• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Elenenedh Google+
      12.02.2015 11:40 Uhr
      buffed-TEAM
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Mikeko
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      So komisch es klingt, der Verkauf und die Entlassungen sollen wohl wirklich gut... bzw. das kleinere von zwei Übeln gewesen sein und die Chance auf eine gute Zukunft.

      Das sage nicht ich, oder die Marketing Abteilung von Daybreak, sondern die Entlassenen selbst: http://www.reddit.com/r/Planetside/comments/2vm5nl/dont_hate_on_columbus_novadaybreak/

      Columbus Nova sei keine Heuschrecke und hätte (ex) SOE vor der Schließung durch Sony gerettet und würde nun - auch nach Meinung der Entlassenen (Dave Georgeson usw. stoßen ins gleiche Horn) - die lange notwendigen Umstrukturierungen vornehmen. Darüber hinaus hätten sie Daybreak mit frischem Kapital ausgestattet, um gerade die neuen Spiele fertig zu stellen.

      Auch die entlassen Arbeiter seien fair behandelt und sehr gut abgefunden worden - was gerade in den Staaten und dann noch in dieser Branche nicht normal ist.

      Die MMO-Welt bei (ex) SOE geht also noch nicht unter.
      Corneliusu
      am 13. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Alles ein frage der Abfindung, wie man im nach hinein über sein ehemaligen Arbeitgeber spricht. Kann ja alles sein,aber man sollte bedenken das alles was jetzt kommt taktischer Natur ist, um den Wehrt der Firma zu erhalten, oder sogar noch zu steigern.
      Aber im Grunde, alles Spekulationen, was die Zukunft bring, in circa einem Jahr wissen wir mehr.
      acktonk
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Was soll schon noch schlimmes mit EQ passieren?

      Die bisherigen Verantwortlichen haben beim Gamedesign genauso auf die alten EQ-Spieler geschissen. Oder kennt jemand einen alten EQler der mal gesagt hat *ja EQ3 hmmm, geil wäre ein Spiel mit Disney-Optik, Minecraft-Gamedesign und drittklassigen Devil-May-Cry-Kämpfen!!!!!!*

      Nee, die Leute haben das Projekt EQN/Landmark voll gegen die Wand gefahren, selbst die Beta-Server bei Landmark sind bereits Geisterserver. Nun bekommt man halt die Quittung.

      Glaube auch nicht dass EQN noch auf dem Markt erscheint, Schuld daran sind aber nicht zwingend die Columbia-Investoren.
      CaptainErwin
      am 14. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Alte EQ Spieler wissen nicht was sie wollen.

      EQN hätte gut werden können. EQ3 wäre aber nicht gut gewesen.

      EQ1 spieler haben nur eines, Nostalgie Brillen.
      EQN war eben kein HD release von EQ1 geworden, weil das auch kein gutes Spiel gewesen wäre.

      EQN hatte die Vision von EQ1, eine Welt in der du spielst, nicht ein Spiel das du durchspielst.


      EQN hätte gut werden können. Vorallem mit Storybricks und Voxel Farm.
      Aber seitdem SOE verkauft wurde sehe ich schwartz.
      Corneliusu
      am 13. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Die bisherigen Verantwortlichen haben beim Gamedesign genauso auf die alten EQ-Spieler geschissen."


      Recht hast du.
      acktonk
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Was hat denn eine fehlgeschlagene Kickstarterkampagne damit zu tun ob klassische Open World MMOGs nicht mehr zeitgemäss sind? Bedeutet ein totes Theme Park MMOG dass Blizzard bei WoW schnell die Server runterfahren muss? Ich selber hatte kein Interesse ein Spiel mitzufinanzieren was aus finanziellen Gründen allein schon hässlich und klein wird wie Pantheon. Wenn man ein Genre leiden kann bedeutet es nicht dass man dort alles spielen muss. Zudem gibt es mit Runescape noch ein verwandtes MMOG welches noch immer erfolgreich ist. Soviele erfolgreiche Sandbox-MMOGs kenne ich übrigens auch nicht.
      DragonPonyXXX
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Wie hätte denn bitte dein Gegenentwurf zu EQN ausgesehen, wie hätte ein Spiel für die "alten EQ-Spieler" aussehen sollen?

      Ich sehe in den von dir genannten Negativpunkten vor allem die Erkenntnis gegenwärtigen MMO-Zeitgeists:

      Flottes Kampfsystem ist aktuell schon so etwas wie ein Standard. Wer heutzutage noch mit Halbrunden (oder zumindest ohne Bewegung/Ausweichen etc. dabei) anlatscht, wird eher belächelt.

      Das Design ist Geschmackssache. Der stilisierte Look wird auf lange Sicht ansehnlicher bleiben als beispielsweise der von EverQuest 2.

      Ich persönlich muss durch die Welt laufen und das Zusammenspiel von Welt-Design, Charakter-Design, Musik und Umgebungsgeräuschen erleben ehe ich da wirklich Rückschlüsse auf das Spielgefühl ziehen kann.

      Was war noch? Ach ja ... Minecraft-Gamedesign ... nennt sich auch "Sandbox" und ist wohl die Richtung in die sich ziemlich viele MMOler nach zehn Jahren EQ->WoW->Rest-Themenpark sehnlichst wünschen. Die Verkaufszahlen von Minecraft (und der Sims-Reihe, und der Elder Scrolls-Reihe, etc.) sollten da eine deutliche Sprache sprechen.

      Ist in der Form auch erstmal nur für Landmark fest bestätigt, kann aber im Rahmen eines richtigen MMOs durchaus eine der Innovationen werden, die so oft gefordert werden. Wohlgemerkt "kann", denn trotz guter Ansätze leg ich für SOE keine Hand ins Feuer.

      Für die alten EverQuestler gab und gibt es ein Spiel, welches von Brad McQuaid entwickelt wird. Das hat sein Funding-Ziel auf Kickstarter nicht erreicht und wird jetzt "irgendwie" entwickelt. Scheint also ein enormer Bedarf da zu sein an einem solchen Spiel ...
      lagjag
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Daybreak Game Company = break Game Company day
      DragonPonyXXX
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Das wir das ganze "Nicht's ändert sich"-PR-Blabla von Anfang an getrost ignorieren konnten, war klar. Niemand kauft eine Firma, um dann "nichts" an ihr zu verändern.

      Die entlassenen Leute waren in erster Linie eines: Beliebt.
      Im Zuge des Marketings von EQN und Landmark wurden sie als das Kernteam, die Köpfe hinter EQN, vorgestellt und auch wenn das ganze "Open Development" auch wieder nur heiße Luft war, so waren diese Leute vor allem auf Twitter recht kommunikativ und haben sich so die Herzen der Spieler erobert.

      Die Frage ist nun, wie wichtig all diese Leute tatsächlich für die Entwicklung von Landmark, EverQuest Next und H1Z1 sind.

      Ein großes Problem von SOE war - im Prinzip bis gestern - dass Vetternwirtschaft eine extrem große Rolle in der Firma gespielt hat. Das ganze Geraffel mit Vanguard, Brad McQuaid und Sigil zeigt das hervorragend auf. Smedley wirkt manchmal wie ein ungehobelter Troll, ist bisweilen aber viel zu gutherzig und nostalgisch.

      Wer ein Veteran aus alten EverQuest-Zeiten ist oder sonstwie bei SOE irgendwie einen Stein im Brett hat, kommt irgendwie unter. Die Quittung kam jetzt.

      Ich kann mir vorstellen, dass man beispielsweise bei Georgeson geschaut hat, inwieweit in den letzten 5 Jahren unter ihm das Franchise gewachsen ist, hat keine nennenswerten Verbesserungen festgestellt und sich entschlossen, dass die Marke EQ zu unwichtig ist, um einen ganzen Betreuer dafür abzustellen.

      Bei Linda Carlsson fasste man womöglich die Erkenntnis, dass einige SOE-Spiele schon für sich kaum eines eigenen Community Managers bedürfen und man damit erst recht keinen Manager für die Community Manger braucht.

      Ich habe bisher noch nichts dazu gelesen, aber ich wäre nicht überrascht, wenn Jeff Butler auch entlassen würde. Ebenfalls so ein "Veteran" aus alten Zeiten.

      Geblieben sind hingegen scheinbar Leute mit "harten" Fähigkeiten wie Steve Klug von der Technik oder Rosie Rappaport, die das gesamte visuelle Design seit EQ bestreitet hat.

      Das allein muss für die Entwicklung der Spiele tatsächlich erstmal nicht zwingend negatives bedeuten. SOE hat (oder hatte) bei so manchem Spiel ein Live Team von 2 Entwicklern (gestützt durch "in-house-outsourcing") und hat damit bisweilen Inhalte rausgebracht, die andere MMOs in ihren Lebzeiten nicht sehen. Möglich scheint demnach vieles.


      Das mit EverQuest Next im speziellen, oder SOE im allgemeinen, irgendetwas im Argen liegen könnte zeichnet sich allerdings schon länger ab. Der Brand Manager des EverQuest-Franchises (noch was anderes als der Director of Development des EverQuest-Franchises) hat vor einigen Monaten ebenfalls die Firma verlassen, und auch eine sehr populäre CM hat sich ebenfalls kurz danach verabschiedet. Letztes Jahr gab es ebenfalls Entlassungen im großen Stil.

      Der Firma geht es allgemein nicht allzu rosig, und wer sich die Spiele dazu ansieht, weiß warum. Jetzt beginnt man endlich die Kurve zu kriegen, die man im Prinzip gleich nach der WoW vs. EQ2-Katastrophe hätte kriegen müssen
      Corneliusu
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Bei Ankauf von Firmen durch Investoren läuft es in der Regel immer gleich ab, wen die übernommene Firma nicht in das vorhandene Portfolio passt,was ja bei SOE der Fall ist:

      1.- Die Firma wird übernommen, mit der gleichzeitigen Versicherung, keine sorge es bleibt alles beim alten. (hier geschehen)

      2.- Bestandsaufnahme, soweit vor den kauf noch nicht abgeschlossen, mit anschließenden Großreinemachen. (Passiert jetzt)

      3.- Endscheidungsfindung: Firma aufbrätzeln um sie den teurer zu verkaufen als man sie selber eingekauft hat.
      Oder wen lukrativer, die Firma zu filetieren, vorhandene Spiele, einzeln an den meistbietenden verkaufen.

      Wer hier was anderes erwartet ist ein hoffnungsloser Optimist.

      ZITAT:
      "Das muss aber nicht zwangsläufg schlecht sein, es unterscheiden sich oft nur die Auffassungen."


      Derulu,
      du bist doch vom Fach nehme ich doch mal an, du solltest es doch eigentlich besser wissen
      Rhyyn
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      richtig, der "Fisch stinkt immer erst am Kopf", war aber wohl die falsche Manageretage
      Berserkerkitten
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      "Oh hey, wir investieren in Everquest Next und wollen das richtig erfolgreich machen. Lass' mal den Chef hinter Everquest, Everquest 2 und Everquest Next feuern, das ist ein guter erster Schritt."
      Community-Event gestrichen, Community Managerin rausgeworfen, den Typen entfernt, der seit Jahren jede einzelne Waffe und Rüstung in Everquest 2 erstellt hat... hat aber alles keinen Einfluss auf die Entwicklung des Spiels. Na da bin ich ja mal gespannt.
      Daraios
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Das hat schon die Dimensionen von "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten" ^^
      CaptainErwin
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wie zu erwarten. Nachdem jezt so ziemlich alle visionäre von EQN gefeuert wurden schätze ich mal mit dem Spiel wird nichtsmehr. Zumindest nicht das was sie sagten das es wird.
      Dreviak
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Nun, das sagt ja alles. Habe mir sowas in der Art schon gedacht. Aber nun, schauen was weiter passiert doch ein EQ:N werde ich mir jetzt nicht zum Release kaufen, wenn es denn überhaupt noch kommt (bzw. mal schauen in welcher Form es kommt)
      Dreviak
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ja wurde es. Aber es gibt ja solche F2P Spiele und solche. Ich bin halt gespannt was es wird. Wie gesagt, wenn es nun überhaupt noch kommt. Würde mich nicht wundern wenn es schon längst abgesägt wurde, egal was sie sagen. Wäre nicht das erste Mal. Und würde mich auch weiter nicht wundern wenn die jetzige Leute die Gefeuert wurden, in der Zukunft unter anderen Namen was ähnliches ankündigen.
      Arrclyde
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ich kann mich irren, aber Everquest Next war die ganze Zeit als F2P-MMO angekündigt.
      longsheep
      am 12. Februar 2015
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich denke auch, das man sich da nichts vormachen muss. Die Aufgaben der Mitarbeiter in diesen Positionen werden nicht plötzlich unwichtig. Und "miterledigt" von anderen werden diese wohl auch nicht so einfach. Die Umstrukturierungen haben etwas anderes als Ziel und das wird man über kurz, oder lang auch an den etablierten Titeln feststellen. Die Werte, für die Sony bisher stand, sind wohl mit dem Namen verschwunden.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1150603
Daybreak Game Company
Daybreak Game Company: Angestellte gefeuert
Das ging ja schnell. Nur eine Woche, nachdem Sony Online Entertainment den Wechsel zum Namen Daybreak Game Company angekündigt hat und dank der Investition von Columbus Nova unabhängig wurde, gibt's die ersten Personalrestrukturierungen. Brand-Manager Dave Georgeson, Linda Carlson, Chefin der Abteilung Global Community Relations und mehr mussten ihre Hüte nehmen.
http://www.buffed.de/Daybreak-Game-Company-Firma-235165/News/Angestellte-gefeuert-1150603/
12.02.2015
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2014/08/Landmark_06-pc-games_b2teaser_169.jpg
soe
news