• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Loofi
      02.08.2011 16:27 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      ReaperSoul1
      am 23. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      erstmal abwarten wie sich die preise entwickeln, was mich interessiert ist ob das Limit für die auktionen mit echtgeld auch auf die mit ingamegold zutrifft oder ob dies lediglich für die echtgeld angebote gillt.

      mass selling für Gold wäre funny, wobei Blizzard mal schrieb das Diablo´s AH ebay wie nen Flohmarkt aussehen lassen würde.

      Das AH ist im grunde doch total egal, der Kern des spiels ist doch sowieso PvE mit einem TEAM, da spielt es nur ne rolle von Ehre und stolz von dem kaufen und nutzen von items aus dem AH oder ebend selffound,friendtrade.

      Ich bin gespannt wie es sich am ende entwickelt, und das mit riesiger Vorfreude. ^^
      Tyranos1
      am 03. August 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Das Problem ist meiner Meinung nach, dass man doppelt verdienen will. Bisherig übliche Varianten:
      1. Erwerb des Spiels und freie Nutzung
      2. kostenloser Download, aber Ingame Shops etc. - F2P

      Jetzt verbindet man die zwei Optionen und am Ende erhält man das Gewinnmodell von Diablo 3.

      Ich find es absurd zu behaupten, dass der Server Unterhalt die Transaktionsgebühren rechtfertigen soll. Bei beiden Geschäftsmodellen war bisher die Finanzierung der Kosten von Spielen gewährleistet.
      Man könnte natürlich Denken, aufgrund der großen, zu erwartenden Spielerzahl, steigen auch die Kosten für den langfristigen Unterhalt. Damit liegt man absolut richtig, jedoch wird durch höhere Verkauszahlen auch mehr Umsatz generiert. Als ich feststellte, dass der Kaufpreis des Spiels schon bei rund 60 liegt, schellten bei mir alle Alarmglocken.


      "Auf diablofans.com ist User Prosthesy folgender Meinung: "Ehrlich gesagt denke ich, dass sich die meisten Sorgen darüber machen, dass es nun möglich ist, einen Charakter instant auszustatten. Und zwar mithilfe einer Kreditkarte und nicht mit Skill. Aber denkt daran, dass erst einmal jemand diese Gegenstände finden muss. Derjenige muss sich dafür entscheiden, das Item für echtes Geld zu verkaufen. Für ihn wäre das eventuell lohnenswerter als das Item anderweitig zu verwerten, wie zum Beispiel gegen Gold zu verkaufen, für einen anderen Charakter aufzuheben oder seinem Freund zu schenken."

      Das verhält sich, wie in der Realwirtschaft mit Angebot und Nachfrage. Wenn genügend Spieler und davon gehe ich aus, ein Interesse daran haben, In-Game Gegenstände gegen Euro zu kaufen, dann wird sich auch ein Markt dafür bilden. Genau an diesem Punkt passiert, dass was andere F2P Spiele machen, Vorteile und Fortschritt im Spiel lassen sich durch echtes Geld erkaufen.


      Nun stellt sich die Frage; wie könnte ein alternativ Modell aussehen?

      Erste Option sind die zwei o.g. klassischen Varianten. Als Zweites, das Geschäftsmodell von League of Legends (Riot Games). Mit diesem Spiel soll die breite Masse angesprochen werden. Der bisherige Erfolg bestätigt die Art des Geschäftsmodell. Kostenloser Download und keine direkten Vorteile im Spiel durch Geld. Das genaue Gegenteil von Diablo 3 zeigt sich hier. Bleibt abzuwarten, welches Modell sich langristig durchsetzt, auch wenn hierfür eine differenzierte und objektive Beurteilung notwendig sein wird.

      Der schönste Gewinn beim Spiel ist der einer Freundschaft!


      mfg Tyranos

      Hosenschisser
      am 03. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja, der letzte Beitrag ist schon sehr naiv. Der glaubt doch nicht wirklich, daß Blizzard sich nicht an geltendes Recht der verschiedenen Länder hält.
      kirani
      am 03. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich denke wenn sie das nicht tun würden hätten sie innerhalb der EU ein echtes Problem.
      Das Ganze wird Wasserdicht aufgebaut zumindest Wasserdicht für Blizzard was den einzelenen Nutzer angeht wird das sicherlich ein Spass werden wenn der erste Mahnbescheid eintrifft^^
      Hellyes
      am 03. August 2011
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      "Damit wird D3 hoffentlich langfristig finanziert, da es ja keine monatlichen Gebühren gibt! "

      Aha, da bekommt Blizz jetzt nen Keks von mir... Seit wann ist es etwas besonderes, wenn ein Game keine Monatsgebühren kostet? Bei GW 2 beispielsweise verstehe ich die Freude, ist ja auch ein MMORPG.
      Hosenschisser
      am 03. August 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Blizz stellt Diablo Spielern kostenlos Server inkl. Wartung und Support zur Verfügung.

      Aber der Knackpunkt ist wohl eher, daß Blizz Drittanbieterplattformen den ganzen Kuchen wegnehmen will.
      Powermax90
      am 02. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ich finde auch, wer es nicht nutzen will tut es nicht. Es ist ja im prinzip erstmal kein MMORPG wo jeder jedem überall begegnet und es total unfair wäre. Aber hier ist es in erster linie ein Offline spiel ob jemand cheatet und total stark ist interessiert ja auch keinen aber hier gibt es vorteile für beide seiten, man kann geld verdienen oder langweilige Ausrüstungssuchphasen verringern...
      Schlumpfgermane
      am 02. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Mal Butter bei die Fische:
      Ich will zum ersten Mal die Story durchspielen: In wie fern stört da das AH?
      Ich will zum ersten Mal einen Char maxen: In wie fern stört da das AH?
      Ich will zum ersten Mal jede Klasse maxen: In wie fern stört da das AH?
      Ich möchte einen Char perfekt equipen, Gegenstände dafür zu farmen liegt im Ehrgeiz des Spielers: In wie fern stört da das AH?

      Der einzige Punkt, in dem das AH wirklich nerven wird, ist das PvP.
      Und PvP war schon in D2 bescheiden.
      Slaargh
      am 02. August 2011
      Kommentar wurde 8x gebufft
      Melden
      Die Bot-Programmierer werden sich die Hände reiben. Die Chinafarmer werden sich die Hände reiben. Blizzard wird sich die Hände reiben. Nur die ehrlichen Spieler die einfach nur Spaß am Spiel haben wollen werden das Nachsehen haben. Selbst in Diablo 2 gab es im closed B-Net zeitweise mehr gedupte "bugged-Items" als ehrlich gefundene Gegenstände. Blizzard hat es bis heute nicht geschafft gegen die Levelbots im B-Net vorzugehen. Es werden zwar in unregelmäßigen Abständen Accounts suspendiert, das widerrum juckt die Botter wenig denn die sind zu 99% mit gehackten Accounts unterwegs.

      Das Echtgeld-AH wird Betrüger und Accountdiebe anziehen wie das Licht die Motten. Und ich bezweifel das Blizzard der Lage Herr werden wird.
      Aki†A
      am 03. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      es is halt wie immer. ehrliche spieler sind am arsch.ich merks auch regelmäßig in wow. die ah-preise sind einfach viel zu hoch, weil dank den bot'ern und chinafarmern einfach viel zu viel gold in umlauf ist. also hier eine botschaft an alle ehrlichen spieler: WERDET UNEHRLICH, DENN ALS EHRLICHER SPIELER HAT MAN IMMER DIE ARSCHKARTE!

      Zandaru
      am 03. August 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ehrlicher Spieler,die einfach mit ihrem Geld in den Laden gehen,ein Spiel ka1ufen um damit einige Wochen spaß zu haben sind heutzutage nicht mehr erwünscht,leider.
      DieSchachtel
      am 02. August 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Naja dann dient wohl nur noch der HC Modus für das gewisse Spielerlebnis. Der SC Modus ist dann wohl der Modus, der nur dazu dient, um nebenbei sein Taschengeld aufzubessern. Mir solls recht sein. Man muss sehen wie sich das entwickelt. Wenn es sich zu negativ auswirkt, dann wird Blizzard definitiv auch dort Schranken aufstellen, so dumm sind die ja auch wieder nicht.
      Hathol1-2-3
      am 02. August 2011
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Da wird es bestimmt kurz nach release ein kostenloses iphone app geben *g* und direkt via Handyrechnung bezahlen.
      Hosenschisser
      am 03. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Interessant, daß wäre evtl. ein Grund mir ein Eifon zu kaufen.
      Hellyes
      am 03. August 2011
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Aber mit monatlichen 4,99 EUR Servicegebühr ^^
      Nightred - Die Aldor
      am 02. August 2011
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Vor allem werde Itemseller das trotzdem extern machen um die Blizzard Gebühr zu umgehen.
      nrg
      am 02. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Da liegt dann die Macht beim Käufer, wenn er absolut sicher sein will kann er auf das AH von Blizz bestehen. Außerdem muss er nicht auf eBay suchen sondern hat die Schnittstelle direkt im Spiel und die Abwicklung des Transfers vereinfacht ist.
      Hathol1-2-3
      am 02. August 2011
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Hm, da fällt mir nur Ebay ein... und da gibts genau die selben Gebühren... Auktions- Einstellungsgebühr, ein %satz des Verkaufsbetrages + PayPal Gebühren ( Ebayfirma ). Und ich denke von Blizzard wird die Gebühr etwas drunter sein, damit nichts mehr bei Ebay erscheint.
      Andere möglichkeiten kenne ich gerade nicht ausser evtl. Privatseiten...und hm, jo sind mir eigentlich auch egal
      Interessant wird, ob Blizzard genau so handeln wird wie PayPal mit kurzzeitig gesperrten Accounts wegen " unstimmigkeiten ". Wo das Geld dann für die Zeit auf Tagesgeldkonten transferiert wird und ordentlich Zinsen abfallen.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
837063
Diablo 3
Diablo 3: Auktionshaus-Debatte - Reaktionen von Fan- und Gamingseiten
In Diablo 3 soll es neben einem virtuellen Auktionshaus wie in WoW auch ein Echtgeld-Auktionshaus geben. Das hat nicht nur in der buffed-Community für zahlreiche Diskussionen gesorgt. Wir haben ein wenig gestöbert und für Euch erste Reaktionen aus der internationalen Diablo 3-Community zusammengetragen.
http://www.buffed.de/Diablo-3-Spiel-21367/News/Diablo-3-Auktionshaus-Debatte-Reaktionen-von-Fan-und-Gamingseiten-837063/
02.08.2011
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/08/diablo_3_beta_027.jpg
diablo 3,blizzard
news