• buffed.de
  • WoW-Datenbank
  • Hearthstone-DB
Games World
Login Registrieren
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    Login Registrieren
    • buffed.de
    • WoW-Datenbank
    • Hearthstone-DB
    • Judith Kessler
      09.11.2016 10:39 Uhr
      Mitglied
      Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du Deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
      Dein Kommentar
      Bitte logge Dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

      Netiquette | Kommentar-Ticker (Live)
      Wynn
      am 10. November 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Okay fangen wir mal von vorne an

      Amazon Prime begann in Deutschland als "Premium Versand Abo" für 29€ im Jahr. Die Grenze für den kostenlosen Versand ohne Buch lag bei 19€. Amazon hatte nebenbei noch Lovefilm laufen. Eine Versand Videothek mit diversen Filmangeboten. Die Versand Videotheken liefen mehr schlecht als recht. Lovelfilm hatte auch ein noch ein Streaming Angebot mit komplizierten DRM damals. Lovefilm hat sich mit seiner Versand Videothek sich nicht mehr rentiert und wurde eingestellt. Solangsam begannen die Videostream Portale Fuss zu fassen. Maxdome hat sich die Deutsche Telekom damals als Partner geschnappt und Kabel Deutschland. Amazon hat dann Lovefilm aufgelöst und das gesamte Streaming Angebot nannten sie Amazon Video. Man verkaufte es den bisherigen Amazon Kunden als Mehrwehrt und 1 Jahr zum alten Preis. Studenten bekamen mit der Preissteigerung einen Spezial Preis. Amazon Video wuchs und wurde die Konkurenz zu Maxdome und viele Kunden blieben auch wenn der Preis stiegt bei Amazon Prime. Dann wurden die Vorrausetzungen für den kostenlosen Versand bei amazon auf 29€ MBW erhoben man erhoffte sich mehr Kunden dadurch. 2012 wurden E-Book Reader immer beliebter und Amazon brachte seinen raus mit eigenen DRM Format und fügte die "Kindle Leihbücherei" zu Amazon Prime hinzu. Das Video Stream Angebot wurde immer mehr ausgebaut und wurde beliebter. Dann hat man Twitch eingebaut welches man sehr teuer kaufte und will kunden von Spotify und Itunes abziehen und brachte Amazon Musik noch hinzu. Das alles hat natürlich sehr viel Geld gekostet. Da in der USA ohne grosse Beschwerden schon 99$ gezahlt wurde und der "Prime Versand" nur noch ein geringer Teil von Amazon ist hat man Kündigungen leicht verkraftet. Also erhebt man jetzt auch in Deutschland ein weiteres Mal den Preis und die Leute haben nur noch die Wahl zwischen kündigen oder Aufpreis zahlen da es keine module für Twitch gibt man muss auch Sachen mitfinanzieren die man wohl nie nutzen wird.
      Natürlich geht das Geld das man mehr Versand direkt an die Amazon Geschäftsleitung und nicht zu den Arbeiter oder den Paketdiensten. Für den neuen Preis müsste man jetzt schon 2 bis 3 monatlich was bestellen damit es sich lohnt wenn man die anderen Sachen nicht nutzt. Sie werden auch weiterhin stufenweise den Preis erheben bis wir Preise wie in der USA haben. Für Kunden die Twitch und Prime viel nutzen ist es immer noch gut aber für Kunden die schon Prime nicht so aktiv nutzen wird es immer schlechter und teurer.
      Nikolis
      am 09. November 2016
      Kommentar wurde 2x gebufft
      Melden
      diese preisanpassung war mehr als überfällig.
      für alle, die jetzt anfangen herumzujammern *mimimi dann ist amazon für mich gestorben, viel zu teuer mimi !!!111einself*... denkt mal bitte allein an die paketdienste! die armen jungs sind bei jedem wetter von morgens bis abends nur unterwegs, damit wir unsere pakete (besonders zu weihnachten) schnell bekommen. und der lohn ist für die echt miserabel!
      die 1,68€ pro monat mehr... ja meine güte... jeder von euch möchte gern viiiieeeel geld verdienen. aber mal etwas mehr ausgeben für etwas.. das will keiner. wie soll das denn bitte funkionieren, hä?
      Snoggo
      am 10. November 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "DHL Bote Profiliert nicht davon, der bekommt weiter seine 11,60€ "

      Aber auch nur diejenigen, die direkt bei DHL eingestellt sind, und die werden langsam zur aussterbenden Art.
      Es gibt etliche Subunternehmer (mit "Im Auftrag der DHL"-Shirts, einfach mal drauf achten), welche deutlich schlechter bezahlen, und nicht am Tarifvertrag wie die DHL-Leute teilnehmen.
      Entsprechend: mehr Arbeitszeit, Überstunden, kürzere Pausen, weniger Urlaub.

      Aber das nur so nebenbei.

      Wynn
      am 09. November 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Als ob die Paketboten davon was abbekommen
      Variolus
      am 09. November 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Das "mehr an Geld" wird von den teuren Serien gefressen aber die Mitarbeiter bekommen keinen Cent extra...
      Wäre schön wenn es dort landen würde aber das wird sicher nicht passieren, wenn der Gesetzgeber nicht einen höheren Mindestlohn verlangt.
      Vanord
      am 09. November 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Was hat der Paketdienst damit zu tun ? Die Lagerarbeiter vielleicht(glaube ich aber auch nicht) aber der DHL Bote Profiliert nicht davon, der bekommt weiter seine 11,60€
      Angarred
      am 09. November 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Ist immer noch ein extrem gutes Angebot, jedenfalls für mich.
      Der schnelle, kostenlose Versand (damit hat glaube ich mal alles begonnen) für sich alleine ist schon für die klasse die oft ihre Bestellungen per Amazon abwickeln.
      Dazu das Angebot an Musik und die Filme und Serien via Amazon Stick. Gefällt mir Gut.
      Ich nutze auch Telekom Entertain, aber bei gleicher Leistung ( z.B. Filme enDemand ) kann Entertain besonders was das finanzielle angeht nicht mit halten.
      Bin kein Amzon Mitarbeiter, aber ich werde die Preiserhöhung mit gehen. Amazon ist mir zwar nicht geheuer wenn ich genauer drüber nachdenke, aber wenn ich einverstanden bin das sich Mitarbeiter bessere Arbeitsbedingungen erstreiten sollen, muß ich erst recht bereit sein angemessene Preise zu zahlen. Immer: ich will billiger, aber die die Mitarbeiter müssen total toll behandelt werden wird und kann nicht funktionieren,
      Variolus
      am 09. November 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Wie gut das Angebot ist, muss letztlich jeder für sich selbst entscheiden. Wenn du für dich meinst, dass es lohnt: prima. Für mich stellt sich aber die Frage, ob es das wert ist. Denn ich hab über meinen Handyvertrag einen Musikstream mit deutlich mehr Auswahl (dort bekomm ich wirklich alles, was ich hören will, bei Amazon oft nicht), Filme und Serien guck ich eher selten, die könnte ich mir einzelnen kaufen und würde billiger davon kommen.
      Versand funktioniert auch nicht mehr. So musste ich bei meinen letzten 10 Bestellungen immer Versand bezahlen, da alle Artikel nur bei externen Verkäufern zu haben waren aber nicht von Amazon selbst. Somit gabs überall nur das wunderbare: "Keine Versandvorteile für Prime-Mitglieder" -.-
      Und auch die sonstigen Angebote unter Prime lohnen kaum für mich, Twitch nutz ich fast garnicht und wenn sehe ich nur "Werbesendungen" von Unternehmen, für die ich eh keine Abo abschließen müsste. Und Cloudspeicher nutze ich grundsätzlich nicht...
      Ginkohana
      am 09. November 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Da ich die Dienste nur maginal nutzte lohnt es sich für mich nicht mehr.
      bin z.B. absolut enttäuscht von Prime Video (kommt für mich und meine Ansprüche bei Weitem nicht an Netflix ran) und Prime Musik hat zwar eine sehr gute Auswahl aber da ich viel im Auto unterwegs bin und nicht dauernd mein Handy im Fahrzeug koppeln möchte ist es eher unpraktisch gegenüber der normalen USB Sticks zum Musik abspielen.
      Damit bleibt mir nur der Versand und die Bestellungen sind auch eher weniger als mehr geworden.
      Dann warte ich halt einen Tag länger auf mein Paket und überlege mir ob ich die Blu-Ray nicht auch zusammen mit einer Anderen, etwas später kaufen kann.
      Nexilein
      am 09. November 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      ZITAT:
      "Ist immer noch ein extrem gutes Angebot, jedenfalls für mich."


      Ist bei mir genauso.
      Für die Kombinaion aus schneller Lieferung und Streaming sind die paar Euro im Monat eigentlich nichts, denn im Endeffekt würde ich den bisherigen Preis ansonsten alleine für die Versandkosten ausgeben. Von daher überrascht mich die Preiserhöhung auch nicht wirklich.

      darkduke
      am 09. November 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      Ich habe von Amazon eine andere Mail erhalten:

      ZITAT:
      "Der neue Preis fällt für Sie nicht bis zum 03.11.2017 an, wenn Sie Ihre Prime-Mitgliedschaft fortsetzen."
      teroa
      am 09. November 2016
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Melden
      da hab ich ja glück..
      Der neue Preis fällt für Sie nicht bis zum 28.03.2018 an.
      darkduke
      am 09. November 2016
      Kommentar wurde 1x gebufft
      Melden
      Hab meinen Denkfehler auch gerade bemerkt
      ZAM
      am 09. November 2016
      buffed-TEAM
      Kommentar wurde nicht gebufft
      Weil das deine persönliche bisherige Laufzeit betrifft.
  • Print / Abo
    Apps
    buffed 12/2016 PC Games MMore 01/2016 PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 XBG Games 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1212860
Amazon
Amazon Prime zieht ab Februar 2017 die Preise spürbar an
Amazon Prime wird teurer: Ab Februar 2017 müssen Serien- und Film-Liebhaber tiefer in die Tasche greifen, um Zugriff auf das Prime-Angebot von Amazon zu erhalten. Bis zu 20 Euro schlägt das Unternehmen auf das Jahres-Abo drauf.
http://www.buffed.de/Amazon-Firma-17639/News/Prime-1212860/
09.11.2016
http://www.buffed.de/screenshots/medium/2016/10/Amazon-Logo-pc-games_b2teaser_169.jpg
amazon,amazon prime
news