• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Launethil
      05.02.2013 19:02 Uhr
      Autor
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Fleder
      am 06. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Was bitte ist PVR?
      Cemesis
      am 07. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @Stancer
      Schön war die Zeit ^^

      @Klos
      Imbaklassen zu definieren liegt aber eher im Auge des Betrachters. Wenn man als RR1-5 gegen ein RR11 oder höher ankam in 1v1 dann liegts auf der hand wer siegt Es sei denn der RR11 war am pennen oder hatte den Char gekauft Es dauerte ja auch (zum Glück) Monate bis man ein Char auf MaxRR bekam oder zumindest soweit das man als ernste Gefahr anzusehen war.

      Ja, das war schön, das man insgesamt bis zu 30 verschiedene Klassen hatte im Spiel. Vor allem innerhalb des Reiches, gleichte sich keine Klasse der anderen und alle völlig verschieden Spielbar. Meiner Meinung eine Meisterleistung eines Programmierers solche Vielfalt unter einen Hut zu bekommen!
      Stancer
      am 07. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ja aber was passierte grad im 8vs8 mit den Imba Klassen ?

      Also als ich mit meinem Wilden in der Gruppe unterwegs war hatten die feindlichen Imbaklassen wie z.b. Hexer ne Lebenserwartung von 5sek.

      Es gab immer wieder wechselnd Imba-Klassen aber man wurde damit auch immer zum First-Target. Und schau mal nach WoW, WAR, Aion etc. selbst wo beide Fraktionen die gleichen Klassen haben gibt es Imba-Klassen und sogar da wird rumgeheult

      Spieler heulen immer, egal wie es ist
      Klos
      am 06. Februar 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Naja - imba Klassen gab es schon immer wieder. Und eine gute Balance würd ich Daoc jetzt auch nicht unterstellen. Bei einem Spiel, dass auf Massenschlachten setzte aber auch zu vernachlässigen. Und Raids, wie wir sie heute kennen, wo jeder auf ein Dmg-Meter schaut, gab es nicht. Es gab zwar Raids, aber ob da jetzt 40 oder 100 dabei waren, juckte meist nicht. Und ob XY mehr Dmg fuhr als YX interessierte eh keinen Schwanz.

      Ehrlich gesagt vermisse ich solche Spiele. Komplett unterschiedliche Fraktionen. Ja, da konnte man noch wirklich von Fraktionen sprechen. Es war interessant. Heut ist alles Einheitsbrei, damit im Raid ja alle den gleichen Schaden fahren und jeder im One on One auch gewinnen kann. Interessierte früher keine Sau und das war auch gut so.
      Stancer
      am 06. Februar 2013
      Kommentar wurde 3x gebufft
      Melden
      In Daoc gab es 3 Reiche (Fraktionen), Albion (drehte sich um die Camelot Saga), Hibernia (Irischer Mythos) und Midgard (nordische Mythologie).

      Das tolle war, das jedes Reich eigene Gebiete, Rassen und Klassen hatte. Pro Reich gab es zu meiner Zeit 11-12 Klassen, also insgesamt über 30 verschiedene Klassen.
      Die ähnelten sich auch nicht erfüllten aber natürlich die gleichen Aufgaben. Manche Fähigkeiten lagen bei der einem Reich bei den Heilern, bei anderen Reich waren sie bei den Magiern zu finden. Es gab auch Fähigkeiten die gab es nur bei 1 Reich.

      Der WoW´ler denkt jetzt "Da gibt es ja gar keine Balance". Aber genau das war der Fall. Es gab zwar viel Geheule aber jedes Reich hatte Stärken und Schwächen, wirklich dominiert hat keine Klasse, weil das Konzept auch mehr auf Spielskill > Ausrüstung und Klassenwahl beruhte. Dazu waren die Klassen voneinander abhängig. Ein Krieger ohne Heiler ist auch an billigen Monstern gestorben und ein Heiler alleine hat Stunden für ein Monster gebraucht.
      Dazu kam das mit den 3 Reichen. Wenn 200 Spieler aus Albion gegen 100 aus Midgard kämpften (solche Schlachten waren völlig normal) musste das nicht heissen, das Albion den Sieg sicher hatte. Es reichte aus wenn 20-30 aus Hibernia den 200 in den Rücken fielen und schon gab es ein Gemetzel.
      Silentpups
      am 06. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @ Derulu, ich wusste das du das nach schreiben würdest hihi
      Derulu
      am 06. Februar 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Wobei RvR dann falsch ist...(obwohl...Reich ja auch Realm heißt )
      Silentpups
      am 06. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      @ Derulu, das ist nicht so ganz richtig RvR steht für Reich gegen Reich wie in DAoC, das bedeutet es wird Drei komplett unterschiedliche Länder Rassen und auch Völker geben, das hat nicht mit Server vs. Server zutun
      Derulu
      am 06. Februar 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Du meinst RvR?

      Realm vs. Realm - Server gegen Server
      Egooz
      am 06. Februar 2013
      Kommentar wurde 5x gebufft
      Melden
      Camelot Unchained wird das erste Kickstarter-Projekt, das ich unterstützen werde.

      golgonzo
      am 06. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      nicht mein ding, aber viel spaß damit
      Shackal
      am 05. Februar 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Ich geh nicht davon aus das heute so ein MMO an Massen ankommt dafür hat sich die PVP Landschaft zu sehr geändert und das nicht zum Positiven.
      Leider war ich damals nicht in DAOC lange aktive da es beim release sehr leer war.

      Aber mal abwarten denn es kommt ein versuch an die MMO Landschaft wieder zu ändern und hoffen wir mal zum besseren MMOs
      Shackal
      am 07. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Stancer
      Oder dürch größere geldgeber das Konzept plötzlich geändert wird wie in ArcheAge.
      Stancer
      am 06. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das mag schon stimmen aber hier sehe ich den Vorteil eines Kickstarter-Projektes.

      Das gesammelte Geld wird ja sicher nicht zu 100% in die Entwicklung fließen, sondern eben auch für laufende Kosten nach Release verwendet um das Spiel garantier X Jahre laufen zu lassen ohne das Verlust gemacht wird.

      Bei Spielen, wo ein grosser Geldgeber dahinter steht ist die Gefahr deutlich größer, das der Hahn einfach zugedreht wird, wenn sich abzeichnet, dass das Spiel kein Erfolg wird. Der Geldgeber will ja vor allem eins : Mehr Geld bekommen als investiert wurde !
      Derulu
      am 06. Februar 2013
      Moderator
      Kommentar wurde nicht gebufft
      ZITAT:
      "Es reicht 1 der regelmäßig und gut besucht wird und man hat immer genug Leute zum spielen !"


      Ich fürchte eher da gehts darum, ob es sich für den jeweiligen Betreiber lohnt, den Betrieb aufrecht zu erhalten und nicht, wieviele Mitspieler man hat

      Wenn es mehr kostet, als es bringt, also nicht kostendeckend betreibbar ist - war es das dann leider auch
      Shackal
      am 06. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      @Stancer

      Vergess nicht die Massen von trial Acc wars elber mit 3 Acc 5 Jahre in eve Aktive und einige unterchars und Freunde waren Online aber nicht real Online ^^
      Ich selberw ar Zeitweise mit 5 Trials unterwegs und hatte teilweise 3 Comps Aktive für EVE Online und das bis zu 3 Acc meist mit Unterchars oder Trial Chars zu Beobachtung von 0.0 oder Low Sec bereiche

      Also betrachte es mal etwas Differenziert was die ANzeige der Online Spieler angeht
      Stancer
      am 06. Februar 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      Eve Online startete zu Beginn mit weniger als 20.000 Spielern, heute sind es viel viel mehr.

      Daoc hatte zu Hochzeiten 300.000 Spieler, allerdings gab es US und EU Server.

      Ultima Online bis zu 200.000 Spieler.

      100.000 sind auf jeden Fall mehr als genug. Es kommt auch drauf an wie die Serverstruktur aufgebaut ist. Bei Classic Daoc war bei 3000 Spielern pro Server Schluss, die waren aber auch permanent rappelsvoll.

      Wen interessiert es schon ob es 10 oder 100 Server gibt ? Es reicht 1 der regelmäßig und gut besucht wird und man hat immer genug Leute zum spielen ! Ich spiel von mir aus auch mit ner Community, die nicht größer als 10.000 ist. Und diese 10.000 sind mir allemal lieber als die 10 Mio bei einem anderen MMO, denn da kann man knapp 9 Mio direkt auf die Ignoreliste setzen
      Origin1985
      am 05. Februar 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "
      "Es soll ein Nischenspiel mit vielleicht 50.000-100.000 Spielern werden."
      Die muss man erstmal als Käufer des Produktes bekommen und eine ausreichend grossen Bruchteil dieser Käufer auch halten."


      Afaik wurden keine genauen Zahlen genannt, aber selbst 100.000 Spieler weltweit sind nicht so viel, wie man sich das so vorstellt.

      ZITAT:
      " Auf die alten Spieler würde ich mich da nicht verlassen und die heutigen Spielergeneration wird das unvoreingenommen ansehen die Abogebühr sehen und abhaken und lieber BF3 oder einen anderen shooter spielen. Und soll ich was sagen: Sie haben Recht. "


      Echt jetzt? Womit hat die heutige Spielegeneration Recht? Übrigens, ist die heutige Spielergeneration sicherlich nicht unvoreingenommen, sie steht nur auf der anderen Seite.
      Die Spieler, die sicherlich große Hoffnungen in dieses Spiel setzen sehnen sich nach den alten (imho besseren) Tagen. Als man noch eine freundliche Community hatte, die zusammengearbeitet hat. Wo man fast jeden aus seiner Gilde persönlich kannte. Aber auch das tolle Gameplay und die herausfordernden Spiele.

      Die Spielerschaft von heute will in erster Linie schnell über die meisten Spiele drüberrutschen und schert sich in der Regel einen Dreck um Community (trifft nicht auf alle, aber die mehrzahl zu). Was glaubt ihr eigentlich warum die F2P Spiele immer populärer werden? Nur ein kleines Klientel interessiert sich noch für old school gaming oder hard core gaming. Wenn Marc Jacobs meint mit seiner neuen Unternehmung dieser Spielergruppe etwas zum spielen geben zu wollen, dann darf man sich doch erstmal schon über die Ankündigung freuen oder? Das man natürlich nostalgisch an damalige Zeiten zurück denkt ist wohl auch niemandem zu verübeln. Wenn das Spiel scheiße wird kann man immer noch abspringen.

      Natürlich muss ich zustimmen, dass zu hohe Erwartungen und ein zu großer Hype eher enttäuschen. Das sollte grad die MMORPG Community am besten Wissen. Aber sich über eine Ankündigung zu freuen, wo eigentlich wirklich nichts über das Spiel selbst bekannt gegeben wird, außer das es eher die alten DAoCler locken soll, ist denke ich mal kein direktes populär gehype.

      Also würd ich mal zu allen sagen: Abwarten und hoffen das es gut wird, sollte ESO scheitern.

      Ellrock
      am 05. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden

      ZITAT:
      "Es soll ein Nischenspiel mit vielleicht 50.000-100.000 Spielern werden."


      Die muss man erstmal als Käufer des Produktes bekommen und eine ausreichend grossen Bruchteil dieser Käufer auch halten. Auf die alten Spieler würde ich mich da nicht verlassen und die heutigen Spielergeneration wird das unvoreingenommen ansehen die Abogebühr sehen und abhaken und lieber BF3 oder einen anderen shooter spielen. Und soll ich was sagen: Sie haben Recht.

      Ihr seht die Sache viel euphorisch und aus retro Gründen emotional gefärbt.
      Stancer
      am 05. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Es soll bei den Massen auch gar nicht ankommen.

      Es soll ein Nischenspiel mit vielleicht 50.000-100.000 Spielern werden.

      Da sich das ganze über Crowdfunding finanziert sollte es kein Problem sein, sofern genug zusammen kommt, dass das Spiel auch bei geringen Spielerzahlen weiterlebt !
      Ellrock
      am 05. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      DAOC war ein Nischenprodukt gewesen nach heutigen Massstäben. Nach damaligen muss man sagen - gab es zu der Zeit kaum konkurrenz . Im PVP/RVR schon gar nicht .

      Das PVE in DAOC war stundenlanges Farmen gewesen. Das ganze Leveln auf 50 war sinnfrei gewesen , da danach nicht viel kam ausser die ungeliebten Masterlevel udn Championlevel. Da er kein PVE machen will - hoffe ich - das er das mit dem Leveln auch auf die RVR Ränge beschränkt.

      Als Abo- Spiel habe ich da nach heutigen Qualitäts- und vorallem Quantitäts-Masstäben auch meine Bedenken - dafür hat schon DAOC auch mit hausbacknem PVE zu wenig geboten im heutigen Vergleich. Mit Erscheinen von WOW war es damals völlig zum Nischenprodukt geworden - da Mythic sich nichts hat einfallen lassen - um neue Kundengruppen zu ködern. Camelot unchained will also in dieser Hinsicht gar nichts bieten.

      Gar nichts is arg wenig. Dann brauch man auch keine Stadt Camelot, kein Crafting, keine Rohstoffe usw.

      Meine Hoffung liegt eher bei TESO. An dem Spiel wird sein fünf Jahren gearbeitet. Sicher sie versuchen daraus eine eierlegende Wolllmilchsau zu machen und versprechen viel . Dafür sind sie aber auch sicher 50 - 100 Mio an Produktonskosten nach den heutigen Masstäben los.

      ZITAT:
      " "Das Gesamtbudget liegt bei über 10 Millionen US-Dollar, etwa die Hälfte davon brauchen für den Launch des Spiels", so Jacobs."


      Nur so zum Vergleich. 5 Mio ( Jacobs ) gegen 50-100 Mio und 5 Jahre Arbeit ( TESO)

      Meine Hoffung liegt eher bei TESO..
      Egooz
      am 06. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Nur so zum Vergleich:
      Bioware hatte über 200(?) Millionen für SWTOR zur Verfügung und da ist auch nix rausgekommen. Vom Budget lässt sich heute doch keine Qualität absehen.

      TESO ist der nächste bzw. einzige Hype-Titel im MMOG Genre 2013, aber das Spiel muss sich auch erstmal beweisen. Bisher sind noch alle Lizenz-Verwurstungen auf die Nase gefallen.
      budrik
      am 05. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      In a few hours, I will post the first of many “Foundational Principles” developer blogs that will detail my vision for this game. It is entitled; “Be careful what you wish for!”

      Heist, heute oder eher morgen werden alle doac 2 und WoW 2 Fanboiz pippi in den Augen haben, weil sie leider keinen neuen Götzen auf ihren Altar heben können um ihn dann kurz nach release schlachten zu können.

      Ich hingegen freue mich auf ein schönes Nischengame mit hauptsächlich RvR!
      Ellrock
      am 05. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Damals hatte man in Daoc halt schon Spass, wenn man mit 5 Leuten im TS war und stundenlang Mobgruppen in AC geschnetzelt hat."


      Genau deshalb schauen wir alle zu DAOc zurück - weil es noch ein andere Art von MMO-Spielen war. Megalanger Raid in Cair Sidi oder Masterlevel an einem Sonntag von 14:00 - 23:00 Uhr mit 100 Leuten und trotzem wippten wir . Deshalb sind sind hier die Leute auch begeistert. Heute sind es immer nur Quickies in Gruppen bei den Instanzen. Gelevelt wird wie bei einem offline spiel meist alleine.
      Klos
      am 05. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Also, ich habe die Master- und Championslevel, wobei letzteres ja erst danach kam, sehr geliebt. Machte weitaus mehr Fun als das heutige Geraide. Aber Geschmäcker sind verschieden. Und beim Leveln hatte ich damals auch mehr Spass. Was aber vielleicht daran lag, dass dieses "Online-Erlebnis" eben gänzlich neu war. Damals hatte man in Daoc halt schon Spass, wenn man mit 5 Leuten im TS war und stundenlang Mobgruppen in AC geschnetzelt hat.

      Zum Vergleich mit TESO: ich räume TESO auch die besseren Chancen ein. Schon weil sie Matt Firor an Bord haben. Ich hoffe einfach mal, dass auch er einige Daoc-Einflüsse mit in TESO einbringt. Dennoch werde ich mir Camelot Unchained auch ansehen. Interessant hört es sich allemal an. Ein Daoc 2 wäre mir aber lieber gewesen.
      Shackal
      am 05. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Jop aber das Farmen gabs in jeden MMO damals sei es FF11/AOC usw....
      Gondarr
      am 05. Februar 2013
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      *schnüff*
      Dass ich sowas noch erleben darf!
      Ich hoffe nur, dass meine Vorfreude nicht bitterlich enttäuscht wird...Good old memories...
      Stancer
      am 05. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Diesmal kann man hoffen, da es ja scheinbar nicht wie WAR auf Massenmarkt ausgelegt sein wird, sondern wirklich für Daoc Fans.

      Der größte Fehler von WAR war, das man versuchte Daoc Massentauglich zu machen. RvR sollte so wie in Daoc sein, das Spiel aber so einfach wie WoW.

      Ging logischerweise nach hinten los, denn Daoc lebte davon das es eben einen knackigen Schwierigkeitsgrad hatte und man nur dann in dem Spiel gut war, wenn man sich intensiv mit seiner Klasse und den Gegnerklassen beschäftigte. Später war es zwar nicht mehr ganz so extrem wie bei Daoc Classic oder Shrouded Isle aber einfach war es nie !
      Stancer
      am 05. Februar 2013
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      1. Klingt wie Daoc 2
      2. Nischenspiel und soll nicht Massenmarkt bedienen
      3. RvR

      Wo ist der "Sofort Kaufen"-Button ?
      Skabeast
      am 05. Februar 2013
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      dann drücken wir mal die daumen bzw. würde ich da glaube auch spenden für.
      Mayestic
      am 05. Februar 2013
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Also ehrlich. DAOC hat mir wirklich gut gefallen. Meine Heimat lag auf Lyonesse bei den Baumkuschlern

      Hierzu sag ich nur "abwarten". Das liest sich eher als ob das einer Geldgeber sucht die er sonst nicht findet und Kickstarter der Strohhalm ist an den sich der Ertrinkende klammern möchte. Ich glaube einfach nicht das ein reines RvR Spiel heute stand halten könnte es sei denn du peilst nicht ne Million sondern ein paar zehntausend Spieler an was ja schon reichen würde um wirtschaftlich zu sein und schwarze Zahlen zu schreiben.

      Hier gilt für mich genauso wie bei TESO abwarten, Tee trinken, nicht hypen lassen denn es lohnt nicht mehr.
      MMOs sind in der Entwicklung derart teuer, da glaube ich einfach nicht an einen erfolgreichen Kickstarter-Abschluß. Nicht bei soviel Konkurrenz.
      Gernulf
      am 08. Februar 2013
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Oh ja meiner Einer ebenfalls als Heildruide bei Pakt der Wölfe!
      Ich bin gespannt wie sich das hier entwickelt, bis dato ist erstmal
      TESO dran, was vom Konzept her an DAoC rankommen könnte!
      Arino
      am 05. Februar 2013
      Kommentar wurde 4x gebufft
      Melden
      Für DAoC Fans wie mich DIE News der letzten Jahre
      Aber angesichts der Tatsache dass es nen Kickstarter-Projekt wird bin ich ein wenig skeptisch.
      Jedoch abwarten und Tee trinken bis ich meine Minnensängerin auspacken kann!!!11eins
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1052675
Camelot Unchained
Camelot Unchained: Mark Jacobs kündigt neues MMO mit Fokus auf RvR an
Mit Mark Jacobs meldet sich jetzt ein MMO-Veteran zurück. Der Executive Producer von Dark Age of Camelot und Mitbegründer von Mythic Entertainment arbeitet mit seinem Team von City State Entertainment an einem neuen MMO mit dem Arbeitstitel "Camelot Unchained". Und das setzt voll auf RvR.
http://www.buffed.de/Camelot-Unchained-Spiel-19666/News/Camelot-Unchained-Mark-Jacobs-kuendigt-neues-MMO-mit-Fokus-auf-RvR-an-1052675/
05.02.2013
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2013/02/Camelot-Unchained_01.jpg
news