• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Elenenedh Google+
      06.05.2013 13:58 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Mayestic
      am 07. Mai 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Bleibt aber nur die Frage offen wieviel Bandbreite "braucht" man heutzutage ?
      Ich meine es gibt genug Dörfer in meiner Gegend die würde sich über sowas wie 1Mbit tierisch freuen, klappt aber nicht und da wir an der Grenze zu Luxemburg wohnen fällt LTE auch flach denn es gibt Gesetze die verbieten die Installation von Funkmasten in Grenznähe weil sie sich sonst wohl gegenseitig stören könnten.
      Bei uns merkt man das auch ganz flott. Kaum ist man 500 Meter über die Grenze in Luxemburg hat man keine deutschen Netzanbieter mehr. Stände direkt vor der Grenze aber noch dicker Mast würde das noch ettliche Kilometer ins "fremde" Land hineinstrahlen usw usw.

      Ich für mich finde z.b. 1 Mbit würde ausreichend. Damit habe ich jahrelang Youtube geschaut, geskyped und MMOs gezockt weils halt nix anderes bei uns gab. Streams muss man halt vorspeichern, Download für Spieleclients laufen halt mal 48 Stunden nonstop oder aber immer dann wenn man schläft, auf Arbeit ist usw.

      Mitm Livestream wirds sicher schwierig und HD will man sich dann auch nicht immer antun.

      Ich frag mich sowieso warum alle so auf die Telekom fixiert sind. Andere Anbieter haben auch ne Drosselung im Vertrag oder bieten schon seperate gedrosselte Verträge an. Bei KabelD steht im Vertrag was von 10GB am Tag dann Licht aus, generell wird aktuell aber erst ab 60GB am Tag dicht gemacht. Sie behalten es sich aber halt vor. 1&1 bietet einen seperaten gedrosselten 16 MBit Vertrag an. 100 GB im Monat danach gehts nur noch mit 1 Mbit weiter was mMn locker ausreicht. Positiver Nebeneffekt des Vertrages er ist der günstigste von allen. Andere Anbieter prüfe ich jetzt einfach nicht. Viel zu spät oder zu früh 3 Uhr ich muss ins Bett.

      Das einzige was mir grade noch einfällt war der Beitrag hier von winfuture.de http://winfuture.de/news,75705.html da heisst es klar das unitymedia und vodafone nicht drosseln wollen. KabelDeutschland hat noch nichts großartiges gesagt aber da Vodafone an KD interessiert ist und es schlucken will könnte die Drosselung dort auch erst Mal vom Tisch sein auch wenn sie in den Verträgen steht. Aber mal ehrlich 60 GB am TAG ? Wer soviel als Privatperson braucht darf gerne ein bisschen mehr bezahlen.

      Mal sehn was kommt und wie es kommt. Vielleicht überlegen sie es sich nächstes Jahr ja doch anders haben bis dahin aber ne Menge an Kunden hinzugewonnen. Ob das unterm Strich höhere Einnahmen bedeutet werden wir ja sehn. Wirtschaftlich müssen wir ja alle sein.

      Little-Zero
      am 07. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      zumal der Preis übetrieben ist xD ich zahl bei unitymedia 45€ für 100mbit-flat+tele-flat+hd-tv-programm.
      corpescrust
      am 07. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Hier mal das Angebot !

      http://dsl-und-dienste.t-online.de/call-surf-comfort-vdsl-doppelflat-mit-vdsl-25-oder-vdsl-50/id_19850494/index

      So etwas als Doppel-Flat zu bezeich, grenzt für mich an einen Betrugsversuch !!
      corpescrust
      am 07. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das ist eine gute Frage !

      Wieviel Brandbreite braucht man, um die meisten Internetanwendungen nutzen zu können.
      Und das noch unter der Berücksichtigung , dass man sich einen Internetanschluss, heute meist mit mhreren Familienmitgliedern teilt.

      Es geht wohl in der Abmahnung auch irgendwie darum , dass etwas als Flat bezeichnet wird , aber weit davon entfernt ist eine zu sein.

      Jeder Kunde würde im Restaurant einen riesen Aufriss machen , wenn er am Buffet nach zwei Tellern nur noch Weißbrot bekommen würde.
      Der Besitzer ihn darauf das Kleingedruckte beim "all u can eat" Angebot unter die Nase halten würde , wo drauf steht ab 500 g Verzehr nur noch Weissbrot.

      So geht´s ja nun nicht !
      asongofpreisandbayer
      am 07. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Er hat sich auf die 60GB von UnityMedia bezogen...
      MrBlaki
      am 07. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die Rede ist von 60 GB im Monat...
      Bee76
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Naja die Telekom schafft sich selbst ab, mich wuerde interessieren wieviele Neukundenverträge sie jetzt noch abschliessen
      Eyora
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "oder einfach zu UnityMedia wechseln "


      Sofern man das Glück hat, das sie den eigenen Haushalt bedienen können.
      Daweedic
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      die können sich leider nicht selber abschaffen...die ganzen fremdanbieter pachten Leitungen von der Telekom.
      Aber trotzdem schön sowas zu lesen, bringen wirds nur wohl trotzdem nichts. Gut, dass es nur auf Neukunden zutrifft, möglichst nicht mehr nach dem Doomsday umziehen, oder einfach zu UnityMedia wechseln
      rebelknight
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      mir geht ja nur auf den sack, dass sie die Geschwindigkeit beim surfen drosseln wollen obwohl das surfen sicher nicht der grund für die überlasteten netze ist.

      2016 gibt's auch nicht viel mehr Datenverkehr durch das surfen, aber die wollen entertain ausbauen. irgendwann kann man 5 hd Sender aufnehmen und 8 sd Sender gleichzeitig gucken. und dafür wird bei anderen die Geschwindigkeit gedrosselt.

      und da muss ich einfach sagen, wenn sie es mit ihrem fernsehen nicht auf die reihe kriegen mit ihren netzen, dürfen sie es halt nicht mehr anbieten
      rebelknight
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      jo, klar steigt der Datenverkehr.

      ich kann jetzt schon 3 Sender gleichzeitig gucken/aufnehmen. allein der traffic von dem 1 hd-sender der bei mir 24 stunden am tag läuft weil ich einfach den Receiver nicht ausschalte bringt ein Volumen zusammen dass ich beim surfen nie und nimmer erreiche. und dieses Verhältnis wird sich 2016 auch nicht ändern!
      Shelung
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Natürlich gibt es 2016 mehr Datenverkehr.

      Vor 5 Jahren hat man keine 720p videos geschaut und Webisten haben sich blitzschnell mit ner 50kb Leitung aufgebaut. usw usw.

      Denkst du das bleibt? Das steigt als weiter. Jedes Multimedia Element wird andauernd in der Kapazität steigen.

      Der Datenverkehr ist steigend und das ohne pause.
      Diclonii
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      In 15 Jahren kommen sie dann mit DSL Minutentarif an. Die guten alten Zeiten.
      ayanamiie
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Die verbraucher zentrale mahnt die telekom ab ab in dieser sekunde in der telekomzentrale panisches tuntiges gekreische für 2 sekunden bis der vorleser sagt das es die verbraucherzentrale war.

      Die werden doch so ernst genommen wie ein kleines kind.
      Arrclyde
      am 07. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Eyora, ich glaube zwar das sie sich vorher beraten, aber in der Welt gilt vor allem ein Grundsatz "Profit vor allem (auch geltendem Recht), und Frechheit siegt". Ich denke die haben sich höchstens gedacht: Wir machens einfach. Vielleicht merkt es ja keiner und ein paar wütende Drohmails können wir verkraften.
      Eyora
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Also die Telekom, insbesondere Herr Obermann, wird nicht gelacht haben. Sondern, nun wurde die nächste Baustelle oder eher Front eröffnet:"


      Bei einem solchen Unternehmen kann man von einer guten Rechtsberatung ausgehen und das solche Fälle vorab berücksichtigt wurden. Eine solch wichtige Umstellung werden sie sicherlich vor Gericht austragen.
      Quonos
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Die Verbraucherzentralen haben die Möglichkeiten dazu udn werden sie auch nutzen. So ziemlich jeder größere (ich schreibe ausdrücklich größere!) Anbieter von DSL, E-Mail oder Hostingdiensten hatte schon einige Klagen verloren. 1und1/GMX/web.de mit Bearbeitungsgebühren bei Rücklastschriften und weiteren nachteiligen AGB, z.B. asymetrische Kündigungsfristen. Klauseln die einseitige Leistungsverringerungen beinhalteten.

      Da wir hier bei Buffed sind, dürfte das prominenteste Beispiel Blizzard gewesen sein mit Diablo 3.

      Also die Telekom, insbesondere Herr Obermann, wird nicht gelacht haben. Sondern, nun wurde die nächste Baustelle oder eher Front eröffnet:

      Zuerst die Internetuser und Kunden,
      dann die Politik,
      am Freitag die Bundesnetzagentur
      und nun die erste Verbraucherzentrale, die schon direkt eien Abmahnung zustellte.

      Das ist schon kein Gegenwind mehr. In Bonn wütet gerade ein Tornado...
      Nexilein
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Willste Molotofcocktails in jeden einzelnen Telekomladen werfen? Verdient hätten sie es ja, aber nichtsdestotrotz sollte man erstmal legale Wege nutzen, ..."


      Und wenn das nichts nützt?
      Müssen sich dann die Telekom Mitarbeiter ein großes "T"-Emblem auf den Mantel nähen?
      Ellrock
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Ich habe nicht das Gefühl, dass du über die Aufgaben und Tätigkeit der Verbrauchezentralen irgendeine Kenntnis hast. Daher ist dein Post wohl eher unfreiwillig komisch zusammen mit der Schwierigkeit deinen Beitrag überhaupt zu verstehen. Die meisten Abmahnungen sind erfolgreich . Hier ein Link für Abmahnungen im Spielebreich. http://www.eurogamer.de/articles/2013-04-09-die-siedler-online-verbraucherzentrale-bundesverband-mahnt-ubisoft-ab
      Theobald
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Willste Molotofcocktails in jeden einzelnen Telekomladen werfen? Verdient hätten sie es ja, aber nichtsdestotrotz sollte man erstmal legale Wege nutzen, um zu protestieren, so wie es der Verbracherschutz in vorliegendem Fall ja macht.

      Ich habe denen auch nur eine Email geschickt, das ich bei Durchsetzung der Drosselung, und sei es auch nur für Neukunden, meinen Vertrag zum nächstmöglichen Termin auslaufen lasse.
      Was für mich sogar schade ist, denn so seltsam es auch klingt, ich hatte in den ganzen Jahren bei der Telekom noch nicht ein einziges Mal Probleme mit der Leitung oder dem Telefon.
      Bis auf einmal, wo ein Baggerfahrer Typ Bodo meinte, bei Tiefbauarbeiten einmal das Kabel kappen zu müssen. Und dafür kann die Telekom ja nüscht.

      Trotzdem, kommt die Drosselung, wechsel ich den Anbieter, schon aus Prinzip. Oder ich fülle Benzin in Flaschen...
      Gwildo
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Nicht nur mit dem Zusatzvolumen wird Geld generiert - man möchte ja auch andere Dienste zu sogenannten "Managed Services" machen, Angebote soll es ja schon geben. Also möchte man bei der Telekom von beiden Seiten Geld - vom Kunden und vom Contentprovider.
      Eyora
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "wer Verbrauchern den Saft fürs Surfen dann übers Kleingedruckte derartig abdreht, lässt sie auf der Datenautobahn auf der Standspur stranden und nimmt ihnen damit die Möglichkeit zum diskriminierungsfreien Zugang zu allen Diensten."


      Ui, die Verbraucherzentrale Mahnt ab, na dann... kommt halt ein großer roter Aufkleber auf jedes Plakat, auf dem auf die Drosselung hin gewiesen wird.

      ZITAT:
      "Die Telekom kann nun bis zum 16. Mai 2013 per Unterlassungserklärung erklären, dass sie künftig auf die Verwendung der Klausel verzichtet. Sonst müssen die Gerichte entscheiden, ob diese Drossel-Klausel zulässig ist oder nicht."


      Dann geht das ganze wohl vor Gericht. Bis dahin werden die neuen Verträge eingeführt. Sollte die Drosselungs-Klausel nichtig werden, wird sie nachträglich ungültig.

      Denke allerdings weniger das der Verbraucherschutz mit der Klage durchkommt, denn sonst ,müsste die Telekom zu ganz anderen Mitteln greifen (Drosseln ohne Ankündigung z.B. mit begründung auf technische Machbarkeit).
      Gerade in den Ballungsgebieten in NRW wird das lustig, wenn keiner mehr gescheit surfen kann.

      Ein überlastetes Netz ist nun mal ein überlastetes Netz, ein Gerichtsurteil ändert nichts an den natürlichen Gesetzen.
      Arrclyde
      am 07. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich glaube da gibt es keinen wirklich "Gewinnrückgang" sondern eher einen Rückgang im ZUSÄTZLICHEN Gewinn den solche Börsennotierten Unternehmen ja von Jahr zu Jahr machen müssen (Quartal zu Quartal). Denn nur Gewinn machen reicht den Unternehmen ja nicht..... es muss ja auch von Jahr zu Jahr MEHR Gewinn sein. Leider verstehen diese in Aktienkursen denkenden Individuen das die Luft nach oben immer dünner wird und nicht nach einem Rekordgewinn der nächste folgen kann bis in alle Zeiten. Irgendwann ist das Ende der Fahnenstange erreicht.

      Dann heißt es entweder NEUE Märkte erobern (kluge Lösung), Mit dem zufrieden sein was man hat solange es nicht weniger wird (Vernunftslösung), oder den Kunden etwas wegnehmen, es in kleine Happen verpacken und dann wieder teurer verkaufen (Dumme Lösung, das lässt sich auf Dauer keiner gefallen).
      Derulu
      am 07. Mai 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Jetzt mal im Ernst. Ich glaube nicht das die Telecom "Geldnot" hat. Weder beim Netzausbau oder der Sicherstellung bei der Auslastung, weder jetzt noch in 3 Jahren. "


      Um "Geldnot" geht es auch nicht - sondern um "Gewinnrückgang" aufgrund sinkender/gleichbleibender Umsätze (schließlich werden die Kunden nicht m,ehr viel mehr und Grundtarife wieder "teurer" machen, nachdem sie aufgrund der Konkurrenzsituation immer weiter gesenkt wurden, geht auch schwerlich, schließlich schauen die Kunden zuerst auf den Preis, dann erst, mit großem Abstand darauf, wer das annehmbarere Kleingedruckte hat) aber steigender Kosten (durch zB. einen adäquaten Netzausbau)^^
      Arrclyde
      am 07. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      im Moment ist das alles Spekulation ..... AUCH von der Telecom. Langsam hab ich das Gefühl das das essen von Spekulatiuskeksen an der Börse im direkten Zusammenhang mit Hirnerweichung steht.

      Jetzt mal im Ernst. Ich glaube nicht das die Telecom "Geldnot" hat. Weder beim Netzausbau oder der Sicherstellung bei der Auslastung, weder jetzt noch in 3 Jahren. Ich finde es viel schlimmer das wir in Deutschland in absehbarer Zeit in einer modernen Welt als große Wirtschaftsnation mit steinzeitlichem Internet auskommen sollen, nur weil ein paar Aktionäre den Hals nicht vollbekommen können. Und keiner von den merkt das deren "Gewinnmaximierung" nicht ewig geht. Und dann noch dieser Aufruf nicht alles von billiganbietern zu kaufen (Nahrungsmittel oder Kleidung) so wie die Frau Ex-Bischöfin. Lieber mal nen Euro extra ausgeben...... Das denken sich viele Wirtschaftsfunktionäre scheinbar. Jetzt frage ich: woher wollen die dieses "immer mehr Geld" hernehmen? Wenn im Zuge der Gewinnmaximierung Löhne gedrückt werden und Leute entlassen?

      Langsam ist auch im "Wohlstandsland" Deutschland mal die Reserve erreicht. Die Leute können und werden nicht mehr lange die steigenden Preise mit den sinkenden Löhnen und weniger Jobs bezahlen. Diese Situation hatten wir schon einmal..... Nennt sich französische Revolution. Nicht sage nicht das es morgen oder gar dieses Jahr so weit ist. Aber in der Geschichte ist es öfter aufgetreten das immer dann wenn eine kleine Minderheit versuch eine große Mehrheit immer weiter auszuquetschen sich die große Mehrheit sich das nicht mehr gefallen lässt. Und man muss nicht Aristokrat sein um gelyncht zu werden, ich glaube Industrieller reicht dann vollkommen aus. Und die Herren und Damen glauben doch nicht im ernst das sich eine Hand voll Sicherheitskräfte für einen Hungerlohn zwischen sie und den wütenden Mob stellt der genauso arm dran ist wie sie selber.

      Naaaaaa gut.... Schluss mit düsteren Zukunftsvisionen (die gar nicht so abwegig sind). Noch ist es nicht so weit. Aber es ist eine wahrscheinliche Möglichkeit wenn man die derzeitige Situation gedanklich einmal weiterspinnt.
      Eyora
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "ich hatte mehrfach schon den Gedanken, ob es überhaupt was bringen würde, wenn all die anderen Großen Provider sich zusammentäten und Leitungen von der Drosslcom abkaufen würden + Ihre Gebiete anfingen auszubauen."


      Das von dir erwähnte ist sehr schwer umzusetzen. Denn als Privatunternehmen darfst du richtig viel Geld bezahlen, wenn du alle Strassen aufreißen und ein neues Netz verlegen möchtest. Mal davon ab, das du von jeder Gemeinde einzeln das Ok einholen musst.

      ZITAT:
      "naja dann müsste es sich aber verzehntausendfachen damit die leitung an ihre grenzen kommt..."


      Sagt derjenige, der sich Videos im Internet ansieht, wie viele Filme und Videos hast du vor drei Jahren im Internet gesehen im vergleich zu heute. Und genauso geht es immer weiter. Jede Website wird kleine Filme präsentieren und was nicht noch alles kommt. Wenn jede Website die man läd ihre 300MB groß wird, ist schnell Feierabend.

      ZITAT:
      "also in der Stadt wo ich wohne haben wir ca. 70k Einwohner und die ganze Stadt is mit Glasfasernetzt ausgestattet...und ich glaub ned das diese Stadt hier soviel Geld grabbelt wie die Telekom..also bitte...von wegen Netz is ausgelastet..."


      Wir haben eine weit größere Anzahl an Bewohnern und Glasfaser wurde bei uns noch nicht einmal geplant. Und mit SMA, VW, Mercedes und Bombardier haben wir nicht gerade die kleinsten Steuerzahler hier.

      Aki†A
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Darum reden sie auch nicht vom hier und heute - sondern von der fernen, 3 Jahre entfernten Zukunft, in der sich der "Verbrauch" von Privathaushalten "schwach" geschätzt mind. vervierfachen soll "


      interessant an der sache ist doch eigentlich, dass man dieses argument auch umdrehen kann. es sind reine spekulationen, ob der verbrauch in drei jahren wirklich so viel gestiegen ist. beweisen können sie das genauso wenig, wie wir das gegenteil

      ich bin jedenfalls mal gespannt wie das ganze sich weiter entwickelt. ich bin jedenfalls immernoch der meinung, dass die telekom sich damit keine freunde macht und etliche kunden verlieren wird ^^ (selbst, wenn das nichts daran ändert, woher diese kunden ihr internet bekommen)
      teroa
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden

      ZITAT:
      "ZITAT:
      Darum reden sie auch nicht vom hier und heute - sondern von der fernen, 3 Jahre entfernten Zukunft, in der sich der "Verbrauch" von Privathaushalten "schwach" geschätzt mind. vervierfachen soll"


      naja dann müsste es sich aber verzehntausendfachen damit die leitung an ihre grenzen kommt...
      punkten1304
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      tja....es ist doch auch Fakt das die telekom es schlicht verpennt hat(oder einfach nur geizig war) mit dem Ausbau rechtzeitig anzufangen. Deren Gründe für die Drosselung sind allesamt Unfug. Von ettlichen Stellen bestätigt. Dem Laden würde ich nur unter vorgehaltener Pistole noch was "abkaufen".

      ich hatte mehrfach schon den Gedanken, ob es überhaupt was bringen würde, wenn all die anderen Großen Provider sich zusammentäten und Leitungen von der Drosslcom abkaufen würden + Ihre Gebiete anfingen auszubauen. Aber wer weiß ob das gleiche Spiel nich bei denen dann iwann losginge(davon abgesehn ob die sich das von mir erwähnte überhaupt leisten könnten)
      Derulu
      am 06. Mai 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Die scheffeln Milliarden und angeblich reicht dies ned aus um das Netz auszubauen"


      Doch, natürlich würde es vermutlich (noch!) reichen - aber wer würde, wenn er ehrlich ist - bei sicherlich nicht mehr allzu großartig steigenden Umsätzen (auch, weil Festnetztelefonie massiv rückläufig ist und auch Mobilfunk aufgrund des Preis- und Konkurrenzdrucks nicht mehr wirklich den groß Umsatz steigen lässt), noch viel mehr als jetzt schon in den Ausbau investieren, damit seinen Gewinn schmälern und folglich den Aktionären (33% mittel- und unmittelbar der Staat Deutschland) Rechenschaft ablegen müssen, weshalb es solche Gewinnrückgänge gibt, wo doch "Gewinnmaximierung" bzw. inzwischen eher "-optimierung" oberste Prämisse einer AG sein sollte (aus Anlegersicht)
      BigRizz
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Man glaubst du wirklich das das Netzt überlastet ist?? komm schon...bist du t-Com mitarbeiter oda was? also ich kann mit meiner 16mbit leitung prima zocken filme gucken surfen musik ..alles gut und so solls bleiben!!! Sollte die Telekom irgendwas machne gibt es eine fristlose Kündigung wegen vertragsänderung und dann sag ich hallo zum Stadteigenen Kabelanschluss...ohne scheiss wer das Spielchen von der Telekom abkauft is nur noch Hirntot...Die scheffeln Milliarden und angeblich reicht dies ned aus um das Netz auszubauen...also in der Stadt wo ich wohne haben wir ca. 70k Einwohner und die ganze Stadt is mit Glasfasernetzt ausgestattet...und ich glaub ned das diese Stadt hier soviel Geld grabbelt wie die Telekom..also bitte...von wegen Netz is ausgelastet...
      Derulu
      am 06. Mai 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "mann leute die telekom lügt einen die hucke voll.das wurde nun schon oft genug im inet geschrieben von allen möglichen ..

      Deutschland hat riesige Backbone-Überkapazitäten..."


      Darum reden sie auch nicht vom hier und heute - sondern von der fernen, 3 Jahre entfernten Zukunft, in der sich der "Verbrauch" von Privathaushalten "schwach" geschätzt mind. vervierfachen soll
      Miodri
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      " ich bin auch der meinung das heutzutage auch der deutsche staat in sachen netzausbau investieren sollte anstatt millionen und milliarden ins ausland zu ballern ...."


      Aber bitte vorher das Netz wieder verstaatlichen... sonst schiebt man dem rosa Riesen nur noch mehr geld in den allerwertesten.
      teroa
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      mann leute die telekom lügt einen die hucke voll.das wurde nun schon oft genug im inet geschrieben von allen möglichen ..

      Deutschland hat riesige Backbone-Überkapazitäten...
      http://winfuture.de/news,75745.html
      Paradoxic
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      Es haben sich schon mehrer Routerhersteller dazu geschaltet und bestätigt, dass das absoluter Bullshit ist. In kaum einem anderen Land gibt es eine so unfassbare Backbone-Überkapazität wie in Deutschland. Fragt euch doch mal, warum die Hersteller seit Jahren immer schnelleres Internet zu geringeren Preisen anbieten können. Zumal, diese Drosselung gibts ja nicht bei Entertain, also dem TV Paket. Komisch, dass die vorher verstopfte und volle Leitung plötzlich leer ist, wenn ich für nen extra Service mehr Geld ausgebe....

      Das was die Telekom von sich gibt ist großer Blödsinn, aber natürlich kann man es ihnen als Privtamann nicht beweisen, die Hersteller und anderen Anbieter jedoch wohl
      Khain
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      stimmt wohl , ist hinreichend bekannt das die netzauslastung in deutschland nicht gerade am limit ist und ich bin auch der meinung das heutzutage auch der deutsche staat in sachen netzausbau investieren sollte anstatt millionen und milliarden ins ausland zu ballern ....
      Derulu
      am 06. Mai 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      " Das ist eine erfindung der Telekom und entspricht nicht der Realität. Ergo dürfte die Verbraucherzentrale schon Erfolg vor Gericht haben. "


      Beweise ihnen mal, das dies 2016 (den darum geht es ja in der "Hauptbegründung", dass angeblich 2016 das Netz überlastet sein wird, wenn der Verbrauch so wächst wie bisher und dass der Ausbau da nicht mehr mitkommt - keiner investiert gerne deutlich mehr Geld um bei geschätzt gleichbleibendem Umsatz weiterhin die selbe Leistung bieten zu können) tatsächlich nicht der Fall sein wird (das wird auch eine Verbraucherzentrale schwerlich beweisen können)
      IceWolf316
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Nur das das netz nicht überlastet ist. Das ist eine erfindung der Telekom und entspricht nicht der Realität. Ergo dürfte die Verbraucherzentrale schon Erfolg vor Gericht haben.
      Mumrich
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich frage mich ja von Anfang an, wie kommt die Telecom ausgerechnet auf 384 kbit/s?

      Ich meine denen muss doch klar sein, daß sich das kaum jemand gefallen lassen würde, da das ja fast die abschaltung bedeutet.
      Derulu
      am 06. Mai 2013
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      @Dart: 25% +1 Aktie (Stimmrechtsaktien) genügen um jegliche grundlegende das Unternehmen und seine Struktur betreffende Änderungen (solche die qualifizierter Mehrheiten bedürfen) zu verhindern - "Sperrminorität" (die von 25% +1 bis 50% geht) - also "blockieren" kann man einige Entscheidungen, wenn auch nicht unbedingt solche, die bloß das Tagesgeschäft betreffen. Allerdings ist der Staat der "größte" Anteilseigner, der Großteil der anderen Aktienäre sind Kleinanleger, ist der großteil der Aktien der telekom doch im Streubesitz (da gab's ja mal die lustigen Querelen um T-Com Aktien^^)
      Dart
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Kann mich irren Derulu, aber mit 32% gesamtanteil kann man weder Entscheidungen blockieren noch Entscheidungen herbeiführen, man verdient lediglich an den Ausschüttungen über die Börse an der Telekom.
      Derulu
      am 06. Mai 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      " Die Telekom ist aus der Zerschlagung der alten Post entstanden und, meines Wissens nach, definitiv ein Privatunternehmen"


      Ja, ein Privatunternehmen andem aber der Staat Deutschland direkt 15% hält und über eine ihm gehörenden Bank noch mal mit 17%
      IceWolf316
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @meerp
      Das musst du mir jetzt erklären. Die Telekom ist aus der Zerschlagung der alten Post entstanden und, meines Wissens nach, definitiv ein Privatunternehmen. Den sonst gäbe es mit dem Netzausbau weniger Probleme und private Anleger hätten nicht viel zu melden.
      meerp
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @IceWolf316

      Die Telekom ist bereits in der Hand des Staates.
      IceWolf316
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Egooz:

      Wenn die Telekom jedoch bestehende Verträge ändern will oder auslaufen lässt, um dann auf die neuen Modelle umzustellen, haben die Kunden ein Sonderkündigungsrecht und ich hoffe das dieses genutzt wird.

      Der Verein gehört seit langem entweder verstaatlicht oder zerschlagen.
      Dart
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Tja, die Drosselung bei Handyflatrates beträgt auch 64kbit (8kb).
      Damit lässt sich grade so noch Emails abrufen, YT Videos oder Internet Radio kannst du komplett vergessen.
      Ich bin froh das der VZ NRW das getan hat und ich hoffe das dem noch mehr Bundesländer folgen werden und sie in diesem Zuge auch direkt was für die Handyflatrate geplakten tun, aber das ist wohl nen anderes Schlachtfeld
      Egooz
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich glaube nicht, dass denen soviele Kunden weglaufen und es laufen ja auch zeitlich festgelegte Verträge.
      Warum die das so stark drosseln wollen? Die Verbindung wird so unbrauchbar, damit Zusatzvolumen gebucht wird und noch mehr Geld fliessen kann.
      jimala
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Wie die Telekom uns wieder zurück ins Steinzeitalter bringen will! Ekelhaft! Hoffe sie bekommen noch mehr auf die Mütze!!
      Diclonii
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Kann ich nur so unterschreiben. Allein die ganzen Lügen die sie einen auftischen wollen, nichts davon ist wahr.

      Alles nur Gewinnmaximierung. Und ein ist klar, selbst wenn sie damit durchkommen wird nichts eintreffen, was sich diejenigen die zur Telekom halten, wünschen. Weder ein besserer Netzausbau, noch durchgängig schnelles Internet (das muss heute min. 6000 oder 16000 sein) und die Preise werden sowieso nicht billiger.

      Am Ende zahlen wir alle mehr, letztendlich nutzt man auch die Kunden um die Dienstanbieter da draußen endlich zum zahlen zu bringen.

      Nur da wo bereits schnelles Internet vorhanden ist, das wird immer schneller.
      Arrclyde
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich versuche ja oft von allem die positiven und Negativen Seiten zu betrachten. Aber bei dieser Schweinerei ist nichts auf der positiven Seite zu sehen. Alles eine reine Geldmacherei. Dabei wird nicht mal etwas zusätzliches angeboten, nein dieses Mal möchte die Telecom bis dato normale Dienste kürzen um dafür mehr kassieren zu können. Es spielt keine Rolle wie viel man verbraucht (ich bekomme die 75gb wohl nicht voll und bin auch kein Telefonkunde), Fakt ist das so eine Methode in eine vergangene Zeit gehört.

      Also, JA: die Telecom darf gerne von allen Seiten Druck bekommen...... richtig Druck.
      Deathoak
      am 06. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Welche folgen hätte es, wenn die Telekom keine solche Unterlassungserklärung abgibt?
      MatthiasDammes
      am 06. Mai 2013
      Autor
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Dann landet das ganze vor Gericht.
      Zumindest hat die Verbraucherzentrale bereits angekündigt in diesem Fall Klage einzureichen.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1068543
Deutsche Telekom
Telekom: Verbraucherzentrale NRW schaltet sich mit Abmahnung in die Drosselungs-Diskussion ein
Nachdem Telekom-Kunden sich über die Drosslungspläne des Telekommunikationsunternehmens beschwert haben, schaltet sich nun auch die Verbraucherzentrale NRW in die Diskussion ein und vergibt prompt eine Abmahnung der Drosselungs-Klausel an die Telekom. Mit der Dosselungsklausel in den neuen Verträgen nähme die Telekom den Kunden die Möglichkeit zum diskriminierungsfreien Zugang zu allen Diensten.
http://www.buffed.de/Deutsche-Telekom-Firma-17562/News/Telekom-Verbraucherzentrale-NRW-schaltet-sich-mit-Abmahnung-in-die-Drosselungs-Diskussion-ein-1068543/
06.05.2013
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/05/Deutsche_Telekom_Logo.jpg
telekom
news