• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Catguy
      22.04.2013 17:08 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Miodri
      am 24. April 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Was den meisten so garnicht bewusst ist, ist dass die Telekom die Netzneutralität massiv angreift, und hoffentlich nicht weit damit kommen. Telekom-Dienste wie das eigene InternetTV bleiben von der Drosselung verschont, Das Bedeutet dass die Telekom massiven Einfluss darauf nimmt was der Nutzer sich wo anschaut.

      ZITAT:
      "Ungebremstes Internet mit ungefilterten Diensten ändert die Art und Weise, wie wir die Welt wahrnehmen. Ein ganz praktisches Beispiel war der ARD-Bericht über die Lage der Leiharbeiter bei Amazon. Im Fernsehen fand die Dokumentation rund 2 Millionen Zuschauer. Der öffentliche Druck entstand erst in den Folgetagen, auch weil die Dokumentation im Internet abrufbar war – und dort 1,2 Millionen weitere Zuschauer fand. Das sind viermal so viele, wie eine Dokumentation in der ARD-Mediathek im Durchschnitt hat.

      Wenn die Telekom drosselt, trifft das vor allem Videodienste, ob Googles YouTube, Amazons Lovefilm, ProSiebenSat1s Maxdome oder die Mediatheken der diversen Fernsehanstalten. Wer dann noch Video sehen will, muss entweder extra bezahlen – wie viel, werden wir noch sehen – oder sich bei der Telekom bedienen, die dann die Hand am Drücker hat. Ob man dann dort wohl auch eine kritische Dokumentation über die Zustände beim Rosa Riesen abrufen können wird? Den Internet-Provider zum exklusiven Inhalte-Anbieter zu machen, ist eine gefährliche Entwicklung."


      Zitat aus diesem Interessanten Kommentar:

      http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-Die-Maske-faellt-Die-Telekom-die-Bandbreitendrossel-und-die-Netzneutralitaet-1847958.html
      Kiril
      am 24. April 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wie viele Stunden pro Monat kann man seinen Anschluss mit der eigentlich gebuchten Geschwindigkeit nutzen?

      DSL 16.000: ca. 10,4 Stunden bzw. 1,4% der Länge eines Monats
      VDSL 50: ca. 8.9 Stunden bzw. 1,24% der Länge eines Monats
      VDSL 100: ca. 6.7 Stunden bzw. 0.93% der Länge eines Monats
      VDSL 200: ca. 4.4 Stunden bzw. 0.61% der Länge eines Monats

      (aus dem Heise Forum)

      Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Wofür braucht man bitte einen 200mbit/s Anschluss, wenn der nach 4,4 Stunden maximaler Auslastung für die restlichen 30 Tage im Schneckentempo kriecht?

      Das ist einfach funktional kaputt.
      https://soundcloud.com/david1701/funktional-kaputt
      ZAM
      am 24. April 2013
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde 5x gebufft
      Nostalgische ISDN- und Modem-Vergleiche würde ich nicht machen, der Datendurchsatz der Spiele war damals weitaus geringer. Mit steigender Bandbreite konnten die Entwickler auch frei mehr Daten durchs Netz jagen.

      Ebenso habe ich vorhin irgendwo etwas gelesen von "Mit meinem Modem habe ich damals auch locker XYZ runtergeladen", ja, aber wohl dabei vergessen, dass im Dauerbetrieb mal Locker eine Woche gedauert hat und für die dabei entstandenen Verbindungskosten hätte man sich das Produkt am Ende auch kaufen können. *g*

      Zugegeben, die Datenmengen, die Online-Spiele im Betrieb verbrauchen sind durchaus minimal im Vergleich zum langsam "normal wertenden" Medienkonsum.

      Auch wenn ich ein paar(!) der Motivation zur Drosselung verstehen kann (Netzausbaukosten, Bandbreitengrenzen zur Rushhour etc.), wäre ich als Konsument noch kein Fürsprecher.

      Bsp. sind 75GB für zumindest meinen Bekanntenkreis wirklich wenig. Spiele-Downloads über Steam/Origin, weil man die Festplatte nicht ständig vollknallt, Konsolen-Downloads, Spiele mit 0Day-Patches - auch gern mal über 1 GB, Filme/Serien in HD über andere legale Dienste als nur Entertain fressen nun mal sehr viel Traffic, da bringt jede gut gemeinte Milchmädchenrechnung nichts, man kratzt unweigerlich daran. Zudem haben in Zukunft Konsolen noch mehr Online-Bindung. Sony liebäugelt bspw. offenbar mit mehr Download-Direktkäufen statt Retail. Na klar, wer mehr will, hat die Option mehr zu zahlen, aber hier wird dann was weggenommen, was mal bestand hatte. Das geht auch bei anderen Produkten eher nach hinten los. ^^

      Mit 384kbit, also im rechnerischen Idealfall (ohne Upstreambremse) 48 Kilobyte/Sekunde Datendurchsatz kann man meines Erachtens nach keine Filme/Serien mehr in entsprechender Qualität anschauen, hier blocken ja sogar die Dienste wegen zu geringer Bandbreite. Auch so einige Spiele werden damit Probleme haben, vor allem im Shooter-Sektor.

      Ich bin gespannt, wie/ob sich das Ganze für Neukunden tatsächlich auswirkt und wann für Bestandskunden nachgezogen wird.
      Derulu
      am 02. Mai 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Das ist ein Problem was erst durch das "Gewinnmaximierungs"-Syndrom aufgekommen ist."


      Allerdings kein neuartiges Sysndrom sondern eines der Wesensmerkmale einer Aktiengesellschaft und das nicht erst seit gestern
      Arrclyde
      am 02. Mai 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das ist ein Problem was erst durch das "Gewinnmaximierungs"-Syndrom aufgekommen ist. Heutzutage reicht es nicht mehr nur Gewinn zu machen, man muss auch immer mehr Gewinn machen und diese Steigerung von Jahr zu Jahr auch noch steigern. Das bedeutet nichts weiter als das man etwas auf eine Spitze treibt von der es kein Weiterkommen gibt.

      Wenn man also immer mehr Geld von immer mehr Leuten für immer weniger haben möchte (ganz nebenbei fallen im Zuge der Gewinnmaximierung auch immer mehr Jobs weg) wo endet das dann alles?

      Ja viele von diesen "oberen Zehntausend" denken das dieser Punkt noch lange hin ist. Aber ich fürchte das wir das mit der immer weiter zunehmenden Geschwindigkeit viel schneller erreichen werden als uns und vor allem Großkonzern-Führungskräften lieb ist.

      Ich mach mir schon mal Popcorn und kühl ein paar Softdrinks. Die Show wird spannend.
      Bandit 1
      am 24. April 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Erst wollen sie uns Entertain andrehen, obwohl es meist nicht vernünftig läuft
      und nun wollen sie dann drosseln ?

      Kann ich dann nur eine Woche schauen und dann muss ich mir eine Satelitten-
      schüssel montieren ? ^^

      Selten so einen Schwachsinn gelesen... Mal sehen ob die das wirklich durchziehen.

      Wenn ja, sind zum Teil die Deppen Schuld die auf den LTE Scheiss reingefallen sind
      das ist nämlich genauso eine Nullnummer. Eine Woche schick Lovefilm und Sky go
      schauen und dann.... Ruckel ruckel, Ende

      Wissen die eigentlich wieviel GB ein HD Film hat ?
      Stäbchen
      am 24. April 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Entertain und ähnliche "Programme" der Telekom fallen nicht in den Datenvolumen verbrauch, da für diese extra bezahlt wird. So die Aussage von der telekom.

      Außerdem soll diese Drosselung nur für Neukunden oder bei Vertragsänderung gültig werden. Aber da sie ja ihr Netz in den kommenden Jahren überall ausbauen wollen auf 32 und 50er Leitungen, ist man ja zu einem wechsel gezwungen ....

      Mein Tipp, Unitymedia hat sich gegen eine Flat auf ihre Netze ausgesprochen, komme was wolle. Da sie einer der wenigen sind die nicht am Tropf der Telekom-Netze hängen ist das auch umsetzbar, die freuen sich natürlich

      Zum Thema warum sie das tun, da wie oben gesagt sie ihre Netze ausbauen, denke ich das sie angst haben das wenn jeder 50er hat der Datenverkehr explodieren wird und das eine Vorsichtsmaßnahme ist. Wenn sich in den nächsten 2 Jahren diese Befürchtung nicht bestätigt, wird sich das alles wieder in Luft auflösen. So zumindest meine Hoffnung
      Nowall
      am 24. April 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      eigendlich sollte man bei der Telekom den Stecker ziehen. Willkommen in der Steinzeit. Kann man sowas nicht z.B. mit einer Petition versuchen zu unterbinden? Oder zumindest versuchen das man es nicht soweit drosselt? Das ist ein Witz. Armes Deutschland.
      Lupin3rd1980
      am 23. April 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Das Problem was ich hier bei den Telekomikern sehe, das könnte Schule machen. Wetten daß dann auch Vodaphone, 1&1 und andere Anbieter nachziehen und das machen? Die Telekom ist ein Stolperstein für neue Technologien, ein Dinosaurier der nicht realisiert hat, daß er weder Monopolbeherrschend noch ein Staatsunternehmen ist.
      Ich kann Euch nur raten ab 2016 von der Delekom zu anderen Anbietern zu wechsen, ich wette es wird welche geben, die das nutzen und mit Angeboten locken für eine unbegrenzte Flat.

      Mein Fazit, ich war noch nie bei den Telekomikern freiwillig und werde es auch nie sein, ich hoffe die haben sich damit ein Eigentor geschossen.
      TSWFan
      am 24. April 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Sie gehören nicht zur Telekom, sie haben einen Kooperationsvertrag mit denen, dass ist alles.

      Hier Nachzulesen http://de.wikipedia.org/wiki/1%261_Internet_AG
      Bragos
      am 24. April 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Lupin, das die anderen Nachziehen steht auser Frage. Schon allein aus dem Grund da die Telekom Leitungen an diese vermietet und dort auch ebenfalls die Einschränmkungen ausbauen werden. Wäre ja unlogisch wenn sich ein Provider alleine für eine solche Masche entschiedet.
      Es wird daher auch nichts nützen jetzt in Panik zu verfallen und den Abieter zu wechseln, aber eines ist sicher, das die derzeitigen Kunden auch früher oder später in diese Verträge rutschen werden.
      Shelung
      am 23. April 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Kurz Gesagt....

      Dafür das wir in einer Welt Leben in der das Internet DAS MEDIUM ist und ständig mehr Datenvolumen entsteht (auch für wenig nutzer)

      Ist DAS ein schritt in die Vergangenheit.

      Aber das was die vorhaben wird keinen erfolg haben. ^^
      Tinkerballa
      am 24. April 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Lol, was bist du denn für einer?

      Keinen Erfolg haben? Und warum sollten die Herren damit keinen Erfolg haben? Wir Deutschen sind doch ans Netz gebunden, wir könnten nicht mehr ohne es leben! Und wie du sicher auch weißt, sind wir Deutschen ein Volk von "Meckerern aber Hinnehmern".

      Also nenn mir jetzt bitte nur EINEN EINZIGEN Grund, warum die Anbieter DAS nicht machen sollten?!?!?

      Junge wach auf! Das wird kommen, das ist sicher. Und das wird dann der Tag sein, an dem die traurigen Kinder aus Afrika, für die wir bisher gespendet haben, uns auslachen ob unserer Rückständigkeit!

      I´m not amused...
      failrage
      am 23. April 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich habe die 75 GB diesen Monat laut Statistik der Fritzbox schon geknackt. Ohne p2p. Skygo, WoW-Client runterladen, etc. Da kommt schon was zusammen. Aber zum Glück war ich ja noch nie Kunde der Telekom. Keine Ahnung, weshalb man für ein paar Einsen und Nullen mehr bezahlen sollte als nötig.
      elenial
      am 23. April 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Was ich so von meinen Kollegen höre soll die Verbindung über die Telekom nur zu Latenzproblemen führen.


      75 Gigabyte brauch ich persönlich nie im Leben. Und ich bin eigentlich ziehmlich viel im Internet unterwegs. Trotzdem verstehe ich den wahren Grund für die Drosselung nicht. Kann eigentlich nur sein dass die Telekomkunden durchschnittlich mehr als die 75 Gigabyte verbrauchen.

      Ansonsten ergäbe eine Drosselung ja keinen Sinn. Oder ... das ist nur ein Test um die Reaktion der Kunden zu sehen und in Wirklichkeit wollen sie das Cap viel niedriger ansetzen.
      Stancer
      am 23. April 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ja das stimmt, man kann auf den Verdacht kommen Telekom will den Leuten sein Entertain-Paket aufzwingen.

      Freie Anbieterwahl hab ich dann in dem Bereich schon gar nicht, denn wenn ich z.b. Telekom-Kunde bin kann ich Lovefilm etc. ja direkt vergessen !
      kaepteniglo
      am 23. April 2013
      Moderator
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Ein Großteil des Traffic verursachen ja mittlerweile Angebote á la Maxdome, Lovefilm & Co.

      Sky gibt es mittlerweile via Sky Go auch als IPTV. Und die großen Sportarten in den USA bieten schon lange ihre Spiele via Internet an (NHL, MBL, NBA, NFL).

      Eurosport hat auch den Eurosport Player, womit man via Internet schauen kann. Sport 1 auch.

      Dazu kommen dann die ganzen News-Seiten, welche Nachrichtenbeiträge im Video-Format bieten oder ihr Programm Live streamen.

      Mediatheken von Fernsehsendern nicht vergessen (die ganzen *Now-Angebote der RTL-Gruppe, Sat1, Sixx, u.s.w.)

      Da kommt schnell viel Traffic zu Stande. Natürlich nicht mehr zu vergleichen mit dem Traffic vor 5-6 Jahren.

      Wie ich unten schon einmal schrieb, ist das Drosseln ja ansich nicht wirklich schlimm, aber auf welche Geschwindigkeit gedrosselt wird, ist ein Witz.

      Hätten sie auch gleich, wie beim Mobilfunk, auf 56 KBit gehen können....
      Stancer
      am 23. April 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Naja es gibt ja Statistiken und die zeigen, das sich das Datenvolumen in den letzten Jahren jedes Jahr verdoppelt bis vervierfacht hat.

      Also so ganz ohne Grund macht die Telekom das sicher nicht.

      Auch höheres Datenvolumen verursacht kosten, denn so muss die Telekom stetig die Netze ausbauen, für Reserven sorgen, das Netz überwachen und warten und dazu noch die steigenden Stromkosten.

      Alternativ könnten sie die Preise erhöhen aber da die Telekom eh schon teurer als die breite Masse ist will man sich damit wahrscheinlich nicht die Stammkundschaft vergraulen.

      Ich sehe das Problem aber erneut auf beiden Seiten. Dass das Datenvolumen steigt ist sicher eine normale Entwicklung aber ein Grossteil sind sicher unnütze Daten. Allein wenn ich höre das manche Leute im Schnitt alle 20min auf Facebook sind oder manche 20 Videos auf Youtube pro tag gucken weiss man woher sowas kommt und kann sich fragen "Ist sowas wirklich nötig?"

      Vielleicht führt sowas ja auch dazu das die Leute wieder unabhängiger sind und wieder mehr kommuniziert wird !

      Waldgeist
      am 23. April 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Was hier viele nicht verstehen: Es geht nicht um EUER Geld. Ihr werdet keinen Cent sparen, weil die Telekom jetzt die Drosselung einbaut. Die Tarife würden auch niemals teurer werden. Es geht nicht um die arme Telekom, die den ach so teuren Netzausbau finanzieren muss - der wird zu großen Teilen von unseren Steuergeldern finanziert - es geht um die Flächenwirkung. Deutschland ist schon heute ein Schlusslicht der Industriestaaten in Sachen Breitbandinternet. Unsere E-Commerce läuft im Vergleich zu anderen Ländern am langsamsten an. Wir haben weniger Startups, die härter zu kämpfen haben.

      Diese Aktion der Telekom sorgt jetzt dafür, dass der Ottonormalbürger sich anfängt Gedanken darüber zu machen was er sich im Netz anschaut, was er herunterlädt, wie groß er die Qualität in seinen Youtubevideos einstellt. Es ist wie damals zu Dial-In Zeiten. Es geht nicht um die Realität, dass ein Normalnutzer kaum an die 75GB Grenze kommt, sondern die Entwicklung der Zukunft. Alle Informatikjobs in Deutschland stehen auf dem Spiel. Das Wachstum eines der letzten expandierenden Wirtschaftszweige steht auf dem Spiel. Investitionen werden sich verringern.

      Das ist keine Dramatisierung. Das ist die wirtschaftliche Realität. Und die 75GB Grenze für die 16mbit Leitungen ist ein Witz. Jeder glaubt, dass er da nie drüber kommt... aber rechnet mal zusammen... schaut mal wirklich auf eurem Router nach, was ihr verbraucht. Ein kleines LP auf youtube in HD hat gleich mal 1 GB. Schaut euch gemütlich pro Tag 1-2 davon an und ihr seid bei 60GB. Ich sauge keine MP3s, keine Filme, streame 1-2 Serien und schaue LPs und habe weit über 170GB.

      Die Telekom hat sich verschluckt an der eigenen Gier. Sie haben das Wettrennen der Bandbreiten losgetreten. Jetzt die Bremse reinzuziehen ist Kundenbetrug und Zukunftsbremse in einem Land, wo die Internetentwicklung sowieso schon künstlich gebremst ist durch das Verhalten der Netzbetreiber. Unfassbar.

      Es geht auch nicht darum, dass man ja den Anbieter wechseln kann... es geht um die Flächenwirkung der Aktion der Telekom. Sie wird weiterhin der "Massenanbieter" sein und dadurch den Massenmarkt, das Internet als Wirtschaftsbereich künstlich bremsen. Das betrifft uns alle. Weniger Steuereinahmen. Weniger Wachstum. Weniger Innovationen.
      zampata
      am 23. April 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich bin derzeit weit von den 75 GB entfernt (laut meinem Router 17 GB)
      und ich habe einen 100mbit Unity Kabel Anschluss (ich brauchs nicht aber es ist halt "da").
      Würden sie eine Drosselgrenze einführen würde ich sofort wechseln. Ich verursache nicht viel Traffic aber ich will halt die Möglichkeit haben mal ein Spiel (D3 z.b. zu testen).

      Bin zwar nicht bei T-Offline aber wieso soll man für einen kaputten Anschluss Geld zahlen? Gedrosselt ist der Anschluss schlichtweg kaput.

      Die Provider können gern pro GB abrechne, aber dann vernünftige Preise. Bei OVH zahlt man grob 2 € pro TB.
      Stancer
      am 23. April 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Nee das war auch nicht meine Aussage, die Leute wollten ja vom Atomstrom weg, wegen der Umweltgefahren und nun sind wir wieder bei Kohle was ja noch viel schädlicher ist !

      Hab das in der falschen Reihenfolge geschrieben
      elenial
      am 23. April 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Stancer Du zählst doch Atomenergie nicht als Ökologisch ?^^
      Stancer
      am 23. April 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ohne grosse Downloads komme ich pro Monat ja schon auf 30GB !

      Aber gebe dir vollkommen recht.

      Vor allem im Bereich Dienstleistungsunernehmen merkt man seit Jahren wie es stetig bergab geht. Nicht für die Unternehmen, die fahren einen Rekordgewinn nach dem Anderen ein, wohl aber was die Weiterentwicklung betrifft.
      Das passiert eben, wenn sich die Unternehmen nur noch auf Gewinnmaximierung konzentrieren.

      Energie : Solarbranche tot, Atomstrom tot, Kohleenergie top ... wir sind mal eben in der Zeit 80 Jahre zurück gereist. Grund : Dominanz der grossen Unternehmen, Geiz der Bürger geld für grünen Strom zu zahlen "Ökostrom ja gerne, aber bezahlen soll das doch jemand anderes"

      Verkehr : Flughafen in Kassel, Stuttgart 21, Berlin Flughafen / Bahnhof.... Millionengräber, Rekordgewinne für die Unternehmen.

      Und jetzt zieht die Kommunikationsbranche nach.

      Schuld sind aber trotzdem nicht nur die Unternehmen allein. Die Bürger tragen genauso schuld, da sich zu wenige bemühen etwas zu ändern. Wie gesagt, 90% ignorieren z.b. Preiserhöhungen der Stromanbieter und zahlen brav ihre Rechnungen weiter, wechseln sei ja zu kompliziert.
      Ich wette wenn jetzt auf einen Schlag 5-10Mio. Telekomkunden ihren Vertrag kündigen und als grund die Flatratebeschneidung angeben würden, würde die Telekom ganz schnell zurückrudern. Aber das wird nicht passieren und das weiss auch die Telekom.
      Der Aufschrei wird zwar gross sein, wenn auch der Schwarm diese Info in der Bild lesen wird aber ändern wird niemand etwas !
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1066474
Deutsche Telekom
Telekom: Flatrate ade? Geschwindigkeits-Drosselung bei Festnetz-Tarifen geplant
Eine Ankündigung der Telekom sorgt derzeit für hitzige Diskussionen. Die Deutsche Telekom will das Festnetz-Angebot mit Einschränkungen versehen und bis zum Jahr 2016 eine Drosselung der Datenübertragungsrate einbauen.
http://www.buffed.de/Deutsche-Telekom-Firma-17562/News/Telekom-Geschwindigkeits-Drosselung-bei-Festnetz-Tarifen-geplant-1066474/
22.04.2013
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2011/03/21_Netzwerk_Platz_01_AVM.jpg
telekom,internet
news