

      Bin ich wirklich der einzige, der das nirgendwo liest?!
      ZAM
      am 19. Juni 2012
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde 1x gebufft
      ZITAT:
      "
      3.: Beleidigungen, Abfälligkeiten und persönliche Angriffe anderer Mitgliedern, Außenstehenden, Unternehmen oder sonstigen Dritten ist untersagt. Dies widerspricht unserer Netiquette, sowie den Community-Regeln und jeglicher vernünftiger Umgangsform."

      Murfy
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @vtmuseum http://vgboxart.com/viewfullsize/39635/Diablo%20III/

      schau mal ganz unten auf der Rückseit. "Internet Connection required"

      Damit haben sie ihren Soll erfüllt. Zur Zeit gibt es keine größeren Auflagen zur Angabe einer nötigen Verbindung, rein rechtlich hat Blizzard somit alles richtig gemacht.

      Dass sich das nun ändern kann/wird steht außer Frage, aber Blizzard hat hier nix falsch gemacht, weswegen der VS auch kein rechtlichen Schritte einleiten können wird. (außer vielleicht für die anfänglichen Serverprobleme)

      mfg
      vtmuseum
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @dylan: Ja, tue ich. Markier mir doch bitte nochmal die Stelle, an der steht, dass Blizz abgemahnt wird, weil KEIN AUFKLEBER auf der Verpackung war!
      dylan05
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      @vtmuseum
      ließt du das Zeug eigentlich was du selbst postest?
      kleines Zitat: "...are asking the DGCCRF to have a close look at online-only DRMed games and how they work, including economically. They basically feel that it’s wrong to assume that an entire nation (well, at least France) has equal internet quality and reception across its entire territory and hence, online-only seems are harmful for some (many?) consumers (which is who they’re trying to protect)."

      Die jammern rum weils nen Onlinezwang gibt. Das ist nicht deren Job. Wenn sich Leute ein Spiel kaufen, was Onlinezwang hat, aber sie kein Internet haben, ist das nicht das Problem des Herstellers und der Verbraucherschutz ist da ebenfalls die falsche Adresse. Zumal das nicht das erste Spiel mit Onlinezwang ist. Denk mal an Assasins Creed vor ein paar Jahren. Da wurde am Anfang auch rumgezickt, weils ohne Verbindung nicht spielbar war. Und, sind die Leute damals zum VS gerannt? Nein! Aber wehe Blizzard macht sowas (wohlgemerkt auch nicht zum 1. Mal).

      Das Einzige, wo der VS was zu mahnen hat, sind die ganzen Serverausfälle an sich´und nich der Onlinezwang

      vtmuseum
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Himmel! Ist es denn so schwer zu lesen?! Der Verbraucherschutz hat NICHT abgemahnt, weil da kein Aufkleber war - der war da. Sondern weil:

      ZITAT:
      "In France, the very serious “UFC Que Choisir” organization (focused on protecting consumers of all kinds of products) has received over 1500 complaints in 4 days from gamers about connect-ability issues and has asked Blizzard to have a permanent solution within 15 days and to communicate completely and transparently about problems encountered in due time.

      They are also requesting that affected gamers be given damages for troubles they may have had, and, in a much broader but more official manner, are asking the DGCCRF to have a close look at online-only DRMed games and how they work, including economically. They basically feel that it’s wrong to assume that an entire nation (well, at least France) has equal internet quality and reception across its entire territory and hence, online-only seems are harmful for some (many?) consumers (which is who they’re trying to protect)."


      Ist es denn wirklich so schwer?!
      Evereve
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das mit dem Rat zum Aufkleber kann natürlich gut sein sein.
      Ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Onlinezwanggegner sich mit der Situation abfinden müssen und der Schutz nichts dagegen tun wird.
      Eyora
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Blizzard darf in ihren Spielen ja auch machen was sie wollen.
      Der Verbraucherschutz sagt einfach nur, es stand zwar drauf, Otto-Normalverbraucher ist allerdings nicht in der Lage eine ganze verpackung durchzulesen.
      Daher wäre ein großer Roter Aufkleber beim nächsten Spiel ratsam. Bioware wird sagen ok, sry, dachten die wären cleverer wir machen Aufkleber.
      Und auf dem SC2 Addon ist er dann drauf und alle sind glücklich.
      Außer diejenigen die nicht online spielen wollen, aber das ist deren Problem.

      Auch ja die AGB's werden wohl auch angepasst, das eine 100% Verfügbarkeit der Server nicht gewährleistet werden kann.
      Wie oft die Server dann online sind ist aber dann keine Angelegenheit des Verbraucherschutzes, sondern eher der Staatsanwaltschaft, weil es dann um Vertragsbruch ginge, aber wie gesagt den passen sie bestimmt an.
      Evereve
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Nein, verehrter Aggrobolzen, es ist eben nicht vollkommen egal, glaub du hast die Aufgaben von Verbraucherschützern nicht so ganz verstanden.
      Wenn Blizz auf der Packung vermerkt, dass man Internet braucht haben sie ihren Soll erfüllt und niemanden betrogen, getäuscht oder sonst was. Wenn es dann Spieler gibt, denen das nicht gefällt, ist das keine Angelegenheit für den Verbraucherschutz. Damit müssen sie sich an den Spielehersteller wenden.

      Was oder warum sollte der Verbraucherschutz etwas unternehmen, nur weil Leute in ihrem Lieblingsspiel keinen Onlinezwang haben wollen? Das kann Blizz handhaben wie sie es wollen solange sie die Leute vor dem Kauf ausreichend informieren. Verbraucherschützer sind doch kein Wunschkonzertveranstalter.
      Wenn ein Onlinegehen dann permanent nicht möglich ist kann der VS natürlch wieder aktiv werden, aber sie können wenig machen wenn Leute sich wie oben steht rein über das Bestehen des Onlinezwangs beschweren.
      vtmuseum
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Himmel. Darum geht es doch gar nicht! Es geht darum, dass generell ein Online-Zwang besteht. Ob das auf der Packung steht oder nicht, ist völlig egal! Kapiert das doch endlich mal!
      Aki†A
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      was hätten diese spieler früher nur in wow gemacht. da konnte man froh sein, wenn die server mal einen tag am stück liefen nach wartungsarbeiten

      und für die ohne internet ist es natürlich bitter. ich versteh auch nicht warum blizzard unbedingt online-zwang will. ok ich versteh ihre begründung, aber unnötig ist es trozdem
      Scoo
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Es geht hier nicht darum das auf der Packung steht das bei dem Spiel eine Internet Verbindung erforderlich ist oder nicht.Es geht einfach darum das die Menschen auf der Welt,ja davon gibts mehr als ihr dachtet,den ihr seid nicht die einzigen,die kein Internet haben,aber Diablo 3 auch spielen wollen.Dieser nachteil wird gemeint sein.Da Diablo kein Online Rollen Spiel ist sondern nur die möglichkeit bietet mit anderen zusammen zu spielen bietet kann ja jeder wählen ob er eher Solo spielt oder mit anderen zusammen.Es ist kein Muss.Blizzard setzt aber das Muss des internets vorraus damit Diablo gespielt wird,egal ob man Solo spielen will oder übers BNet.Und wer das nicht kapiert,bei dem wunder ich mich das er PC Spiele spielen kann.
      Llandysgryff
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Hey, dann müssten die doch auch den Staar abmahnen, weil nicht jeder eine Fahrerlaubnis besitzt, geschweige denn ein Auto, denn die Leute, die beides nicht haben, könnten ja auch beides haben wollen, oder ?

      D3 kann man sich frei kaufen, ein Auto auch ...... wenn ich Auto fahren will, muss ICH mich vorher darum kümmern, das ICH die Voraussetzungen erfülle.

      Ich kann mir D3 auch nicht für die Playstation kaufen, weil die Grafik vermutlich geiler ist und dann reklamieren, dass das Game nicht auf dem PC spielbar ist.

      Zu viele Leute jammern wegen zu vielem Müll herum, weil sie entweder zu dumm sind, um sich entsprechend zu informieren, was man ihnen dann vielleicht nicht mal vorhalten kann, aber noch mehr Leute jammern rum, weil sie zu FAUL sind, sich richtig zu informieren und das ist einfach nur erbärmlich.
      puzzelmörder
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Blizzard ist Entwickler und die können sich den Kundenkreis doch selbst aussuchen.

      Wenn mir die Konditionen eines Produkts nicht gefallen oder zusagen dann kaufe ich es nicht und meckern nicht das der Herrsteller nciht extra für mich produziert.
      heiduei
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Und wen interessieren die ohne Internet ? Da kann ich ja gleich rumheulend as Uncharted PS3 exklusiv ist... Das ist ihr Produkt und da kann sich niemand einmischen.
      Paladox
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde 7x gebufft
      Melden
      Wer weder Online, auf die Verpackung oder in die Nutzungsbedingungen schaut ist selber einfach Schuld. Wenn man z.b. ein Kinect Spiel sich kauft kann man sich doch auch später nicht darüber beschweren, dass nicht jeder eine Kinect zu Hause stehen hat. Wenn man mehrfach drauf aufmerksam gemacht wird und es ignoriert ist es die Schuld von einen selbst und nicht der Firma. Ich persönlich wäre da eiskalt und würde den Leuten die Fakten auf den Tisch legen und fertig.

      Die technischen Probleme sind mir persönlich noch nicht aufgefallen. Die einzigen Lags bis jetzt kamen von Updates die im Hintergrund noch aktiviert waren. In der 1. Woche war es sicher schlimm aber das ist bei nahezu jeden Spiel mit Onlineaspekt. Das Problem lichtet sich schon in den nächsten Tagen, wenn alle Abspringen die sich Diablo gekauft haben und keine Ahnung hatten, dass es sich um ein reines "Farmspiel" handelt.

      Sicherlich werden sich das auch noch andere Firmen abschauen und sich ein ähnliches Konzept überlegen. Microsoft will ja auch angeblich Onlinezwang in die neue Konsole einbringen um gegen Raubkopierer vorzugehen. Ich denke auch man kann langsam davon ausgehen, dass nahezu jeder Haushalt Internetzugang besitzt.

      Ist nur meine Meinung, aber ich finde die Menschen klagen in der letzten Zeit viel zu viel und versuchen aus jeglichen Mist einfach nur noch Geld zu ziehen.
      Llandysgryff
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Vor allem, wie dämlich ist denn bitte die "Argumentation" ?

      ICH will D3 spielen, aber ich hab kein Internet.

      Klar, ICH will Auto fahren, aber ich hab keine Fahrerlaubnis, also stellt mir gefälligst eins hin.

      ICH will Kinder haben, hab aber keine Frau, also organisiert mir mal gefälligst eine.

      ICH hab keine Füße, aber ich will Fußball spielen, also bezahlt mir gefälligst die Operationen und/oder die Prothesen.

      Irgendwo hört's mal auf, wenn eine Sache so entwickelt wird, das Voraussetzungen erfüllt sein müssen, dann ist das nun mal so, denn es ist ein FREIER Markt.

      Ich will ein Bworsergame spielen, hab aber kein Internet, tja, PECH GEHABT, man kann eben nie alles haben.

      Ach und das oben waren nur sarkastische Beispiele, keine Tatsachen
      Jelly
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Von mir aus wohnen die Leute in Lehmhütten, trotzdem ists für mich daneben Spiele rein auf Online zu trimmen wenn es weder nötig noch wirklich hilfreich ist. Ersten Emulationen gibts(auch wenn die eh nie exakt wies orginal sein werden), es gab schon dupes, hacks wirds sowieso immer geben. Also bringt das weder nen Schutz fürs RMAH, noch einen Kopierschutz noch hats irgendwelche vorteile für die Spieler im vergleich zu Diablo2 das einzige was damit einigermaßen Erfolgreich unterbunden wird ist der Weiterverkauf.
      Murfy
      am 19. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Jelly:
      Das ist leider deren Problem. Blizzard will Online-Zwang, Blizzard macht Online-Zwang. Wenn da jetzt ein paar ankommen mit "aber ich habe kein Internet" ist das denen ziemlich egal. Das Internet ist schon so starkt verbreit (deine 73% zeigen ja dass es schon fast 3/4 sind), dass man eigentlich davon ausgehen kann dass die die auch zocken auch Internet haben. Ich bezweifel nämlich dass der Großteil der 27% ohne Internet auch Zocker sind.
      Jelly
      am 18. Juni 2012
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja meines wissens betrifft die Internet verbreitung in Deutschland momentan um die 73% was ich nun nicht als jeder bezeichnen würde.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
891542
Diablo 3
Diablo 3: Erneute Abmahnung - Online-Zwang in der Kritik bei französischen Verbraucherschützern
Die französische Verbraucherschutzorganisation "UFC Que Choisir" kritisiert Blizzard für den Online-Zwang von Diablo 3 und fordert eine Stellungnahme wegen Server-Problemen.
http://www.buffed.de/Diablo-3-Spiel-21367/News/Diablo-3-Erneute-Abmahnung-Online-Zwang-in-der-Kritik-bei-franzoesischen-Verbraucherschuetzern-891542/
18.06.2012
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2012/05/Diablo_3_akt_4048_-_Kopie.jpg
diablo,action-rollenspiel,blizzard
news